SVP ist im Oberwallis auf dem Vormarsch
SVP Gewinnerin bei Gemeindewahlen im Wallis
publiziert: Sonntag, 14. Okt 2012 / 20:30 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 14. Okt 2012 / 21:10 Uhr
In Brig wurde die SVP sogar stärkste Fraktion.
In Brig wurde die SVP sogar stärkste Fraktion.

Sitten - Die SVP hat am Sonntag bei den Gemeindewahlen im Wallis zugelegt: Die Partei gewann in Brig einen zusätzlichen Sitz und wird damit stärkste Kraft im Stadtrat. Ausserdem schaffte sie den Einzug in die Exekutiven von Sitten und Visp.

1 Meldung im Zusammenhang
In Brig vereint die SVP/Freie Wähler neu drei der sieben Sitze der Stadtregierung auf sich. Neben Sigrid Fischer-Willa wurde der bei den letzten Wahlen noch unter der Flagge der CVP angetretene Louis Ursprung wiedergewählt.

Neu gelang SVP-Mann Patrick Hildbrand der Sprung in die Stadtregierung - dies zulasten der CVP. Die Briger Stadtpräsidentin und CVP-Nationalrätin Viola Amherd war nicht mehr angetreten. Je ein Sitz geht damit an FDP, CVP, CSP und SP.

SVP verdrängt in Visp SP

In Sitten gelang der SVP mit Cyrille Fauchere der Sprung in die 15-köpfige Stadtregierung. Die CVP verlor hingegen zwei ihrer acht Sitze und ist mit sechs Sitzen nun gleich stark wie die FDP (+2). Die Grünen (-1) und die SP sind mit je einem Sitz vertreten.

Auch in Visp gelang der SVP der Einzug in die neunköpfige Gemeindeexekutive. Das einzige SP-Mitglied Leander Stoffel schaffte seine Wiederwahl nicht. Wahlsiegerin ist jedoch die CVP, die neu mit vier Sitzen (+1) in der Exekutive vertreten ist.

In mehreren weiteren Oberwalliser Gemeinden verbuchte die SVP Erfolge für sich. Pech hatte die Partei hingegen in Naters: Ihr gelang es zwar, den Stimmenanteil auf elf Prozent zu steigern, dies reichte jedoch nicht aus für einen dritten Sitz in der Exekutive.

Status Quo in vier Städten

In Siders, Martigny, St-Maurice und Monthey kam es zu keinen Verschiebungen zwischen den Parteien. Während in Siders und St-Maurice die CVP weiterhin dominiert, bleibt die FDP stärkste Partei in Martigny. In Monthey sind die beiden bürgerlichen Parteien mit je drei Sitzen gleich stark.

Während die SVP ihre Wahlziele erreichte, gilt dies nicht für die SP: Sie wollte in den Städten ihre Präsenz verstärken. Die Bilanz der CVP, die bereits bei den nationalen Wahlen 2011 schlechter als erhofft abschnitt, fällt auch bei den Gemeindewahlen negativ aus.

Die Freisinnigen ihrerseits haben sich zum Ziel gesetzt, in allen Städten des Unterwallis das Präsidium zu übernehmen. Die Wahlen für das Präsidium finden am 11. November statt.

141 Walliser Gemeinden

Insgesamt mussten in 141 Walliser Gemeinden die Exekutiv-Mitglieder neu bestimmt werden. In gegen 30 Gemeinden, viele davon aus dem deutschsprachigen Oberwallis, war jedoch eine Wahl am Sonntag nicht nötig: Die Zahl der Kandidaten deckte sich mit jener der Exekutiv-Sitze.

In rund zehn Gemeinden standen gar weniger Kandidaten als nötig zur Verfügung, so dass ein weiterer Wahlgang nötig ist.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Savièse - Die CVP Unterwallis wird ihre Schweizer Mutterpartei nicht verlassen. Noch im August hatte sie mit ihrem Austritt ... mehr lesen
Christophe Darbellay musste heute Überzeugungsarbeit leisten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Umfrage zur Pro-Service-public-Initiative Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein ...
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten