SRK mit Kampagne zum Tag der Verschwundenen
publiziert: Mittwoch, 29. Aug 2012 / 14:30 Uhr
Rotes Kreuz ruft Schicksal von Verschwundenen in Erinnerung.
Rotes Kreuz ruft Schicksal von Verschwundenen in Erinnerung.

Bern - Spurlos verschwunden: Unzählige Menschen suchen verzweifelt nach Angehörigen, die sie auf der Flucht vor Krieg und Terror aus den Augen verloren haben. Das Rote Kreuz ruft mit einer Kampagne zum Internationalen Tag der Verschwundenen am 30. August zum Gedenken an diese tragischen Schicksale auf.

Die Zahl der Anfragen, die beim Suchdienst des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK) in Bern eintreffen, ist in letzter Zeit deutlich angestiegen. Den SRK-Suchdienst beanspruchen kann, wer seinen Wohnsitz in der Schweiz hat.

Mehr Suchanfragen

Wie das SRK am Mittwoch mitteilte, gingen letztes Jahr 955 neue Anfragen ein, die 1379 vermisste Personen betrafen. Im Jahr davor waren es 516 Anfragen.

Den Grund für diese Zunahme sieht Nicole Windlin, Leiterin des Suchdiensts SRK, im Krieg in Libyen, wo viele Personen verschwanden oder ihren Angehörigen keine Nachrichten mehr übermitteln konnten.

Die grösste Gruppe der Antragstellenden in der Schweiz kommt laut Windlin derzeit jedoch aus Eritrea: «Aufgrund der schwierigen Verhältnisse im Land flüchten viele Eritreer über die verschiedenen Grenzen in die Flüchtlingslager und sind ohne Möglichkeit, ihre Nächsten zu kontaktieren.»

Aber auch verschiedene somalische Familien seien getrennt worden, da sie sich wegen Hungersnot oder Bedrohung durch Terrorgruppen in die Ferne retten mussten.

Der Internationale Tag der Verschwundenen geht auf eine Initiative von lateinamerikanischen Familienangehörigen Festgehaltener oder Verschwundener im Jahre 1981 zurück. Der Gedenktag erinnert an das Schicksal von Personen, über deren Verbleib nichts bekannt ist. Weltweit werden jährlich Tausende Menschen Opfer von Praktiken, die das Ziel haben, Menschen verschwinden zu lassen.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
François Hollande ist sehr erleichtert über die Befreiung der vier Geiseln.
François Hollande ist sehr erleichtert über die Befreiung der vier Geiseln. ...
Syrien - Frankreich  Paris - Vier in Syrien verschleppte Journalisten aus Frankreich sind nach zehn Monaten aus ihrer Geiselhaft freigekommen. Sie seien «frei» und «bei guter Gesundheit», teilte Frankreichs Präsident François Hollande am Samstag der Nachrichtenagentur AFP mit. 
Kairo - Die neue Extremistengruppe Adschnad Misr (Soldaten Ägyptens) hat sich zu dem Bombenanschlag bekannt, bei dem am Freitagabend in Kairo ein Polizist getötet worden war. Ihre Kämpfer hätten einen Polizeikontrollpunkt beobachtet und dann den Sprengsatz auf dem Libanon-Platz gezündet. mehr lesen  
Mehr als 100 Tote  Juba - Bei einem Überfall auf ein Lager von Viehzüchtern im Norden des Südsudan und der anschliessenden Verfolgung der Täter sind nach amtlichen Angaben mehr als 100 Menschen getötet worden.  
Titel Forum Teaser
  • Believer aus Grenchen 4
    HALLO Aber Hallo? - "Freiheit und Wohlstand" - "Ruhe auf dieser Erde" - Auf ... gestern 14:39
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2090
    Algerien... ist weiterhin in einem desolaten Zustand. Keine Arbeit für die ... gestern 10:09
  • keinschaf aus Henau 2218
    Widersprüchlicher geht nimmer! "Die US-Regierung hat Russland zu einer sofortigen Umsetzung der Genfer ... gestern 09:53
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2090
    Einige... Aspekte dieses Konfliktes finden ihre Ursache auch im Ausland. Auf der ... gestern 09:50
  • jorian aus Gretzenbach 1445
    Ostern http://www.youtube.com/watch?v=kwhbJh06dP8 Fr, 18.04.14 21:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2090
    Nigerias... Bevölkerung hat sich in den letzten 50 Jahren auf ca. 170 Millionen ... Fr, 18.04.14 17:45
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2090
    Die... "Freie Syrische Armee" hat inzwischen enorm an Bedeutung und Einfluss ... Fr, 18.04.14 17:42
  • jorian aus Gretzenbach 1445
    Buch? Ich gebe Ihnen doch kein Buch, dass ich noch nicht gelesen habe. Fr, 18.04.14 15:56
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich -1°C 6°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -1°C 6°C bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen -0°C 10°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 1°C 8°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 3°C 11°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 4°C 11°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 5°C 13°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten