SRG beantragt vorläufig keine Gebührenerhöhung
publiziert: Freitag, 5. Jun 2009 / 20:30 Uhr / aktualisiert: Freitag, 5. Jun 2009 / 21:26 Uhr

Bern - Obwohl sie in die roten Zahlen steuert, will die SRG vorderhand keine Gebührenerhöhung beantragen. Das versichert SRG-Generaldirektor Armin Walpen in einem Interview in der «NZZ» .

SRG-Generaldirektor Armin Walpen. (Archivbild)
SRG-Generaldirektor Armin Walpen. (Archivbild)
2 Meldungen im Zusammenhang
Laut Walpen hängt alles von der künftigen Entwicklung ab. Es werde alles versucht, um die Angebote und Arbeitsplätze so wenig wie möglich zu tangieren.

Im Gegensatz zur Privatwirtschaft seien die Möglichkeiten der SRG jedoch beschränkt, auf der Einnahmen- und Ausgabenseite zu reagieren. Lineare Kürzungen schliesst Walpen aus.

Wie die Presse habe auch die SRG einen Einbruch bei der Werbung zu verzeichnen. Wie gross das Defizit schlussendlich sein werde, ist laut Walpen schwer vorauszusagen.<üp> Es werde aber sicher erheblich über den budgetierten 25 Millionen liegen. Letztes Jahr lag es bei 79 Mio. Franken.

Vorwürfe zurückgewiesen

Eines der Probleme sei, dass die SRG seit Januar 2000 nie mehr zusätzliche Mittel aus einer Gebührenanpassung generiert habe. Irgendwann lasse sich das nicht mehr auffangen.

Die Radio- und Fernsehgebühren waren letztmals am 1. April 2007 um 2,5 angehoben worden. Beantragt hatte die SRG eine Anhebung um 6,5 Prozent. Gemäss neuer Konzession könnte die SRG auf den 1. April 2011 die nächste Gebührenerhöhung verlangen.

Walpen wies im übrigen Vorwürfe mangelnder Transparenz und dunkler Winkelzüge zurück. Die geplante Annäherung von Radio und Fernsehen beispielsweise sei immer wieder intern und extern thematisiert worden. Auf die Frage zu seinem Rücktritt, sagte der 61-Jährige, diese Frage wolle und könne er nicht beantworten.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Radio- und Fernsehgebühren ... mehr lesen
Fast jeder würde Radio und Fernsehen nutzen, und das überall.
Generaldirektor Armin Walpen: Uneingeschränkte Führung.
Bern - Die Delegiertenversammlung von SRG SSR idée suisse hat in Bern die Strukturreform mit 33 zu 6 Stimmen verabschiedet. Die nötige Zweidrittelmehrheit wurde damit bei weitem ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er auch Angaben zu den Profiligen im Sport und zu Grossveranstaltungen. mehr lesen 
Fernsehen - Zum 4. Juni  Berlin - Showkrise hin, Showkrise her: Eine Samstagabendsendung im Ersten Deutschen Fernsehen zu präsentieren, ist immer noch eine reizvolle Sache. Beatrice Egli ist am Samstag ... mehr lesen
Beatrice Egli hält sich in den Charts.
Online-Auktion  Santa Monica - Von Don Drapers Cabriolet bis zu Peggy Olsons Schreibmaschine - mehr als 1500 Requisiten aus der US-Kultserie «Mad Men» werden ab Mittwoch online versteigert. mehr lesen  
Es geht in die heisse Phase  Im Milliarden-Poker um die Medienrechte an der Fussball-Bundesliga beginnt die heisse Phase. Bis zum 6. Juni will die Deutsche Fussball Liga (DFL) insgesamt 17 Rechtepakete für die ... mehr lesen
Der bisherige Rechteinhaber Sky möchte weiter mit dem Slogan «Alle Spiele, alle Tore» Abonnements verkaufen. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten