SP steht hinter Bundesrätin Widmer-Schlumpf
SP sichert Widmer-Schlumpf Unterstützung zu
publiziert: Sonntag, 4. Dez 2011 / 08:33 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 4. Dez 2011 / 12:25 Uhr
SP-Präsident Christian Levrat
SP-Präsident Christian Levrat

Zürich - Anderthalb Wochen vor den Bundesratswahlen stellt sich die SP hinter Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf. Parteipräsident Christian Levrat fordert von der SVP eine klare Aussage, ob sei einen FDP-Sitz angreift. Diese bündelt die Kräfte für den Angriff auf Widmer-Schlumpf.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Wahlgang für die Finanzministerin von der BDP sei die Nagelprobe für die Konkordanz, hier entscheide sich die Frage nach der Zukunft der Schweiz, sagte SVP-Präsident Toni Brunner in der Zeitung «Der Sonntag». «Wir gehen davon aus, dass wir beim Kampf gegen Eveline Widmer-Schlumpf nicht scheitern werden». «Falls doch, hätte das Parlament die Konkordanz willentlich gebrochen.»

Für die SVP wäre dies eine neue Ausgangslage, die Partei würde einen Unterbruch der Wahlen beantragen. Wenn man der SVP den zweite Sitz jetzt nicht gebe, sei dies ein bewusster Entscheid gegen die Partei.

SVP setzt auf die FDP

Brunner hofft auch, dass die SP in Sachen Konkordanz mitzieht. Die SP sei diejenige Partei, die auf das Konkordanz-System besonders angewiesen sei.

Bei ihrem Kampf um einen zweiten Sitz setzt die SVP laut Brunner auf ein Mitziehen der FDP. Dies sei auch im Interesse der Freisinnigen.

Auch SVP-Nationalrat Peter Spuhler plädiert in der «NZZ am Sonntag» für ein enges Zusammengehen mit der FDP. Leider werde enttäusche die FDP aber immer wieder, etwa zuletzt bei den St. Galler Ständeratswahlen, wo die FDP-Wählerschaft grösstenteils gegen Toni Brunner gestimmt habe.

SP-Levrat: FDP soll Sitz abgeben

Alles andere als die Allianz mit den Freisinnigen fordert SP-Präsident Christian Levrat von der SVP. Sie solle jetzt eine klare Aussage machen, ob sie einen Sitz der FDP angreift, sagte Levrat in Interviews mit «SonntagsZeitung» und «Zentralschweiz am Sonntag».

Zwei Sitze für die SP, zwei für die Mitte um die CVP und drei für FDP und SVP seien angemessen. FDP und SVP hätten die Wahlen verloren, im Parlament keine Mehrheit und damit auch keine im Bundesrat. Das sei keine neue Zauberformel, sondern trage der Konkordanz Rechnung.

Zudem kündigte Levrat an, die Parteileitung werde der Fraktion am Dienstag die Unterstützung Widmer-Schlumpfs beantragen. Sie verfüge über einen guten Leistungsausweis.

Annäherungsversuche zwischen CVP und BDP

BDP und CVP wollen sich ihre beiden Bundesratssitze erhalten. Sie führen Verhandlungen über eine Form der Zusammenarbeit, wie BDP-Präsident Hans Grunder Berichte in den Zeitungen «Der Sonntag» und «NZZ am Sonntag» bestätigte.

Über Details liess er sich nicht aus. die Verhandlungen seien aber auf der Zielgeraden. Informieren wollen die beiden Parteien am Montag.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 12 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die CVP und die BDP ... mehr lesen 1
Christophe Darbellay: Mehr Zeit nötig.
Christian Levrat pocht auf zwei Bundesratssitze.
Bundesratswahlen Luzern - SP-Präsident Christian Levrat ... mehr lesen 13
SP-Präsident Christian Levrat: Seine Partei müsse sich auf einen «Angriff von rechts» einstellen.
Bundesratswahlen Bern - Um ihrer Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf die Wiederwahl zu ... mehr lesen 7
Wahlen 2011 Kerzers - Die BDP will mit anderen Parteien zusammenarbeiten, aber nicht fusionieren. Mit dieser Absage spielte ... mehr lesen 6
Die BDP will unter allen Umständen ihren Bundesratssitz sichern.
Die neue Konkordanz
Grossartig. Wenn die SP gegen die numerische Konkordanz ist muss halt eine inhaltliche her. Was heisst 7 Bürgerliche.

SVP: 3
FDP: 2
CVP: 2
BDP: 1

Und die SP kann ihren Kapitalismus abschaffen indem sie auf den Nationalratslohn zu Gunsten der Allgemeinheit verzichtet. Merci.
Das unlösbare Problem
7 BR Sitze. Wovon 4 klar an SP und SVP zu vergeben sind.
Aber der Rest? 3 Sitze für FDP CVP und?
Denn CVP und FDP haben nur auf 1 BR Anspruch.

Das unlösbare Problem des 7. Sitzes. Momentan besetzt durch EWS.

Auch mich stellt das vor Probleme. Bin ich nun für oder gegen den Verbleib von EWS?
EWS eine Rechtsbürgerliche. Da ändert auch die Befürwortung des Atomausstiegs nichts daran.

Will man 4 Sitze an die Rechtsbürgerlichen vergeben?? Nicht wirklich, das widerspiegelt weder die vielgesagte Konkordanz, weder Wähleranteilig noch Arithmetisch.

Weil dieses Problem nahezu Unlösbar ist, wird es so oder so eine unbefriedigende BR Wahl geben.
Fakten
auf den Leim gekrochen? Ganz und gar nicht.
Versuchen sie doch mal sich an Fakten zu halten. Es wird ein enorm erhellendes Erlebnis sein, Tatsachen zu berücksichtigen, statt auf Gerüchte und Gesülze zu hören.
Ja, sorry, kubra
Da hatte ich nicht an Sie gedacht, als ich das grinsend schrieb ... Ich werde versuchen - versuchen! - die Form meiner Posts, wenn es auch Sie angeht, simpler, einfacher zu formulieren. Dann verstehen auch Sie es.

Behalten Sie Fassung, kubra. Es wird schon gut kommen. Gute Nacht!
Ja, kubra, ich verstehe Sie ...
ABER, bitte erzählen Sie dies alles z.B. SRGDRS oder wem auch immer. Bei mir, da sind Sie an der falschen Stelle. Ich bin auch nur ein einfacher Stimmbürger, parteilos, wenn auch nicht ohne Meinung, und strebe keine Mitgliedschaft irgendwo an!

Gute Nacht kubra! Bald haben wir's überstanden und die Vereinigte Bundesversammlung wählt die neue Bundesratszusammensetzung. Ich denke mit Respektierung halt dieser eigenartigen, blöden, kindlichen Konkordanzidee.

Dann können wir alles einfach respektieren. Denn die, die wählen, die machen nicht, was wir wollen, sondern was sie selbst für richtig halten. Leider!

Das Volk müsste auch hier das letzte Wort haben!!! Dann wären wir um viele unnötige Diskussionen "ärmer". Aber dafür um viele Erfahrungen reicher. Denn: Das Volk wählt besser und richtiger, wenn es selbst wählen kann und nicht seinen Willen verwässert in einer Bundesratswahl nur teilweise berücksichtigt sehen muss!

PS: Lesen Sie doch noch einmal - oder halt mehrmals, was ich - für Sie extra ... grins - im von Ihnen beanstandeten Post geschrieben hatte. Vielleicht bringen Sie's auf die Reihe. Sorry! Ich kann einfach nicht für Schwerfällige schreiben. Normale verstehen's gewöhnlich gut ...
Köpfchen
Tja Martin. Da sind Sie der Tochter von Leon Schlumpf, die auf Teufel komm raus beweisen wollte, dass sie ihrem Vater das Wasser reichen kann, ziemlich auf den Leim gekrochen.
Quatsch
Frau Widmer-Schlumpf war Mitglied der SVP. Das Parlament hat sich der SVP Diktatur widersetzt und die vernagelte Grossschnautze nicht gewählt. Widmer-Schlumpf hat es gewagt, dem Befehl Blochers zu widerhandeln und wurde dafür aus der Partei geschmissen.
Schöne Demokratin, die Kobra!
Wenn irgendwer nicht Ihrer Meinung ist, dann muss man das abschaffen, gleichschalten, wie es im N* (nicht erlaubtes Wort)jargon hiess.
Sie lesen einfach zu viel in der "Schweizerzeit", die scheint so ähnlich zur Gehirmwäsche beizutragen, wie Ihr seliger Koran, Kobra! Falls Sie noch welches haben, Hirn meine ich.
Es ist halt leider so im Parlament, die SVP und die FDP haben 16 Sitze verloren, da helfen auch Ihre akrobatischen Rechnung mit den 0.8% nichts, ergo müssen diese beiden Parteien halt mal etwas zurückstecken. so ist sie halt, die Demokratie, gute Kobra!
Was diese SVP da macht, ist ja auch alles andere als die beste Lösung für unser Land zu suchen, ihr geht es doch lediglich darum, die Frau Widmer-Schlumpf abzuwählen. So was wie Blutrache, wählen die unseren Blocher ab, wählen wir die Schlumpf ab, so denken die Halt, die ewig Gestrigen. Eigentlich bräuchten wir die auch gar nicht, wir nehmen die Blochers, Mörgelis, Brunners, Amstutz' und wie diese Quämgeli alle heisen, lediglich in Kauf.
Erhellend
thomy. Soweit ich aus Ihrem Kauderwelsch schlau geworden bin, kreiden Sie mir die Schreibfehler "EVS statt EWS" und "Bort statt Brot" an und schreiben nachher irgendwas Wirres, dem ich entnehme, dass meine Darstellungsform zu unübersichtlich sei.

Ausserdem mögen Sie es nicht, wenn jemand aufzeigt, zu was SRGDRS verkommen ist.

Ist mir schon klar, thomy, dass Sie es nicht mögen, wenn jemand darauf hinweist, dass die SP/Grüne sich einen Haufen Werbekosten sparen, da sie über einen eigenen Propagandasender verfügen, der auf Kosten des Steuerzahlers betrieben wird.

Nun thomy. Ich mache einen Kompromiss mit Ihnen.

SRGDRS entwickelt sich dahin zurück, dass es seine vom Staat gegebene Aufgabe erfüllen kann.

Informationsvermittlung. Neu aber so, dass alle Facetten eines Themas erwähnt und beleuchtet und die Probleme unserer Zeit nicht nur aus der SP/Grünen Perspektive vermittelt werden.

Konkret würde das heissen, dass der lustige Fliegenträger Longchamps nicht mehr das Monopol auf Umfragen beim Staatssender hat, dass bei Diskussionen um die Atomkraft nicht nur die Gegner Redezeit bekommen, sondern ebenso die Befürworter im gleichen Masse und zwar ohne, dass die Moderatorin oder der Moderator die Aussagen nach eigenem Gusto wertet.

Das würde auch heissen, dass nicht nur ein Bericht über die lange Anreise der "armen "Asylsuchenden"" gesendet wird, sondern genau so auch die Anwohner der Asylzentren, die unter erhöhter Kriminalität zu leiden haben und die Opfer der Vergewaltigungen zu Worte kommen, ohne dass man sich bemüssigt fühlt, diese Taten zu relativieren.

Auch wäre unter dieser Vorgabe eine Sondersendungen zum Thema "Die Kriminalität in der Schweiz hat EU Niveau erreicht - die Ursachen seit Schengen/Dublin" denkbar, was heute unmöglich scheint.

etc. etc.

Verstehen Sie thomy? Unvoreingenommene Informationen über Themen, die die SP/Grünen am liebsten ausblenden und totschweigen würden.
Zugegeben nicht nur SP/Grünen.

Das wär doch eiin fairer Kompromiss, oder thomy.
Dafür würde sogar ich Steuergeld ausgeben wollen.

Die Talentsuch- und Quizsendungen kann man getrost den privaten Sendern überlassen. Die werden nämlich heute auch im hintersten Krachen empfangen.
Kubra;sie meinen EWS
Mit vereinten Kräften werden sie es schaffen diese Egomanin, welche die ganze Schweiz tyrannisiert, und mit einer fiesen Intrige vor 4 Jahren gewählt wurde , wieder auf den Thron zu hieven.
Jedes Volk hat die Regierung die es verdient.
EWS merke: "ALLES HAT SEINEN PREIS"
Gottes Mühlen mahlen langsam, aber trefflich fein.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mehr Vertrauen in den Staat dank «CD Bund» - oder das Gegenteil?
Mehr Vertrauen in den Staat dank «CD Bund» ...
Dschungelbuch Formular zum Meldeverfahren der Bundesverwaltung: «Das neue Erscheinungsbild orientiert sich am Corporate Design Bund oder kurz 'CD Bund'. Der einheitliche visuelle Auftritt soll die gemeinsame Identität der Bundesverwaltung stärken, das Vertrauen in den Staat fördern sowie zur Glaubwürdigkeit und Sicherheit öffentlicher Dienstleistungen beitragen.» mehr lesen  
Achtens Asien Die oberste Alarmstufe Rot war ausgerufen. Der Blick nach draussen grau-braun-dunkel. Feinstaub vom Feinsten, überall. Weit über 500 PM2,5.Die besten Voraussetzungen in der ... mehr lesen  
Ständerat Ruedi Noser: Nichts besseres zu tun, als einfältige Tweets abzusetzen.
«Kä Luscht» auf SRF-Interview  Bern - Die Reaktion von Bundesrat Ueli Maurer, er habe «keine Lust» auf ein Interview mit dem Fernsehen SRF, hat auf Twitter für Heiterkeit ... mehr lesen  
Ueli Maurer hatte keine Lust auf ein Interview.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
St. Gallen 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 8°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen anhaltender Regen
Lugano 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten