Medien
SRG wegen Preisvergleich in Werbespot verurteilt
publiziert: Sonntag, 2. Nov 2014 / 13:54 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 2. Nov 2014 / 14:10 Uhr
Mit dem Spot «Service Public und Wirtschaftlichkeit» im Internet habe die SRG gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb verstossen.
Mit dem Spot «Service Public und Wirtschaftlichkeit» im Internet habe die SRG gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb verstossen.

Zürich - Die SRG hat in einem Rechtsstreit mit dem Medienunternehmen Tamedia eine Niederlage erlitten. Das Zürcher Handelsgericht hat die SRG angewiesen, umstrittene Passagen aus einem Videospot im Internet zu löschen. Darin werden die Preise für Radio- und Fernsehgebühren mit jenen für Zeitungsabos verglichen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die täglichen Kosten für Radio- und Fernsehgebühren in der Deutsch- und Westschweiz seien tiefer als jene für die tägliche Zeitungslektüre, heisst es im Video. Zur Illustration werden die Preise für ein Jahresabo des «Tages-Anzeiger» und der «SonntagsZeitung» sowie von «Le Matin» und «Le Matin Dimanche» genannt, die alle zu Tamedia gehören.

Gegen diesen Vergleich reichte das Zürcher Medienunternehmen Klage ein. Mit dem Spot «Service Public und Wirtschaftlichkeit» habe die SRG gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb verstossen, argumentierte Tamedia. Die genannten Preisangaben seien falsch, die SRG habe demnach unzulässige vergleichende Werbung betrieben.

In seinem Urteil vom 2. Oktober stützt das Handelsgericht des Kantons Zürich die Sicht des Zürcher Medienunternehmens, wie die «NZZ am Sonntag» in ihrer jüngsten Ausgabe berichtete.

Kosten nicht vergleichbar

Die Kosten der erwähnten Zeitungen seien nicht mit Radio- und Fernsehgebühren vergleichbar, heisst es im Urteil, das der Nachrichtenagentur sda vorliegt. Die im Spot gezogenen Preisvergleiche seien deshalb aus dem Video zu entfernen.

Die SRG muss die Gerichtskosten von 9000 Franken übernehmen. Zudem muss sie Tamedia eine Prozessentschädigung von 14'000 Franken zahlen. Falls die SRG die umstrittene Passage nicht aus dem Video entfernt, muss sie mit einer Busse von bis zu 10'000 Franken rechnen. Am Sonntag war das Video noch immer im Internet abrufbar.

Die SRG habe entschieden, das Urteil anzufechten und fristgerecht eine Beschwerde beim Bundesgericht einzureichen, teilte SRG-Sprecher Daniel Steiner auf Anfrage mit.

Aus Sicht von Tamedia ändert der angekündigte Weiterzug allerdings «rechtlich nichts an der Verpflichtung der SRG, dass Video sofort zu entfernen», sagte Unternehmenssprecher Christoph Zimmer zur sda.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die SRG darf keine Online-Werbung verkaufen.
Zürich - In der Debatte rund um den ... mehr lesen
Bern - Künftig sollen Angestellte der SRG ihre Billag-Gebühren selbst bezahlen. Diese Gleichstellung mit anderen Haushalten hat die SRG-Konzernleitung beschlossen. Die Mediengewerkschaft SSM verlangt nun aber eine Kompensation - denn die Bezahlung der Gebühren ist Bestandteil des Gesamtarbeitsvertrags. mehr lesen 
Bern - Das neue Radio- und Fernsehgesetz steht: Der Ständerat hat ... mehr lesen
Bei den Radio- und TV-Gebühren bringt das neue Gesetz einen Systemwechsel: Alle Haushalte müssen Empfangsgebühren bezahlen - unabhängig davon, ob sie Radio- oder TV-Apparate besitzen. (Symbolbild)
Kommt wie in Deutschland die Rundfunkgebühr pro Haushalt?
Bern - Weil neu auch Smartphones und Computer als Empfangsgeräte gelten, nehmen die Anzeigen gegen Schwarzseher durch die Billag stark zu. Im Jahr 2013 machte die Erhebungsstelle beim ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Lausanne - Stephan Schmidheiny ... mehr lesen
Stephan Schmidheiny. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 4°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten