SRG-Umfrage: Ja zum Betäubungsmittelgesetz
publiziert: Freitag, 24. Okt 2008 / 18:28 Uhr / aktualisiert: Freitag, 24. Okt 2008 / 18:44 Uhr

Zürich - Wären letztes Wochenende Herr und Frau Schweizer zur Urne gebeten worden, hätten sie Ja zur AHV-Initiative der Gewerkschaften gesagt. Entscheidend für die letzte Phase des Abstimmungskampfes wird nun die Diskussion um die Kosten sein.

Das neue Betäubungsmittelgesetz wird positiv aufgenommen  bei der Hanfinitiative ist man unentschiedener.
Das neue Betäubungsmittelgesetz wird positiv aufgenommen bei der Hanfinitiative ist man unentschiedener.
8 Meldungen im Zusammenhang
Dies zeigt die erste SRG-Umfrage im Hinblick auf die eidgenössischen Abstimmungen vom 30. November. Demnach geht die Initiative «für ein flexibles AHV-Alter» mit einer befürwortenden Mehrheit in die entscheidende Runde des Abstimmungskampfes.

52 Prozent der Stimmberechtigten hätten ein Ja für die Initative des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes in die Urne gelegt, 30 Prozent ein Nein. 18 Prozent der Befragten waren unschlüssig.

Frappant ist der Unterschied zwischen Tessin und Deutschschweiz: Im Südkanton hätten 74 Prozent der Befragten die Initative angenommen, die eine frühzeitige Pensionierung für Erwerbstätige mit 62 Jahren ohne finanziellen Einbussen verlangt.

Kostenfrage entscheidend

In der Deutschschweiz hätten hingegen nur 46 Prozent dafür gestimmt, 37 Prozent dagegen. In der Romandie hätte der Ja-Stimmenanteil 66 Prozent betragen.

Gemäss dem Forschungsinstitut gfs.bern, das für die SRG die Umfrage bei 1204 Stimmberechtigten in den drei hauptsächlichen Sprachregionen durchgeführt hat, wird vor allem die Kostenfrage für die Meinungsbildung der Unentschlossenen entscheidend sein.

Nur 20 Prozent gegen Hanf-Initiative

Im Gegensatz zur Hanf-Initiative sind die Verhältnisse beim neuen Betäubungsmittelgesetz klar: 63 Prozent der Befragten befürworteten die Vorlage, lediglich 20 Prozent lehnten sie ab.

Unentschiedener sind die Schweizerinnen und Schweizer bei der Hanf-Initiative «für eine vernünftige Hanf-Politik mit wirksamem Jugendschutz». 45 Prozent hätten letztes Wochenende dafür, 42 Prozent dagegen gestimmt.

50 Prozent Zustimmung in der Deutschschweiz

In der Deutschschweiz hätten 50 Prozent der Befragten der Initative zugestimmt, in der Romandie gerade mal 34 Prozent. Das Tessin und die Romandie lehnen die Vorlage mit je 53 Prozent ab.

Bei der Volksinitiative «Schluss mit der Verhinderungspolitik - mehr Wachstum für die Schweiz», zeigte sich gemäss gfs.bern, «eine gewisse Überforderung mit der Thematik». Die Meinungsbildung betreffend die Verbandsbeschwerde sei «noch nicht weit fortgeschritten». 42 Prozent der Befragten würden ein Ja in die Urne legen, 40 Prozent ein Nein.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wil - Die FDP des Kantons St. Gallen ... mehr lesen
In St. Gallen wird die Hanf-Initiative von der FDP nicht unterstützt.
Pensionierung ab Alter 62 ohne Rentenkürzung?
Bern - Nicht länger sollen sich nur Gutsituierte vorzeitig zur Ruhe setzen können. Das ist das Ziel der eidgenössischen Volksinitiative «für ein flexibles AHV-Alter», über die Volk und ... mehr lesen 1
Bern - Jüngste Umfragen zeigen bei ... mehr lesen
Weniger im Trend bei Jugendlichen: Cannabis-Konsum.
Am 30. November sollte laut EDU die AHV-Initiative abgelehnt werden.
Bellinzona - Die EDU-Delegierten haben die Parolen für die eidgenössische Abstimmung am 30. November gefasst. Äusserst knapp beschlossen sie in Bellinzona das Ja zur Einschränkung des ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat wünscht sich ... mehr lesen
Ein Teil des Bundesrats: Leuenberger, Widmer-Schlumpf und Couchepin. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Verein Schweizer (Bauern)Hanffreunde/innen sieht den heimischen Hanf gefährdet.
Bern - Die in der IG Schweizer Hanf ... mehr lesen
Bern - Ein von der SVP ... mehr lesen 5
Andrea Geissbühler lehnt die Heroinabgabe ab.
Jacques Neirynck: «Kiffen ist nicht 'normal'.»
Bern - Ein Komitee der CVP und EVP empfiehlt wie der Bundesrat ein Ja zur gesetzlichen Verankerung des Vier-Säulen-Prinzips in der Drogenpolitik und ein Nein zur Hanf-Initiative, die das ... mehr lesen 10
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jeff Daniels.
Jeff Daniels.
Der 50. Geburtstag brachte nichts Gutes mit sich für Leinwandlegende  Jeff Daniels (61) wusste nach seinem zweiten Rückfall in die Alkoholsucht, dass er sich nicht alleine erholen können würde. mehr lesen 
Noch Anfang März hatten die Anwälte erklärt, dass Guzmán selbst eine Auslieferung in die USA wolle.
Gegen Auslieferung an USA  Mexiko-Stadt - Der mexikanische Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán geht gegen seine geplante Überstellung in die USA vor. Wie einer seiner Anwälte ... mehr lesen  
«Therapeutisches Cannavaping»  Lausanne - Mit E-Zigaretten zerstäubtes Haschisch-Öl ist eine ... mehr lesen  
80 bis 100 Züge mit der so bestückten E-Zigarette entsprechen etwa einem Joint. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 10°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 14°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 15°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten