Keine Neuverhandlung der Personenfreizügigkeit
SVP-Initiative zur Zuwanderung abgelehnt
publiziert: Freitag, 7. Dez 2012 / 15:41 Uhr / aktualisiert: Freitag, 7. Dez 2012 / 16:53 Uhr
Bundesrat lehnt Neuverhandlung der Personenfreizügigkeit ab
Bundesrat lehnt Neuverhandlung der Personenfreizügigkeit ab

Bern - Die SVP-Initiative gegen die Personenfreizügigkeit mit der EU löst aus Sicht des Bundesrates keine Probleme, schafft aber neue. Die Regierung empfiehlt das Begehren ohne Gegenvorschlag zur Ablehnung. Sie will Probleme mit der Zuwanderung im Inland angehen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Der Bundesrat will bei der Zuwanderung aus der EU weiterhin auf die Steuerung durch den Arbeitsmarkt setzen. Diese habe sich bewährt, sagte Justizministerin Simonetta Sommaruga am Freitag vor den Medien in Bern. "Die Wirtschaft holt sich so viele Arbeitskräfte wie sie benötigt."

Heute gilt die Schweiz als das wettbewerbsfähigste Land der Welt, wie Sommaruga in Erinnerung rief. Sie führt dies nicht zuletzt auf auf die Zuwanderung zurück, die es der Schweizer Wirtschaft ermöglicht, fehlendes qualifiziertes Personal in der EU zu rekrutieren.

Die SVP will mit der Initiative "Gegen die Masseneinwanderung" erreichen, dass die Schweiz die Zuwanderung direkter steuert. Dafür sollen wieder Kontingente und Höchstzahlen für die Einwanderung eingeführt werden.

Naive Vorstellung zu Neuverhandlung

Die Partei nimmt eine Kündigung des Personenfreizügigkeitsabkommens mit der EU in Kauf und verlangt sogar explizit eine Neuverhandlung. Sommaruga warnte jedoch vor "naiven Vorstellungen": Eine Zuwanderungssteuerung, wie sie der SVP vorschwebe, sei inkompatibel mit dem Abkommen. "Das kann man nicht einfach so nachverhandeln."

Ein Gegenvorschlag sei kein Thema gewesen, weil die Initiative am Kern der Personenfreizügigkeit rüttle, sagte Sommaruga weiter. Der Bundesrat gibt zudem zu bedenken, dass wegen der Guillotine-Klausel das gesamte erste Paket der bilateralen Abkommen mit der EU zu Fall käme, würde die Initiative angenommen. Unter anderem würden Schweizerinnen und Schweizer den Zugang zum EU-Arbeitsmarkt verlieren.

Für die Wirtschaft und die Behörden wären Kontingente aus Sicht des Bundesrates mit einem bürokratischen Mehraufwand verbunden. Sommaruga verwies auch darauf, dass in den 1960er und 1970er Jahren, als die Zuwanderung bereits über Kontingente gesteuert wurde, mehr Menschen in die Schweiz eingewandert seien als heute.

Zuwanderung verstärkt Probleme

Trotz aller Vorteile der Personenfreizügigkeit räumte Sommaruga negative Folgen ein. Das starke Bevölkerungswachstum wecke Ängste, die es ernst zu nehmen gelte. Grundsätzlich müsse die Integration der ausländischen Bevölkerung vorangetrieben werden, sagte sie.

Sie stellte klar, dass die Zuwanderung bestehende Probleme zwar verstärke, sie aber nicht schaffe. Die wachsende Bevölkerung führe zu Spannungen auf dem Wohnungsmarkt, könne die Zersiedlung verstärken und zu Engpässen im öffentlichen Verkehr führen. "Hier bringt uns die Initiative aber nicht weiter."

Für Sommaruga bietet die Zuwanderung stattdessen eine "Chance, die Herausforderungen mit innenpolitischen Reformen" anzugehen. Das revidierte Raumplanungsgesetz, über das im kommenden März abgestimmt wird, solle beispielsweise die Zersiedelung eindämmen.

Die SP-Bundesrätin pries auch die flankierenden Massnahmen, die der Bundesrat noch verstärken wolle. Er habe sich für die Solidarhaftung auf dem Bau und gegen Lohndumping durch Scheinselbstständige eingesetzt. Das Parlament stimmte beidem zu.

Höchstzahlen unvereinbar mit Flüchtlingskonvention

In die Zuwanderungsteuerung einschliessen will die SVP auch den Asylbereich. Dazu bringt der Bundesrat einen Vorbehalt an: Wer Schutz benötigt, soll in der Schweiz Asyl erhalten können. Höchstzahlen könnten deshalb nicht absolut gelten, da die Schweiz sonst gegen das Völkerrecht verstosse.

Die SVP begann im Vorfeld der Parlamentswahlen 2011 mit der Unterschriftensammlung für ihre Volksinitiative "Gegen Masseneinwanderung". Eingereicht wurde sie nach sieben Monaten im vergangenen Februar. Das Begehren kam mit 135'557 gültigen Unterschriften zustande.

Mit der Initiative "Stopp der Überbevölkerung" der Organisation ECOPOP kam in dieser Woche ein weiteres Volksbegehren zur Beschränkung der Zuwanderung zustande. Von einer gemeinsamen Behandlung der Initiativen sieht der Bundesrat indes ab.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Thomas Minder für die Ecopop-Initiative. (Archivbild)
Bern - Der Bundesrat wird wie erwartet ein Nein zur ECOPOP-Initiative für eine starre Obergrenze der Zuwanderung empfehlen. Wie bereits bei der Zuwanderungs-Initiative der SVP sieht er ... mehr lesen 2
Bern - Immer mehr Menschen der ersten Einwanderergeneration kommen ins Rentenalter - und damit in eine schwierige Situation. Sie sind öfter arm und krank als ihre Schweizer Altersgenossen. Das müsse nicht sein, sagt die Kommission für Migrationsfragen (EKM) und zeigt, was zu tun wäre. mehr lesen 
Die Arbeitslosigkeit ist die grösste Angst der Schweizer.
Zürich - Die Schweizerinnen und ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Probleme wie hohe Mieten oder ... mehr lesen 2
Bundesrätin Simonetta Sommaruga
Der Schweizerische Arbeitgeberverband erwartet keine Einwanderungswelle aus Kroatien.
Bern - Eine Reihe von Forderungen richten Parteien und Verbände an den Bundesrat, nachdem dieser am Freitag beschlossen hat, mit der EU Verhandlungen über die Ausdehnung des freien ... mehr lesen
Bern - Voraussichtlich am 1. Juli 2013 tritt Kroatien der EU bei. Danach sollen ... mehr lesen
Die Personenfreizügigkeit ist von grosser Bedeutung der Schweiz.
Die Bundesrichter fordern eine Konkretisierung der Initiative.
Lausanne - Die SVP-Initiative zur Ausschaffung krimineller Ausländer ist nicht direkt anwendbar. Das Parlament muss zuerst über die Umsetzung der Initiative befinden. Dies hat das ... mehr lesen 7
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 9°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 13°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 15°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 14°C 18°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten