Anpassung an verändertes Nutzungsverhalten
SRG überarbeitet Unternehmensstrategie
publiziert: Montag, 15. Okt 2012 / 18:57 Uhr / aktualisiert: Montag, 15. Okt 2012 / 22:33 Uhr
Dank Internet nutzen viele Zuschauer zeitunabhängig und individuell Medienangebote und richten sich nicht mehr nach dem TV-Programm und den Sendezeiten.
Dank Internet nutzen viele Zuschauer zeitunabhängig und individuell Medienangebote und richten sich nicht mehr nach dem TV-Programm und den Sendezeiten.

Bern - Die SRG SSR hat ihre Unternehmensstrategie überarbeitet. Darin wird die Stossrichtung für die künftige Entwicklung der SRG-Angebote am Radio, im Fernsehen und im Internet festgeschrieben.

7 Meldungen im Zusammenhang
Mitte September hatte der Bundesrat entschieden, dass die SRG SSR auch weiterhin keine Werbung auf dem Internet verkaufen darf - zumindest vorderhand. Im Gegenzug erlaubt er der SRG, ihre Internetseiten publizistisch auszubauen.

Dort will die SRG denn auch die zunehmende Anzahl jener Konsumenten vermehrt abholen, die lieber via Internet zu den SRG-Angeboten gelangen. Hierfür brauche es attraktive Internet-Portale und mehr Schweizer Produktionen. Gerade im Internet seien Produktionen mit schweizerischem Bezug «stärker denn je gefragt», heisst es in der Präambel der 13-seitigen Unternehmensstrategie.

Auf veränderte Bedürfnisse eingehen

Viele Zuschauer und Hörer richteten sich nicht mehr nach dem Programm und den Sendezeiten. Dank Internet nutzten sie zeitunabhängig und individuell Medienangebote, schreibt die SRG in einer Medienmitteilung vom Montag. Auf diese Wünsche wolle die SRG eingehen.

Gemäss dem Bundesratsbeschluss vom letzten September darf die SRG auf ihren Internetseiten künftig auch Beiträge veröffentlichen, die keinen direkten Bezug zu ihren Radio- und Fernsehsendungen haben.

Um das Durchschnittsalter der Hörer und Zuschauer trotz älter werdender Bevölkerung zu halten, will die SRG ferner das junge Publikum noch gezielter ansprechen, ebenso das urban ausgerichtete mobile Publikum jeden Alters.

Smart-TV kommt

Neben mehr Schweizer Produktionen will die SRG des Weiteren die Live-Berichterstattung «als Fundament der Kanäle» ausbauen. Zügig vorantreiben will sie auch Smart-TV oder HbbTV (Hybrid Broadcast Broadband). Dieser Nachfolgedienst des Teletext ermöglicht eine inhaltliche Verknüpfung von TV- und Internet-Inhalten auf dem Fernsehbildschirm.

Der Zuschauer kann zusätzliche Informationen und Dienste per Knopfdruck auf seinem TV-Bildschirm aufrufen, seien es Zusatzinformationen zu einer laufenden Sendung, Video on Demand oder soziale Netzwerke. Auch die interaktive Teilnahme an TV-Sendungen - etwa via Voting - ist möglich.

Noch in diesem Jahr will die SRG in der Romandie ein erstes HbbTV-Projekt starten. Ein genaues Datum konnte die SRG auf Anfrage nicht nennen.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ab Januar 2013 ermöglicht upc cablecom ihren Kunden, die digitalen Zusatzfunktionen über HbbTV (Hybrid Broadcast Broadband TV) zu nutzen. Damit profitieren die TV-Kunden von Hintergrundinformationen zu Sendungen und können Inhalte interaktiv via Internet nutzen. mehr lesen 
Zürich - Die Sender von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) erhalten Mitte Dezember neue Logos und neue Namen. Die bisherigen Namen wie etwa DRS 3 und SF 1 verschwinden und werden durch Radio SRF 3 und SRF 1 ersetzt. Die Umstellung erfolgt in der Nacht zum 16. Dezember. mehr lesen 
Erneut sehr schlechtes Jahr für die SRG.
Bern - Wegen der Pensionskasse wird die SRG «in dem Geschäftsjahr, in dem die entsprechenden Rückstellungen vorgenommen werden» noch einmal «ganz, ganz tiefrote» ... mehr lesen
Bern - Nach mehreren ergebnislosen Verhandlungsrunden haben sich ... mehr lesen
SRG: Die Wiederaufnahme der Verhandlungen vor wenigen Tagen hat nun eine Einigung nach der insgesamt siebten Verhandlungsrunde gebracht.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die SRG-Werberträge entwickelten sich in den letzten Jahren positiv.
Bern - Im Streit um die Internetwerbung kommt der Bundesrat den Verlegern entgegen: Die Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft SRG SSR darf weiter keine Onlinewerbung verkaufen. Im ... mehr lesen
Zürich - Der Publikumsrat SRG Deutschschweiz lobt die Konsumentensendungen «Kassensturz» auf SF1 und «Espresso» auf DRS1. In seiner Mitteilung vom Montag hebt er bei beiden namentlich die breite Themenpalette und den direkten Nutzwert für das Publikum hervor. mehr lesen 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (502) Ungültiges Gateway.
Source: http://www.news.ch/ajax/rubrik4detail.aspx?ID=120&excludeID=0
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 10°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 5°C 8°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 2°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 4°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf -1°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten