SR-Kommission prüft Prämienverbilligungsmodell
publiziert: Dienstag, 24. Aug 2004 / 17:40 Uhr

Bern - Die Sozialkommission (SGK) des Ständerates lässt für die Verbilligung der KVG-Prämien ein neues Modell prüfen. Sie will der Kritik der Kantone am Sozialziel des Bundesrates entgegenkommen und gleichwohl schwächere Familien entlasten.

Christiane Brunner möchte Familien entlasten.
Christiane Brunner möchte Familien entlasten.
Der Bundesrat schlug vor, die Prämienbelastung der Familien mit Kindern auf 2 bis 10 Prozent und jene der kinderlosen Haushalte auf 4 bis 12 Prozent des Einkommens zu beschränken. Dazu will er die Subventionen an die Kantone um 200 Millionen erhöhen.

Wegen der Kritik der Kantone ging die SGK des Ständerates nun über die Bücher. Auf Vorschlag von Urs Schwaller (CVP/FR) lässt sie ein neues Modell durchrechnen, zu dem kurz vor der Septembersession die Kantone angehört werden sollen.

Kantone behalten ihr System bei

Vorgesehen ist, dass die Kantone bei ihrem System der Prämienverbilligung bleiben. Kinder unter 18 Jahren in Familien mit einem Nettoeinkommen bis 75 000 Franken sollen aber von der Prämie befreit werden, ebenso Jugendliche unter 25 in Ausbildung in Familien mit einem Nettoeinkommen bis 114 000 Franken.

Die Kosten für diese Prämienbefreiung würde laut SGK-Präsidentin Christiane Brunner (SP/GE) der Bund übernehmen, dies allerdings nur bis zur Höhe der schweizerischen Durchschnittsprämie.

In ein zweites Reformpaket verschoben hat die SGK die Aufhebung des Vertragszwangs zwischen Kassen und Ärzten. Weil sich dieses Vorhaben verzögert, soll der Bundesrat den bis Juli 2005 befristeten Ärzte-Zulassungsstopp um weitere drei Jahre verlängern und Bewilligungen zur Eröffnung von Praxen befristen können.

Einverstanden ist die SGK mit dem Vorschlag, den über die Franchise hinausgehenden Selbstbehalt der erwachsenen Patienten von 10 auf 20 Prozent zu erhöhen. Zusätzlich will sie die heutige Obergrenze des Selbstbehalts von 700 Franken pro Jahr im Gesetz festschreiben.

Ab 2006 soll die Pflegefinanzierung neu geregelt werden. Im Einklang mit dem Bundesrat schlägt die Ständeratskommission vor, bis dahin die Tarife für Spitex und Heime grundsätzlich weiterzuführen. Neu plädiert sie dabei für ein dringliches Bundesgesetz.

Von der SGK unterstützt wird die Einführung einer Versichertenkarte, die um freiwillige Angaben für Notfälle und zur Organspende ergänzt werden könnte. Unbestritten blieb die Verlängerung des Risikoausgleichs unter den Kassen um fünf Jahre.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 15°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 21°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten