SP will SVP-Kandidaten auch auf den Zahn fühlen
SVP-Kandidaten stellen sich dem Kreuzverhör der Fraktionen
publiziert: Dienstag, 1. Dez 2015 / 17:10 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 1. Dez 2015 / 20:40 Uhr
Die SVP-Kandidaten Thomas Aeschi, Norman Gobbi, und Guy Parmelin.
Die SVP-Kandidaten Thomas Aeschi, Norman Gobbi, und Guy Parmelin.

Bern - Im Bundeshaus steigt die Spannung vor den Bundesratswahlen. Vier Fraktionen haben Hearings mit den drei offiziellen SVP-Kandidaten durchgeführt, aber keine Beschlüsse gefasst. Die CVP sieht «wählbare Personen» auf dem Ticket. Die FDP will aus dem Dreierticket wählen.

12 Meldungen im Zusammenhang
Das sagte Fraktionschef Ignazio Cassis (TI) am frühen Dienstagabend vor den Medien im Bundeshaus. Ob die FDP Norman Gobbi (TI), Thomas Aeschi (ZG) oder Guy Parmelin (VD) zum Nachfolger von Eveline Widmer-Schlumpf wählt, ist noch offen. "Wir haben uns noch nicht auf Namen festgelegt und brauchen noch Zeit", sagte Cassis.

Entscheid in einer Woche

Denn bis zu den Bundesratswahlen am 9. Dezember dauere es noch eine Woche, und es könnten noch neue Informationen dazukommen. In den Augen der Fraktion sei die Dreierliste der SVP kein Diktat, sondern eine Möglichkeit zur Auswahl. Zu den Hearings gab Cassis kaum Einzelheiten preis.

Mit Aeschi sei über dessen Unabhängigkeit vom SVP-Chefstrategen Christoph Blocher gesprochen worden, mit Gobbi über dessen erst kurze Zugehörigkeit zur SVP. Parmelin habe etwas weniger heikle Fragen gestellt bekommen. Alle drei Kandidaten hätte jeweils einige Fraktionsmitglieder überzeugt und andere nicht.

Auch der CVP mussten die Kandidaten Rede und Antwort stehen. Es sei viel über Kollegialität, Menschenrechte und Rechtsstaat diskutiert worden, sagte Fraktionschef Filippo Lombardi (TI). Die Fraktion sei aber der Auffassung, dass es "wählbare Personen" auf dem Ticket gebe. Um wen es sich handelt, sagte Lombardi nicht. Die CVP-Fraktion entscheidet in einer Woche, wem sie ihre Stimme geben will.

Ob für die CVP auch ein nicht nominierter Kandidat infrage käme, liess Lombardi offen. Doch er sagte, die CVP halte es für wünschenswert, dass die SVP die Ausschlussklausel streiche. Heute sehen die Statuten vor, dass SVP-Mitglieder, die ohne Nomination der Fraktion eine Wahl in den Bundesrat annehmen, automatisch aus der Partei ausgeschlossen werden.

Stimmfreigabe für BDP eine Option

Weder die BDP noch die GLP lassen sich bereits in die Karten blicken. Auch die GLP hat die Kandidaten am Dienstag angehört. Die Grünliberalen entscheiden und kommunizieren aber erst nächste Woche, wie Fraktionschefin Tiana Angelina Moser auf Anfrage erklärte.

Bei der BDP gab es etwas mehr Informationen: "Wir haben im Sinn, einen der drei Kandidaten zu wählen", sagte Parteipräsident Martin Landolt nach den Hearings. Definitiv entschieden werde am kommenden Dienstag. Auch eine Stimmfreigabe sei eine Option. Klar sei nur, dass die BDP keinen Kandidaten aufstellen werde. "Das wäre lächerlich", sagte Landolt.

Kandidat Aeschi sprach gegenüber Journalisten von "sehr fordernden und interessanten Hearings". Diese seien in einer guten Atmosphäre verlaufen. Zu seinen Wahlchancen wollte sich der Zuger Nationalrat nicht äussern. Laut Parmelin stellten die Fraktionen sehr "präzise Fragen". Für ihn seien vor allem die Fragen auf Englisch schwierig gewesen.

SP will sich ein Urteil bilden

Auch die SP-Fraktion will Hearings mit den drei Kandidaten durchführen. Das hat sie ebenfalls am Dienstagnachmittag beschlossen. Die Anhörungen finden in einer Woche statt, am Tag vor den Bundesratswahlen.

Anders als die übrigen Fraktionen hatte die SP ihr Vorgehen noch nicht festgelegt. Dass die Kandidaten angehört werden, begründete Fraktionschef Roger Nordmann (VD) nach der Sitzung mit den "Gepflogenheiten im Haus". Man müsse die Kandidaten anhören, um sie beurteilen zu können, sagte er.

An ihrer Sitzung formulierte die SP-Fraktion nun auch Bedingungen, die ein Bundesrat ihrer Meinung nach erfüllen muss: Ein Mitglied der Landesregierung müsse sich zu den Menschenrechten und zur Europäischen Menschenrechtskonvention bekennen, das Recht auf Asyl achten und konstruktive Beziehungen zu Europa anstreben, heisst es in einer Medienmitteilung.

Grüne hören keinen Kandidaten an

Unabhängigkeit, Integrität und Respekt vor anderen Meinungen seien notwendige Voraussetzungen für das Funktionieren einer Kollegialregierung. Auf diese Eigenschaften will die SP-Fraktion die drei Kandidaten in den Hearings prüfen. Sie hört nächste Woche auch Walter Thurnherr an, den Kandidaten der CVP für das Amt des Bundeskanzlers.

Die Grünen haben beschlossen, mit keinem der drei SVP-Kandidaten Hearings durchzuführen, weil sie keinen SVP-Kandidaten wählen wollen. Dagegen hörten sie Thurnherr an. Er werde zur Wahl empfohlen, sagte Balthasar Glättli (ZH).

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Waadtländer Guy Parmelin, der Zuger Thomas Aeschi und der Tessiner Norman Gobbi.
Bundesratswahlen Bern - Die Spekulationen haben ein ... mehr lesen
Bundesratswahlen Bern - Am Vorabend der Bundesratswahlen halten sich die Parteien bedeckt. ... mehr lesen
Die Parlamentsfraktionen wollen morgen einen dieser drei nach Macht strebenden Männer wählen.
SVP-Bundesratskandidat Norman Gobbi.
Bundesratswahlen Bern - Die SP-Fraktion spricht sich ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bundesratswahlen Bern - Die Grünliberalen werden bei den Bundesratswahlen am Mittwoch einem Kandidaten auf dem Dreierticket der SVP die Stimme geben. «Einen Sprengkandidaten werden wir nicht unterstützen», sagte Fraktionschefin Tiana Angelina Moser (ZH) in Bern vor den Medien. mehr lesen 
Thomas Aeschi steigt ins Bundesratsrennen.
Bundesratswahlen Bern - Der Zuger Thomas Aeschi ist der Bundesratskandidat der SVP aus ... mehr lesen
Werden sich neue Bundesrätinnen und Bundesräte an die Kriegmaterialverordnung halten?
Es ist nicht egal ob der Zuger Thomas Aeschi oder ein anderer SVP Hans oder Heiri, oder auch ein Trudi der SVP Bundesrätin oder Bundesrat wird. Wichtig ist, dass diese neuen Magistraten endlich die Kriegmaterialverordnung einhalten, die klar besagt: Kriegsmaterialexporte an Staaten die Kriege führen sind in der Schweiz verboten, laut Kriegmaterialverordnung: wenn das „Bestimmungsland in einen internen oder internationalen bewaffneten Konflikt verwickelt ist.“

Die heutigen sozialdemokratischen, christlichen und bürgerlichen Bundesrätinnen und Bundesräte foutieren sich um diese Verordnung, sie segnen Kriegsmaterialexporte an Nato Staaten die ständig Kriege führen laufend ab. Nato Staaten führen seit 14 Jahren Krieg in Afghanistan, sie bombten auf dem Balkan, im Irak, in Libyen und jetzt wieder fliegen die USA, Grossbritannien, Frankreich und weitere Staaten mit logistischer Hilfe der deutschen Luftwaffe Einsätze im Irak und in Syrien. Die USA führen weltweit einen geheimen Drohnenkrieg, bei denen schon tausende unschuldige Zivilisten umgekommen sind. Kürzlich startete in Kloten wieder ein saudisches Flugzeug, dass Kriegsmaterial der Firma Rheinmetall aus der Schweiz nach Saudi-Arabien brachte. Saudi-Arabien führt im Jemen Krieg. Saudi-arabische Kreise unterstützen den Islamischen Terrorstaat. Die Ideologie Saudi-Arabiens, mit Steinigungen, Auspeitschungen usw. ist weitgehend identisch mit der Ideologie des so genannten Islamischen Staates.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mehr Vertrauen in den Staat dank «CD Bund» - oder das Gegenteil?
Mehr Vertrauen in den Staat dank «CD Bund» ...
Dschungelbuch Formular zum Meldeverfahren der Bundesverwaltung: «Das neue Erscheinungsbild orientiert sich am Corporate Design Bund oder kurz 'CD Bund'. Der einheitliche visuelle Auftritt soll die gemeinsame Identität der Bundesverwaltung stärken, das Vertrauen in den Staat fördern sowie zur Glaubwürdigkeit und Sicherheit öffentlicher Dienstleistungen beitragen.» mehr lesen  
Achtens Asien Die oberste Alarmstufe Rot war ausgerufen. Der Blick nach draussen grau-braun-dunkel. Feinstaub vom Feinsten, überall. Weit über 500 PM2,5.Die ... mehr lesen  
Ständerat Ruedi Noser: Nichts besseres zu tun, als einfältige Tweets abzusetzen.
«Kä Luscht» auf SRF-Interview  Bern - Die Reaktion von Bundesrat Ueli ... mehr lesen
Ueli Maurer hatte keine Lust auf ein Interview.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 1°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 2°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten