Steuerstreit
SP bleibt beim Nein: Steuerstreit-Gesetz vor dem Absturz
publiziert: Montag, 17. Jun 2013 / 21:44 Uhr
Susanne Leutenegger-Oberholzer hält die Vorlage für demokratiepolitisch nicht haltbar.
Susanne Leutenegger-Oberholzer hält die Vorlage für demokratiepolitisch nicht haltbar.

Bern - Es sieht nicht gut aus für die «Lex USA». Die SP-Fraktion hat sich am Montagabend noch einmal über das Gesetz zur Beilegung des Steuerstreits gebeugt. Zu einem Meinungsumschwung ist es dabei am Vorabend der Abstimmung im Nationalrat nicht gekommen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Bei der SP gibt es zwar Stimmen für das Gesetz, die Mehrheit bleibt aber bei ihrem Nein: Die Abstimmung nach einer guten Stunde Diskussion fiel mit 31 zu 6 Stimmen bei einer Enthaltung gegen Eintreten aus. Dabei gaben nur die Nationalrätinnen und Nationalräte, nicht aber die Mitglieder der kleinen Kammer ihre Stimme ab.

Störte sich die SP-Fraktion noch letzte Woche am Mangel an Informationen, wollte sie nun nicht mehr die Daten der Bankmitarbeiter an die USA ausgeliefert sehen, wie Nationalrätin Susanne Leutenegger Oberholzer (BL) im Anschluss vor den Medien sagte.

Die Vorlage sei demokratiepolitisch nicht haltbar, zudem gebe es Alternativen. Es werde nicht zum Crash kommen, zeigte sich Leutenegger Oberholzer überzeugt. «Der Bundesrat kann handeln, die Banken können handeln.» Die SP aber werde zu dem Gesetz nicht ihren Segen geben.

Meinungen sind gemacht

Bei der SVP sind die Meinungen gemacht. Nachdem sich die Fraktion letzte Woche einstimmig dagegen ausgesprochen habe, erübrige sich eine weitere Sitzung, sagte die stellvertretende Generalsekretärin Silvia Bär. Die FDP-Fraktion, die das Gesetz ebenfalls ablehnt, trifft sich am Dienstagmorgen in aller Frühe noch einmal zu einem Meinungsaustausch. Auch die CVP, die die Vorlage unterstützt, hat am Dienstagmorgen eine Sitzung anberaumt.

Die Grünen bekräftigten noch am Montag ihre Zustimmung zum Gesetz. Wenn sichergestellt sei, dass die Banken und die Bankmanager selber die Verantwortung für ihre «unethischen und hoch riskanten Geschäfte» tragen, wollen die Grünen die Vorlage gutheissen, wie sie in einer Mitteilung schreiben. Im Lager der Befürworter finden sich auch die GLP und die BDP.

Programmierter Absturz

Bei dieser Ausgangslage droht dem Steuerstreit-Gesetz der Absturz im Nationalrat. Die gegnerischen Fraktionen kommen zusammen auf 132 Stimmen. Selbst wenn die Befürworter geschlossen abstimmen würden, müsste die Mehrheit von SP oder SVP in das Befürworter-Lager wechseln, damit der Nationalrat auf das Gesetz eintritt. Das zeichnet sich nicht ab.

Die Kommission des Nationalrats war am letzten Donnerstag nicht auf die Vorlage eingetreten. Der Ständerat dagegen hiess die «Lex USA», die den Schweizer Banken unter anderem die Lieferung von Mitarbeiterdaten und Abschleicherlisten erlauben würde, am vergangenen Dienstag gut. Nach dem Nichteintreten des Nationalrats muss sich die kleine Kammer noch einmal mit dem Gesetz befassen.

Selbst wenn der Nationalrat seine Meinung ändern sollte ist es unwahrscheinlich, dass der Fahrplan des Bundesrats eingehalten werden kann. Dieser wollte das Gesetz in einem dringlichen Verfahren durchs Parlament bringen, weil die USA in der Frage angeblich keinen Aufschub mehr dulden wollten.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Ständerat stellt sich erneut ... mehr lesen 2
Der Ständerat bestätigt seine Zustimmung zur «Lex USA». (Archivbild)
Bern - Die EU bleibt im Steuerstreit mit der Schweiz hart: Sie will weiterhin ... mehr lesen
EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta drängt in Bern auf eine Lösung.
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf.
Bern - Der Bundesrat gibt die Verteidigung des Bankgeheimnisses gegenüber dem Ausland auf. Stattdessen will er Einfluss nehmen auf die Entwicklung eines globalen Standards für den ... mehr lesen 6
Bern - Der Widerstand gegen das Gesetz zur Beilegung des Steuerstreits mit den ... mehr lesen 1
Das Steuerstreit-Gesetz ist momentan das grosse Thema im Bundeshaus.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Entscheid fiel mit 24 zu 20 Stimmen bei einer Enthaltung. (Symbolbild)
Bern - Das Gesetz zur Lösung des ... mehr lesen 7
Bern - Das Gesetz zur Beilegung des Steuerstreits hat einen schweren ... mehr lesen
FDP-Fraktionchefin Gabi Huber beruft sich auf die Souveränität der Schweiz.
Auch die Kantonalbanken zittern.
Bern - Vertreter der Banken haben sich am Montag in der ständerätlichen Wirtschaftskommission (WAK) unisono für die «Lex USA» ausgesprochen und vor einem Domino-Effekt gewarnt. Die ... mehr lesen
Bern - Die Fronten in Bezug auf die ... mehr lesen
Die Parteien müssen sich nun zum Steuerstreit mit den USA positionieren.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur ...
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen 
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche steht allerdings nicht das Bundeshaus, sondern der Gotthard im Zentrum: Wegen der Eröffnung des Basistunnels findet am dritten Sessionstag keine Sitzung statt. mehr lesen  
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte ... mehr lesen
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine Vorlage, die bei einer Annahme die sofortige Auflösung der Schweiz, einen Kometeneinschlag in Bern, eine Heuschreckenplage und noch drei bis vier andere Katastrophen biblischen Ausmasses zur Folge hätte. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Basel 0°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Bern -3°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Genf -3°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten