SVP-Nationalrat Heer behält Immunität
SVP-Nationalrat Alfred Heer soll nicht vor Gericht kommen
publiziert: Dienstag, 13. Nov 2012 / 13:19 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 13. Nov 2012 / 18:23 Uhr
Es ging um Aussagen Heers in der Sendung «SonnTalk». (Archivbild)
Es ging um Aussagen Heers in der Sendung «SonnTalk». (Archivbild)

Bern - Der Zürcher SVP-Nationalrat Alfred Heer soll für Äusserungen auf «Tele Züri» nicht strafrechtlich verfolgt werden. Die Immunitätskommission des Nationalrats (IKN) hat entschieden, Heers parlamentarische Immunität nicht aufzuheben.

4 Meldungen im Zusammenhang
Nun muss noch die zuständige Ständeratskommission entscheiden. Es ist davon auszugehen, dass sie sich der Nationalratskommission anschliesst. Diese votierte einstimmig gegen die Aufhebung der Immunität, wie IKN-Präsident Heinz Brand (SVP/GR) am Dienstag vor den Medien in Bern sagte.

Ebenfalls einstimmig hatte die Kommission zuvor entschieden, dass zwischen den Äusserungen Heers und seiner amtlichen Tätigkeit ein Zusammenhang bestehe - dass Heer also Immunität vor Strafverfolgung geniesst, sofern diese nicht aufgehoben wird.

Äusserungen über Asylbewerber aus Tunesien

Um die Aufhebung von Heers Immunität hatte die Staatsanwaltschaft des Kantons Zürich gebeten, nachdem sie im September gegen Heer ein Strafverfahren wegen Rassendiskriminierung eröffnet hatte. Es geht um Aussagen Heers in der Sendung "SonnTalk" des Zürcher Privatsenders Tele Züri.

Heer sagte in der Sendung: "Gerade die jungen Nordafrikaner aus Tunesien kommen schon als Asylbewerber mit der Absicht, kriminell zu werden. Denen ist egal, ob sie Nothilfe haben oder Sozialhilfe." Zwei Personen tunesischer Herkunft reichten daraufhin eine Strafanzeige ein.

Straftat zu wenig gravierend

Für die Immunitätskommission steht fest, dass zwischen diesen Äusserungen und Heers Nationalratsmandat ein unmittelbarer Zusammenhang besteht. Mehrere Nationalratsmitglieder hätten an der Diskussionsrunde teilgenommen, und es sei um ein Thema gegangen, welches das Parlament in der Herbstsession behandelt habe, sagte Brand dazu.

Für eine Aufhebung der Immunität sah die Kommission keine Gründe: Die Straftat, die Heer vorgeworfen werde, sei aus Sicht der IKN nicht so gravierend, dass das Interesse an einer Strafverfolgung überwiegen würde, sagte Brand. Die Kommission sei der Auffassung, dass es einem Parlamentsmitglied möglich sein müsse, sich in einer lebhaften Diskussion pointiert zu äussern.

Die Äusserungen Heers müssten im Kontext der heftigen Diskussionen zur Asylgesetzrevision im Parlament gesehen werden, sagte Brand. Ausserdem habe Heer ausdrücklich gesagt, dass er "nicht alle Asylsuchenden gemeint" habe. Dies habe die Kommission als "mildernden Umstand" gewertet.

Meistens zugunsten des Betroffenen

Mit ihrem Entscheid, Heers Immunität nicht aufzuheben, gewichtet die Kommission das Interesse an einer ungehinderten Ausübung des politischen Mandats höher als das Interesse an einer strafrechtlichen Verfolgung.

Dies ist meistens das Resultat, wenn die Immunität eines Parlamentsmitglieds zur Diskussion steht. Eine Ausnahme stellte der Fall Blocher in der Affäre Hildebrand dar. Hier kamen die zuständigen Parlamentskommissionen zum Schluss, dass Christoph Blocher nicht durch die parlamentarische Immunität geschützt war.

Mitglieder der eidgenössischen Räte geniessen für Äusserungen im Parlament absolute Immunität vor Strafverfolgung. Relative Immunität geniessen sie für Taten, die in unmittelbarem Zusammenhang mit ihrem Amt stehen: Ein Strafverfahren kann in diesen Fällen nur mit Ermächtigung der zuständigen Parlamentskommissionen eingeleitet werden. Für alle anderen strafbaren Handlungen sind Parlamentarier nicht vor Verfolgung geschützt.

 

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Zürcher SVP-Nationalrat ... mehr lesen
Kommissionen heben Immunität von Alfred Heer nicht auf
In der Anklage geht es um Persönlichkeitsverletzungen an Alfred Heer. (Archivbild)
Zürich - Die Rassismusvorwürfe gegen SVP-Nationalrat Alfred Heer ziehen weitere Kreise: Der Regionalsender TeleZüri und Chefredaktor Markus Gilli klagen gegen die JUSO der Stadt ... mehr lesen
Zürich - Gegen den Zürcher Nationalrat und SVP-Kantonalpräsidenten Alfred Heer ist ein Verfahren wegen Rassendiskriminierung eröffnet worden. Ein Sprecher der Zürcher Oberstaatsanwaltschaft bestätigte am Freitag einen Bericht von 20 Minuten Online. mehr lesen  5
Zürich - Gegen den Zürcher Nationalrat und SVP-Kantonalpräsidenten Alfred Heer ist eine Strafanzeige eingegangen. Ihm wird ein Verstoss gegen das Antirassismus-Gesetz vorgeworfen. Heer hatte auf Tele Züri junge Nordafrikaner aus Tunesien verunglimpft. mehr lesen  8
Guter Entscheid !
"einem Parlamentsmitglied möglich sein müsse, sich in einer lebhaften Diskussion pointiert zu äussern"
Dann sind nun die Vorraussetzungen zu schaffen, dass sich zukünftig auch der gemeine Bürger wieder an einer "lebhaften Disskussion pointiet" äusser kann, ohne damt rechnen zu müssen, willkürlich angezeigt zu werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 7°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 7°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten