Eine der erfolgreichsten Sendungen
SRF kippt «Benissimo» aus dem Programm
publiziert: Freitag, 2. Mrz 2012 / 09:54 Uhr / aktualisiert: Freitag, 2. Mrz 2012 / 13:17 Uhr
Aus und vorbei: Benissimo mit Beni Thurnheer wird eingestellt.
Aus und vorbei: Benissimo mit Beni Thurnheer wird eingestellt.

Zürich - 103 Sendungen sind genug: Das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) nimmt Beni Thurnheers Samstagabendsendung «Benissimo» per Ende Jahr aus dem Programm. Ein Nachfolgeformat mit dem «Schnurri der Nation» ist nicht geplant.

Denon Film produziert Informations-, Unterhaltungs- und Werbefilme.
Denon Film AG
Hauptplatz 5
8640 Rapperswil
2 Meldungen im Zusammenhang
«Jeder Moderator ist enttäuscht, wenn seine Sendung zu Ende geht. Das ist natürlich auch bei mir so», wird Thurnheer in einer Mitteilung des SRF vom Freitag zitiert. Er habe aber Unterhaltungssendungen mit einem Millionenpublikum moderieren dürfen, was ihn stolz und glücklich mache.

Eine neue Unterhaltungssendung mit ihm ist momentan nicht geplant. Thurnheer werde deswegen aber keinesfalls vom Bildschirm verschwinden, sagte eine SRF-Sprecherin auf Anfrage der sda. So werde er nach wie vor als Sportberichterstatter zu sehen sein.

Als Grund für die Absetzung nennt SRF die neue «Event-Strategie». Sie beinhaltet, dass auf den Sendeplätzen am Samstagabend mehr auf flexiblere Produktionen gesetzt wird und weniger auf langjährige Showformate. Ersetzt wird «Benissimo» unter anderem durch «Alpenrose - Die Schweizer Volksmusik-Show» und «Happy Day».

Millionenziehung neu bei «Happy Day»

In der Überraschungsshow «Happy Day» wird SRF auch die Zusammenarbeit mit Swisslos weiterführen. Die Millionenziehungen, die bisher in «Benissimo» mit farbigen Kugeln vollzogen wurden, sind neu Bestandteil von «Happy Day». Gemäss SRF passe dies inhaltlich hervorragend zusammen.

Das Ende von «Benissimo» kommt nicht ganz überraschend. Bereits vor einem halben Jahr kündigte SRF-Unterhaltungschef Christoph Gebel an, dass die Show mit den Loskugeln auf der Abschussliste stehe. Die Zeit für solch langjährige Formate sei trotz ansprechender Quoten «aus konzeptionellen Gründen» am Ablaufen.

«Benissimo» zählt zu den erfolgreichsten regelmässig ausgestrahlten Sendungen des Schweizer Fernsehens. Seit dem Start im Jahr 1992 wurde die Samstagabendshow von über 100 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern gesehen.

Ende von «Friends»

Das Ende von Thurnheers Show bedeutet auch das Ende der «Friends», jener Showtruppe, die seit Beginn mit Tanzeinlagen und Sketchen auf der «Benissimo»-Bühne stand. Wie ein SRF-Sprecher auf Anfrage sagte, werde dieses Engagement aufgelöst. Für die «Friends» gebe es beim SRF leider keine andere Einsatzmöglichkeit.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Am 1. Dezember 2013 ist es ein Jahr her seit der letzten Folge der beliebten Samstagabendshow «Benissimo» im Schweizer ... mehr lesen
Nadine Imboden ist die kreative Frau hinter der kunterbunten Showtruppe.
Thurnheer erwartet zur «Benissimo»-Abschiedssendung viele Stars
Zürich - Beni Thurnheer moderiert am Samstag zum 103. und letzten Mal «Benissimo». Ihm stehen 15 Minuten mehr Zeit als ... mehr lesen
Dafür kommt Homer Simson wieder rein . . .
. . . und sie bewegt sich doch.
Demografischer Wandel
Meine Grossmutter wird sich über das vergrösserte Angebot an Volksmusik im Schweizter Fernsehen freuen - ich mag ihr das auch gönnen.
Filmische Firmen- und Produkteporträts
Denon Film produziert Informations-, Unterhaltungs- und Werbefilme.
Denon Film AG
Hauptplatz 5
8640 Rapperswil
die swissfilm gmbh produziert ihren auftragsfilm. kreativ - kompetent und erfolgreich.
swissfilm gmbh
Falkensteinstrasse 27
9000 St. Gallen
Helmut Dietl (2012).
Helmut Dietl (2012).
Chronist der bayerischen Seele  München - Er war einer der bedeutendsten Regisseure Deutschlands: Helmut Dietl ist tot. Er starb im Alter von 70 Jahren in München, wie engste Familienkreise der dpa bestätigten. Nach Informationen von «Zeit Online» war seine Familie bei ihm, als er in seiner Wohnung starb. 
Zufrieden mit dem Geschäftsjahr  Berlin - Mehr Digitalgeschäft, mehr Internationalität: Bertelsmann, Europas grösster Medienkonzern, befindet sich im Wandel. Der Umbau drückte vergangenes Jahr auf den Konzerngewinn, liess aber gleichzeitig den Umsatz anwachsen.  
Leuthard betonte, Ziel sei nicht, mehr Geld für Radio und Fernsehen einzutreiben. (Symbolbild)
Leuthard wirbt mit tieferer Abgabe für Radio und Fernsehen für RTVG Bern - Nur noch 400 Franken statt wie bisher 462 Franken pro Jahr zahlt ein Haushalt für den Radio- und ...
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2679
    Ein Schmankerl Zitat Kassandra: "Wer mich kennt, weiss, was ich von Religionen halte, ... Sa, 21.03.15 05:15
  • jorian aus Dulliken 1573
    Durcheinander Der Mann lässt den Gegenüber nicht ausreden und das mit meinen ... Do, 19.03.15 12:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2899
    Wo... liegt denn wohl die Ursache an der Islamfeindlichkeit? Wäre es ... So, 15.03.15 11:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2899
    Als... psychologische Kriegsführung zur Vernichtung von kultureller Identität ... Mo, 09.03.15 09:14
  • Niina aus Oberhausen 1
    Wir sind uns NICHT alle einig. Poetisch, handgemacht, ehrlich und mit dem Schalk im Nacken- das klingt ... Mi, 04.02.15 14:53
  • FrlRottenmeier aus frankfurt 7
    Spiessige Provinz Daran sieht man, wie provinziell doch Zürich ist. Was Zürcher für schön ... Mo, 19.01.15 16:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2899
    Leute... die Redaktionen und Karrikaturisten bedrohen, müssten eigentlich längst ... Do, 15.01.15 11:33
  • jorian aus Dulliken 1573
    BLABLABLA! Da hat der Schawinski mal was abgekriegt, dieser Narzist. Die BILLAG ... Sa, 20.12.14 03:55
art-tv.ch «Rote Laterne» im Opernhaus Zürich - Im Gespräch Ein Gespräch zwischen dem Dramaturg Claus ...
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.


Online hören

Play
PlayerEQ
Mit Flash Player hören
Mit dem eigenen Player hören

Jetzt läuft

timer

Letzte 10 Titel

timer
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -0°C 2°C leicht bewölkt, Schneefall bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel -0°C 3°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 1°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Bern 3°C 7°C leicht bewölkt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 3°C 6°C bewölkt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 4°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 11°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten