SP will Einheitskrankenkasse - FDP dagegen
publiziert: Dienstag, 2. Mai 2006 / 17:20 Uhr

Bern - Kommende Woche debattiert der Nationalrat über die Volksinitiative für eine Einheitskrankenkasse. Schon heute hat die FDP ihre ablehnende Haltung bekräftigt.

Die SP will eine Art AHV für das Gesundheitswesen.
Die SP will eine Art AHV für das Gesundheitswesen.
2 Meldungen im Zusammenhang
Die SP hat vor den Medien in Bern erneut eine Lanze für das Anliegen gebrochen. Nur die soziale Einheitskrankenkasse kann die absurde Jagd der rund 90 Kassen auf die guten Risiken beenden, die Kosten dauerhaft senken und mit der Abschaffung der Kopfprämien mehr Gerechtigkeit schaffen, sind die Sozialdemokraten überzeugt.

Die SP hat sich auch bereits Gedanken über die Umsetzung der von ihr mitgetragenen Initiative gemacht. Dafür müsse «das Rad nicht neu erfunden» werden, denn mit AHV, Arbeitslosenversicherung und SUVA gebe es bewährte Modelle, sagte SP-Präsident Hans-Jürg Fehr. Der SP schwebe «eine Art AHV für das Gesundheitswesen» vor.

Danach würde der Bund für das ganze Land eine einzige Versicherung mit kantonalen Betriebseinheiten einrichten. Die Dossiers der Grundversicherten gingen einfach von den bisherigen Kassen an die kantonale Betriebseinheit der Einheitskasse, sagte Fehr.

Weiterhin unterschiedliche Prämien

Laut Fehr wird es keine schweizerische Einheitsprämie, sondern weiterhin nach Kantonen unterschiedliche Prämien geben. Festgelegt würden sie nach dem steuerbaren Einkommen und Vermögen, wobei Kinder prämienfrei wären. Selbstbehalt und Franchise könnten laut Fehr als Elemente der Eigenverantwortung ins neue System integriert werden.

Die FDP Schweiz dagegen hat in einem Communiqué ihre Ablehnung gegenüber einer Einheitskrankenkasse bekräftigt. Werde die Vielfalt der Krankenkassen zu einem Einheitsbrei gemacht, würden die Prämien nach oben nivelliert und die Qualität des schweizerischen Gesundheitssystems torpediert.

Die FDP möchte stattdessen auf die bekannten Rezepte setzen: Vertragsfreiheit zwischen Leistungserbringern und Krankenversicherungen, Massnahmen bei den Medikamentenpreisen und der Übergang zu einem transparenten und kostendämpfenden System bei der Spitalfinanzierung.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
DIe Studie begutachtete  die aktuellen gesundheitspolitischen Reformdiskussionen in den Nachbarstaaten.
Versicherungen Bern - Vor der Debatte im Nationalrat macht der Krankenkassenverband santésuisse ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 12°C 17°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 10°C 13°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Luzern 11°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 12°C 15°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=582&lang=de