Wer erhält letzten Sitz?
SP wehrt Angriff im Kanton Bern vorerst ab
publiziert: Sonntag, 28. Feb 2016 / 19:05 Uhr
Christoph Ammann darf sich über das absolute mehr in Bern freuen.
Christoph Ammann darf sich über das absolute mehr in Bern freuen.

Bern - Bei den Regierungsratsersatzwahlen im Kanton Bern hat die SP am Sonntag einen ihrer beiden frei werdenden Sitze erfolgreich verteidigt. Ob die SVP die bürgerliche Wende am 3. April doch noch schaffen kann, entscheidet sich im 2. Wahlgang am 3. April.

1 Meldung im Zusammenhang
Die absolute Mehrheit schaffte im ersten Wahlgang einzig SP-Mann Christoph Ammann (SP) mit 182'476 Stimmen. Die anderen fünf Kandidaten verpassten die Wahlhürde. SVP-Kandidat Lars Guggisberg erreichte zwar das zweitbeste Resultat (176'219 Stimmen), kann aber nicht zur Stichwahl antreten, weil er kein Bernjurassier ist.

Der nun noch freie Sitz ist gemäss Verfassung für den Berner Jura reserviert. Dafür in Frage kommen Pierre Alain Schnegg (SVP/154'217 Stimmen), Roberto Bernasconi (SP/152'081 Stimmen) und Patrick Gsteiger (EVP/43'192 Stimmen).

Die Ersatzwahl wurde nötig, nachdem die beiden amtierenden SP-Regierungsräte Philippe Perrenoud und Andreas Rickenbacher noch während der laufenden Legislatur ihren Rücktritt erklärten. Die SP verfügte bisher über 3 Sitze und stellte zusammen mit den Grünen (1 Sitz) die Mehrheit in der 7-köpfigen Kantonsregierung.

Die SVP wollte mit ihrem Zweierticket mindestens einen SP-Sitz zurück ins bürgerliche Lager holen, das bisher über drei Sitze verfügt (je 1 SVP, BDP und FDP).

Ob die bürgerliche Wende im 2. Wahlgang gelingen wird, ist offen. Dies wird auch von der Mobilisierung beider Lager abhängen. Am Sonntag lag die Wahlbeteiligung bei hohen 52,7 Prozent. Rot-Grün regiert den Kanton seit 2006. Das Parlament blieb aber stets bürgerlich dominiert.

 

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Spannender Abstimmungssonntag im Kanton Bern: Die Stimmberechtigten entscheiden heute, ob der Regierungsrat rot-grün ... mehr lesen
Die Abstimmungslokale sind bis 12 Uhr geöffnet, das Schlussresultat soll Mitte Nachmittag vorliegen. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 15
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ...  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Umfrage zur Pro-Service-public-Initiative Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein ...
Pro-Service-public-Initiative bei Linken und SVP populär Bern - Die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpfte ... 3
Am 5. Juni stimmen die Schweizer Bürger über die Pro-Service-public-Initiative ab.
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweiter Rechtsrutsch . . . . . . weil es die Grünen und die Linken mit ihrer endlosen ... Mo, 30.05.16 13:29
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 16°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 20°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
St. Gallen 15°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten