Alternativen zu öV-Finanzierung
SP will Unternehmen statt Pendler zur Kasse bitten
publiziert: Donnerstag, 3. Feb 2011 / 14:14 Uhr
Die SP will der Bahn mehr Geld zuführen.
Die SP will der Bahn mehr Geld zuführen.

Bern - Die SP ist mit den Ideen der neuen Verkehrsministerin Doris Leuthard zur Finanzierung des öffentlichen Verkehrs (öV) unzufrieden. Die Vorschläge gehen nach Ansicht der SP zu einseitig zu Lasten der öV-Nutzer und gefährden das Ziel, den Verkehr von der Strasse auf die Schiene zu bringen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die SP schlägt deshalb Alternativen vor, wie SP-Präsident Christian Levrat am Donnerstag vor den Medien erklärte. Zur Kasse bitten will die SP die Autofahrer und gegebenenfalls auch die Firmen.

Im Vordergrund steht für die SP die eigene Volksinitiative für den öffentlichen Verkehr. Sie will der Bahn jährlich 800 Millionen Franken zusätzlich zuführen, indem die Schiene künftig die Hälfte der Mineralölsteuer erhalten würde und nicht wie heute nur ein Viertel.

Anforderungen an Gegenvorschlag formuliert

Die SP kann sich auch vorstellen, die Initiative zugunsten eines Gegenvorschlags zurückzuziehen. Dazu haben die Sozialdemokraten genaue Vorstellungen. So soll der FinöV-Fonds die zum Bau der NEAT aufgenommenen Schulden von 8 Milliarden Franken nicht zurückzahlen müssen. Während zehn Jahren könnten so dem öV jährlich 800 Millionen zufliessen.

Weitere 400 Millionen Franken soll eine Anhebung der Mineralölsteuer bringen. Die SP schliesst sich hier einem Vorschlag der Kantone an, welche die Mineralölsteuer anheben und die Erträge sowohl der Strasse als auch der Schiene zuführen wollen. Leuthard dagegen will die Mineralölsteuer nur zugunsten der Strasse erhöhen.

Höhere Gewinnsteuern für Firmen

Zwischen 500 und 600 Millionen Franken will die SP bei den Unternehmen eintreiben: Soviel soll die Erhöhung der Gewinnsteuer für juristische Personen auf Bundesebene von 8,5 auf 9,1 Prozent bringen. Während die Unternehmen andere Infrastrukturen wie Strom, Telekom oder Post über Preise und Tarife mitfinanzierten, bezahlten sie für die Transportinfrastruktur praktisch nichts.

Economiesuisse weist Forderungen zurück

Der Wirtschaftsdachverband economiesuisse wies die Forderungen der SP umgehend zurück. Die Wirtschaft zahle nicht zu wenig an den öV. Die Beiträge über Gewinnsteuer und Mineralölsteuer seien sogar überproportional. Auch der Schuldenerlass für den FinöV-Fonds komme nicht in Frage. Das sei verfassungswidrig.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat hat seine Pläne ... mehr lesen 5
Pendlerverkehrt am Sihlquai.
Vortritt für den öffentlichen Verkehr.
Mattea Meyer Die Frage der Woche lautet: Privater und öffentlicher Verkehr wird laut ... mehr lesen
Etschmayer Jetzt wissen wir es: Guter Verkehr, ... mehr lesen
Bald auch bei den VBZ? U-Bahn-Pusher in Tokyo
verursachergerecht...?
Der Gewinn eines Unternehmens hat nur geringen Zusammenhang mit dessen Mitarbeiterzahl oder gar deren Pendler"leistung"! Von daher müsste man doch den Pendlern durch Preiserhöhungen einen Anreiz verschaffen, weniger zu pendeln. Und zwar mehr Erhöhungen als notwendig, und den Rest wie die CO2-Abgabe pro Kopf zurückverteilen, das wäre wirkungsvoll.
Die bösen Unternehmen
Typisch SP. Kurzsichtig, ideologisch und letztlich einfach dumm. Unternehmensbesteuerung trifft nie die Unternehmer. Die Teuerung wird auf den Preis gewälzt oder bei den Löhnen eingespart und trifft in jedem Fall den kleinen Bürger.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Die Helme sitzen: Eine Familie auf einer gemütlichen Fahrradtour.
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, wie eine schweizweite Unfallstatistik zu berichten weiss. Gäbe es eine ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten