SP für bessere Manager-Kontrolle
publiziert: Freitag, 20. Mai 2005 / 17:43 Uhr / aktualisiert: Freitag, 20. Mai 2005 / 18:17 Uhr

Bern - Die SP will mit der Stärkung der Aktionärsrechte mehr Transparenz in den Führungsetagen der Wirtschaft schaffen.

Laut Fraktionschefin Hildegard Fässler sei ein Verhaltenskodex für die Unternehmen wichtig.
Laut Fraktionschefin Hildegard Fässler sei ein Verhaltenskodex für die Unternehmen wichtig.
3 Meldungen im Zusammenhang
Ihr Parteivorstand hat dazu ein weiteres Bündel von parlamentarischen Vorstössen beschlossen.

Wie Fraktionschefin Hildegard Fässler vor den Medien in Bern ausführte, ist die so genannte Corporate Governance ein altes Thema der SP. Ein Verhaltenskodex für die Unternehmen sei wichtig für ihre Wählerschaft, seien doch heute die meisten Lohnabhängigen direkt oder indirekt als Sparende Aktionäre.

Die Stärkung der Aktionärsrechte könnte die unanständigen Auswüchse bei den Manager- und Verwaltungsratsbezügen stoppen, sagte Fässler. Den Aktionären müssten Instrumente in die Hand gegeben werden, damit sie im Unternehmen mitverantwortlich und im Interesse des Wirtschaftsstandortes Schweiz entscheiden könnten.

Forderungen

Mit ihren Vorstössen zum Aktienrecht verlangt die SP, dass bei bedeutenden Unternehmen die Personalunion von Konzernchef und Verwaltungsratspräsident im Prinzip ausgeschlossen wird. Die Anzahl von Verwaltungsratsmandaten in Unternehmen oberhalb der KMU-Schwelle sei zu begrenzen, zum Beispiel auf maximal fünf.

Die SP verlangt weiter, dass den Aktionären ein Klagerecht auf Abberufung eines Verwaltungsrates eingeräumt wird. Bei Aktionärsklagen soll ein beschleunigtes Verfahren zwingend werden. Die Quoren für die Einberufung einer Generalversammlung und für die Traktandierung von Geschäften sollen gesenkt werden.

Abstimmung per Internet

Mit einer Motion wird der Bundesrat aufgefordert, die gesetzlichen Grundlagen dafür zu schaffen, dass Aktionärinnen und Aktionäre an der Generalversammlung per Internet teilnehmen und stimmen können. Mit dieser Innovation ginge die Schweiz wohl weltweit voran, sagte Nationalrätin Susanne Leutenegger-Oberholzer.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Lohntüten in der ... mehr lesen
Die Gehaltsspannweite bei Managern ist extrem.
Im Anhang zur Bilanz müssen alle Bezüge des Verwaltungsrates und des Beirates ausgewiesen werden.
Bern - Die Vergütungen für die ... mehr lesen
Zürich - Die Aktionäre und nicht der Verwaltungsrat soll über die Höhe ... mehr lesen
Dominique Biedermann sieht nicht nur moralische Probleme, sondern auch wirtschaftliche.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 13°C 27°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 27°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Genf 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten