SRG legt Fernsehen und Radio zusammen
publiziert: Mittwoch, 16. Dez 2009 / 17:59 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 16. Dez 2009 / 19:04 Uhr

Bern - Die Zusammenlegung von Schweizer Radio DRS und Schweizer Fernsehen SF zu einem polymedialen Medienunternehmen ist einen Schritt weiter. Der Verwaltungsrat SRG SSR idée suisse hat das Gesamtkonzept Medienkonvergenz SRG Deutschschweiz gutgeheissen.

SRG SSR idée suisse gibt grünes Licht für die Umsetzung des Projektes «Medienkonvergenz».
SRG SSR idée suisse gibt grünes Licht für die Umsetzung des Projektes «Medienkonvergenz».
6 Meldungen im Zusammenhang
Über die geplante Fusion soll im Juni 2010 endgültig entschieden werden. Vorgesehen ist, dass das Zusammengehen von Radio und Fernsehen auf den 1. Januar 2011 vollzogen wird.

Im Juli 2010 wird eine Regionaldirektorin oder ein Regionaldirektor gewählt, welcher das Unternehmen SRG.D leitet. Die Geschäftsleitung besteht aus acht bis neun Personen. Es handelt sich um die beiden Chefredaktoren Radio und Fernsehen sowie um die Leiter der Abteilungen Programme, Unterhaltung, Kultur und Sport sowie um die Chefs der fusionierten Supportbereiche.

Radio und Fernsehen sollen nach wie vor das Rückgrat bilden. Einen grossen Stellenwert bekommt die neue Abteilung Programme, in der die Radioprogramme DRS 1, DRS 3, DRS Musikwelle, Virus und Swiss Pop sowie die TV-Programmplanung und die übergreifenden Bereiche wie die Multimedia-Zentraldienste und die Gestaltung vereint werden.

Die Online-Redaktionen der beiden Informationsabteilungen werden allerdings eng zusammenarbeiten und teilweise zusammengelegt. Fusioniert werden auch die SF-Abteilung Kultur mit der SR-Abteilung DRS2 sowie die beiden Sportredaktionen von Radio und Fernsehen. Der Abteilung Unterhaltung wird die Kinderredaktion zugeordnet.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Pünktlich zur ... mehr lesen 2
Wie der Deutschschweizer Teil der SRG SSR künftig heissen soll, blieb auch heute Sonntag ein Geheimnis des Unternehmens. (Archivbild)
SRG schliesst das Jahr 2009 erneut mit einem Verlust ab.
Bern - Die SRG SSR idée suisse hat ... mehr lesen
Zürich - Die SRG SSR idée suisse ... mehr lesen
SRG SSR idée suisse baut 100 Stellen ab.
Zürich - Das Schweizer Fernsehen (SF) hat 2009 einen durchschnittlichen Marktanteil von 33,3 Prozent pro Tag erreicht. Dies entspricht einem Rückgang um 0,9 Prozent gegenüber 2008, wie SF mitteilte. mehr lesen 
Bern - Zur Erfüllung ihres Leistungsauftrags fehlen der SRG SSR idée suisse in der Periode 2011-2014 durchschnittlich 54 Millionen Franken pro Jahr. Zu diesem Schluss kommt der Bericht Finanzbedarf 2011-2014, den die SRG dem Bundesrat eingereicht hat. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Lausanne - Die Fusion zwischen dem welschen Fernsehen TSR und Radio Suisse Romande (RSR) wird insgesamt fünf Jahre dauern. Dies hat die SRG SSR idée suisse angekündigt. Ab dem 1. Januar 2010 werden die beiden einheitlich unter dem Namen «Radio Télévision Suisse» geführt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er auch Angaben zu den Profiligen im Sport und zu Grossveranstaltungen. mehr lesen 
Fernsehen - Zum 4. Juni  Berlin - Showkrise hin, Showkrise her: Eine Samstagabendsendung im Ersten Deutschen Fernsehen zu präsentieren, ist immer noch eine reizvolle Sache. Beatrice Egli ist am Samstag ... mehr lesen
Beatrice Egli hält sich in den Charts.
Online-Auktion  Santa Monica - Von Don Drapers Cabriolet bis zu Peggy Olsons Schreibmaschine - mehr als 1500 Requisiten aus der US-Kultserie «Mad Men» werden ab Mittwoch online versteigert. mehr lesen  
Es geht in die heisse Phase  Im Milliarden-Poker um die Medienrechte an der Fussball-Bundesliga beginnt die heisse Phase. Bis zum 6. Juni will die Deutsche Fussball Liga (DFL) insgesamt 17 Rechtepakete für die ... mehr lesen
Der bisherige Rechteinhaber Sky möchte weiter mit dem Slogan «Alle Spiele, alle Tore» Abonnements verkaufen. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten