Ecopop-Initiative mehrheitlich abgelehnt
SVP, BDP, Grüne und EVP fassen Abstimmungs-Parolen
publiziert: Samstag, 23. Aug 2014 / 08:59 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 10. Sep 2014 / 07:28 Uhr
Neben den Abstimmungsvorlagen steht bei der SVP die Umsetzung der Zuwanderungsinitiative auf dem Programm.
Neben den Abstimmungsvorlagen steht bei der SVP die Umsetzung der Zuwanderungsinitiative auf dem Programm.

Bern - Vier Parteien haben am Samstag ihre Delegierten zusammengerufen. Die Versammlungen von SVP, BDP, Grünen und EVP fassten die Parolen für die eidgenössischen Abstimmungsvorlagen. Die Ecopop-Initiative stiess mehrheitlich auf Ablehnung.

10 Meldungen im Zusammenhang
Die Delegierten der SVP teilen zwar die Sorgen der Ecopop-Initianten bezüglich Zuwanderung, eine Mehrheit sprach sich jedoch in Unterägeri ZG gegen deren Volksinitiative «Stopp der Überbevölkerung» aus. Die Nein-Parole wurde mit 298 zu 80 Stimmen gefasst.

Nach einigen Pro-Voten warnte Fraktionspräsident Adrian Amstutz zum Schluss der Debatte vor Querschlägen gegen die eigene Initiative «gegen die Masseneinwanderung», die nun nach der Zustimmung durchs Volk ins Ziel gebracht werden müsse. Eine Zustimmung wäre seiner Ansicht nach ein «spielen mit dem Feuer», das die eigene Position schwäche.

Die Delegierten der SVP beschlossen ausserdem mit 354 zu 9 Stimmen die Nein-Parole zur Volksinitiative «Für eine öffentliche Krankenkasse» und mit 357 zu 1 Stimme die Ja-Parole zur Mehrwertsteuer-Initiative von GastroSuisse. Beide Vorlagen kommen am 28. September vors Volk.

Zum dritten Mal innert zehn Jahren müsse über das «Projekt Einheitskasse» abgestimmt werden, das Ziel bleibe auch bei der aktuellen Vorlage das gleiche, nämlich die Verstaatlichung des Gesundheitswesens, sagte der Waadtländer SVP-Nationalrat Guy Parmelin.

BDP folgt Widmer-Schlumpf

Auch die BDP entschied sich an ihrer Delegiertenversammlung in Pully VD für die Nein-Parole zur Mehrwertsteuer-Initiative des Gastgewerbes. Der Entscheid fiel mit 72 gegen 25 Stimmen bei vier Enthaltungen.

Die Delegierten folgten damit dem Antrag ihrer Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf, die sich gegen die Initiative engagiert hatte. Für die Initiative hatte sich der frühere BDP-Präsident und Nationalrat Hans Grunder ausgesprochen.

Auch die Ecopop-Initiative sowie das Volksbegehren zur Abschaffung der Pauschalbesteuerung empfehlen die BDP-Delegierten zur Ablehnung. Über beide Vorlagen wird am 30. November abgestimmt.

Die Delegierten der Evangelischen Volkspartei (EVP) beschlossen in Freiburg die Nein-Parole zur Ecopop-Initiative. Ebenfalls abgelehnt wird die Initiative zur Rettung des Schweizer Goldes, während die Initiative zur Abschaffung der Pauschalbesteuerung klar Zuspruch fand.

Mehr Transparenz im Rohstoffhandel

Die Delegierten der Grünen fassten in Rotkreuz ZG nach engagierter Diskussion erwartungsgemäss die Nein-Parole zur Ecopop-Initiative. Mit ihrem Entscheid folgten die Delegierten dem Antrag der Fraktion und Parteileitung. Der Entscheid fiel mit 106 Ja zu 2 Nein deutlich aus. 8 Delegierte enthielten sich der Stimme.

Die Grünen beschlossen noch zwei weitere Parolen. Auf Unterstützung stiess die Volksinitiative für eine öffentliche Krankenkasse, welcher die Delegierten mit 93 zu 6 Stimmen bei 4 Enthaltungen zustimmten. Die Mehrwertsteuersenkung für das Gastgewerbe lehnen die Delegierten dagegen mit 75 zu 10 Stimmen bei 4 Enthaltungen ab.

Ausserdem verabschiedete die Versammlung einstimmig eine Resolution, in der sie unter anderem die Offenlegung von Besitzverhältnissen in den kantonalen Handelsregistern verlangen.

«Der Rohstoffhandel ist das gefährlichste Geschäft der Schweiz», sagte Jo Lang, alt Nationalrat der Grünen. Dessen «Klumpen- und Reputationsrisiko» sei mindestens so gross wie dasjenige, das Grossbanken und Bankgeheimnis der Schweiz beschert hätten.

Für viele Länder des Südens sei der «Rohstoff-Fluch» das grösste Problem. Aus diesem Grund beteiligten sich die Grünen aktiv an der Kampagne «Recht ohne Grenzen», sagte Lang weiter.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Abstimmungskampf um die Ecopop-Initiative tritt in die heisse Phase. Der ... mehr lesen
Die Delegierten der Initiative gaben der Initiative eine klare Absage.
Die Bundeskanzlei prüft nun für die französische Fassung des Abstimmungsbüchleins einen Hinweis zu platzieren, dass die im Initiativtext enthaltene Quote von 0,2 Prozent auf die ständige Wohnbevölkerung der Schweiz zu beziehen sei.
Bern - Im französischen Text der ... mehr lesen
Zürich - Grünen-Co-Präsidentin ... mehr lesen 2
Regula Rytz, Co-Präsidentin der Grünen Partei Schweiz
«SonntagsBlick»: Die nassen und trüben Sommermonate setzen den Schweizer Gemüseproduzenten zu. Das Wetter im Juli und August war so schlecht wie noch nie.
Bern - Der Fall Geri Müller und die Auswirkungen des trüben Sommerwetters in der Schweiz dominieren die Berichterstattung in den Sonntagszeitungen. Weitere Schlagzeilen der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
In der deutschsprachigen Schweiz hätten 59 Prozent gegen die Vorlage gestimmt.
Bern - Die Mehrheit der Schweizer ... mehr lesen
Zug - Die Delegierten der Grünliberalen haben die Ecopop-Initiative und die ... mehr lesen
Präsident Martin Bäumle wurde im Amt bestätigt.
Johann Schneider-Ammann rief zu gemeinsamen Anstrengungen auf.
Bern - Die FDP Schweiz empfiehlt, die ... mehr lesen
Abgesagt
"Die Bevölkerungsexplosion ist abgesagt", ergänzte Fraktionschef Balthasar Glättli"
Da wird es aber höchste Zeit, umzudenken! Gibt es auf dem Balkan noch weisse Flecken? Die Türkei wird wohl auch ausscheren, Indonesien auch. Was ist mit Ägypten, dem Maghreb, den Philippinen oder Nigeria? Ja, und Brasilien? Unbedingt müssen natürlich dringend weitere Souveränitätsrechte nach Brüssel verschoben werden, Herr Glättli!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von ... mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der ... mehr lesen  
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 13°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 8°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 11°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten