SVP Gewinnerin bei Gemeindewahlen im Wallis
publiziert: Sonntag, 14. Okt 2012 / 20:30 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 14. Okt 2012 / 21:10 Uhr
In Brig wurde die SVP sogar stärkste Fraktion.
In Brig wurde die SVP sogar stärkste Fraktion.

Sitten - Die SVP hat am Sonntag bei den Gemeindewahlen im Wallis zugelegt: Die Partei gewann in Brig einen zusätzlichen Sitz und wird damit stärkste Kraft im Stadtrat. Ausserdem schaffte sie den Einzug in die Exekutiven von Sitten und Visp.

1 Meldung im Zusammenhang
In Brig vereint die SVP/Freie Wähler neu drei der sieben Sitze der Stadtregierung auf sich. Neben Sigrid Fischer-Willa wurde der bei den letzten Wahlen noch unter der Flagge der CVP angetretene Louis Ursprung wiedergewählt.

Neu gelang SVP-Mann Patrick Hildbrand der Sprung in die Stadtregierung - dies zulasten der CVP. Die Briger Stadtpräsidentin und CVP-Nationalrätin Viola Amherd war nicht mehr angetreten. Je ein Sitz geht damit an FDP, CVP, CSP und SP.

SVP verdrängt in Visp SP

In Sitten gelang der SVP mit Cyrille Fauchere der Sprung in die 15-köpfige Stadtregierung. Die CVP verlor hingegen zwei ihrer acht Sitze und ist mit sechs Sitzen nun gleich stark wie die FDP (+2). Die Grünen (-1) und die SP sind mit je einem Sitz vertreten.

Auch in Visp gelang der SVP der Einzug in die neunköpfige Gemeindeexekutive. Das einzige SP-Mitglied Leander Stoffel schaffte seine Wiederwahl nicht. Wahlsiegerin ist jedoch die CVP, die neu mit vier Sitzen (+1) in der Exekutive vertreten ist.

In mehreren weiteren Oberwalliser Gemeinden verbuchte die SVP Erfolge für sich. Pech hatte die Partei hingegen in Naters: Ihr gelang es zwar, den Stimmenanteil auf elf Prozent zu steigern, dies reichte jedoch nicht aus für einen dritten Sitz in der Exekutive.

Status Quo in vier Städten

In Siders, Martigny, St-Maurice und Monthey kam es zu keinen Verschiebungen zwischen den Parteien. Während in Siders und St-Maurice die CVP weiterhin dominiert, bleibt die FDP stärkste Partei in Martigny. In Monthey sind die beiden bürgerlichen Parteien mit je drei Sitzen gleich stark.

Während die SVP ihre Wahlziele erreichte, gilt dies nicht für die SP: Sie wollte in den Städten ihre Präsenz verstärken. Die Bilanz der CVP, die bereits bei den nationalen Wahlen 2011 schlechter als erhofft abschnitt, fällt auch bei den Gemeindewahlen negativ aus.

Die Freisinnigen ihrerseits haben sich zum Ziel gesetzt, in allen Städten des Unterwallis das Präsidium zu übernehmen. Die Wahlen für das Präsidium finden am 11. November statt.

141 Walliser Gemeinden

Insgesamt mussten in 141 Walliser Gemeinden die Exekutiv-Mitglieder neu bestimmt werden. In gegen 30 Gemeinden, viele davon aus dem deutschsprachigen Oberwallis, war jedoch eine Wahl am Sonntag nicht nötig: Die Zahl der Kandidaten deckte sich mit jener der Exekutiv-Sitze.

In rund zehn Gemeinden standen gar weniger Kandidaten als nötig zur Verfügung, so dass ein weiterer Wahlgang nötig ist.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Savièse - Die CVP Unterwallis wird ihre Schweizer Mutterpartei nicht verlassen. Noch im August hatte sie mit ihrem Austritt ... mehr lesen
Christophe Darbellay musste heute Überzeugungsarbeit leisten.
Frédéric Charpié vom Zentralkomitee der «La Gauche».
Frédéric Charpié vom Zentralkomitee der «La Gauche».
«Falsche Zahlen»  Lausanne - Die Linksaussen-Parteien haben am Donnerstag in der Romandie den Abstimmungskampf für die Abschaffung der Pauschalsteuer eröffnet. Sie kritisierten heftig die von den Gegnern der Initiative genannten Zahlen und argumentierten mit dem Beispiel Zürich. In der Romandie leben besonders viele Pauschalbesteuerte. 
Gegner der Pauschalsteuer-Initiative warnen vor Steuerausfällen Bern - Die bürgerlichen Parteien wehren sich geschlossen ...
FDK-Präsident Hegglin: «Tiefsteuerstrategien nicht gescheitert» Bern - Für tiefe Steuern bekannte Kantone ändern ihren ...
Laut Initianten  Bern - Geht es nach den Initianten der Gold-Initiative, muss die Schweizerische Nationalbank (SNB) künftig mindestens 20 Prozent ihrer Aktiven ...  
Gold ist eine sichere Wertanlage.
Walter Wobmann wurde vor allem als Präsident der Anti-Minarett-Initiative bekannt.
Wahlen 2015  Solothurn - Der Solothurner SVP-Nationalrat Walter Wobmann ...  
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 2°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 0°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 2°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 3°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 3°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 3°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten