Bruno Zuppiger tritt per sofort zurück
SVP-Nationalrat Bruno Zuppiger beendet Politkarriere
publiziert: Montag, 10. Sep 2012 / 15:30 Uhr / aktualisiert: Montag, 10. Sep 2012 / 17:25 Uhr
Bruno Zuppiger verabschiedet sich aus der Politik.
Bruno Zuppiger verabschiedet sich aus der Politik.

Bern - Der Zürcher SVP-Nationalrat Bruno Zuppiger hat am ersten Tag der Herbstsession seinen sofortigen Rücktritt bekannt gegeben. Die Vorkommnisse der vergangenen Monate rund um eine Erbschaftsaffäre hätten ihm und seiner Familie stark zugesetzt, begründete der 60-Jährige seinen Schritt.

9 Meldungen im Zusammenhang
Unter den gegebenen Umständen sei es nicht mehr möglich, das Mandat «in der von mir gewohnten Qualität und dem nötigen Engagement auszuüben», schreibt Zuppiger in seinem Rücktrittsschreiben vom Montag. Besonders schlimm sei es gewesen, seine Familie und sein engeres Umfeld leiden zu sehen.

Über Erbschaftsaffäre gestolpert

Mit diesem letzten Schritt geht eine lange, zunächst erfolgreiche Politkarriere zu Ende. Nach fast 13 Jahren im Nationalrat, wo Zuppiger sich als Finanz- und Sicherheitspolitiker einen Namen gemacht hatte, brachte ihn im vergangenen Dezember eine Erbschaftsaffäre ins Stolpern.

In einem Artikel der «Weltwoche» wurden ihm Ungereimtheiten im Zusammenhang mit der Verteilung des Nachlasses einer verstorbenen Mitarbeiterin seines Betriebes, der Zuppiger & Partner AG, vorgeworfen.

So soll Zuppiger die Auszahlung von 265'000 Franken an zwei gemeinnützige Organisationen verzögert, ein überrissenes Honorar verrechnet und 100'000 Franken auf ein eigenes Konto überwiesen haben. Nachdem die beiden Organisationen interveniert und mit Klagen gedroht hatten, bezahlte Zuppiger den vollen Betrag mit Zinsen an diese aus.

Rücktritt schon als Kandidat

Der Politiker bestritt die Vorwürfe in der Folge nicht und räumte ein, Fehler gemacht zu haben. Weil er wegen seines politischen Engagements in seinem Betrieb viel abwesend sei, hätten sich seine Mitarbeiter mit der Erbschaft beschäftigt. In seinem Schreiben betont Zuppiger nun, dass er als Chef zu den begangenen Fehlern und Unterlassungen stehen werde.

Die Affäre hatte dem Zürcher Oberländer eine Woche vor der Bundesratswahl seine Kandidatur gekostet. Später verlor er auch den Posten als Präsident des Schweizerischen Gewerbeverbandes und die Unterstützung der Zürcher SVP. Diese hatt ihm bereits Ende letzten Jahres nahe gelegt, als Nationalrat zurückzutreten.

Verfahren noch nicht abgeschlossen

Zuppiger liess sich lange Zeit nicht beirren und blieb Mitglied des Nationalrats - selbst als die Zürcher Staatsanwaltschaft im Januar ein Strafverfahren wegen Veruntreuung und ungetreuer Geschäftsführung eröffnete. Dieses ist noch nicht angeschlossen, wie eine Sprecherin der Zürcher Oberstaatsanwaltschaft auf Anfrage der sda sagte.

Zuppiger rechnet aber offenbar damit, dass das Verfahren gegen ihn zu einer Verurteilung führt. So schreibt er in seinem Rücktrittsbrief, dass er «die erwartete Strafe akzeptieren» werde. Er betont aber auch, dass keine Dritten zu Schaden gekommen seien und der Fall mit einer Wiedergutmachung abgeschlossen worden sei.

Ehemaliger SVP-Generalsekretär erbt Sitz

Den Nationalratssitz von Zuppiger erben wird der 39-jährige Jurist Gregor Rutz. Der Vizepräsident der SVP Kanton Zürich sitzt derzeit im Zürcher Kantonsrat. Bekannt wurde Rutz, als er zwischen 2001 und 2008 das Amt des Generalsekretärs und Geschäftsführers der SVP Schweiz inne hatte.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hinwil ZH - Der ehemalige Zürcher SVP-Nationalrat und Bundesratskandidat Bruno Zuppiger ist am frühen Freitagmorgen an plötzlichem Herzversagen gestorben. Das erklärte eine Sprecherin der ... mehr lesen
Zuppiger wäre am 24. Februar 64 Jahre alt geworden.
Zürich - Der Zürcher SVP-Kantonsrat Gregor Rutz tritt definitiv die Nachfolge von Bruno Zuppiger im Nationalrat an. Der ... mehr lesen
Gregor Rutz definitiv Nachfolger von Zuppiger im Nationalrat
Anklage gegen Ex-Nationalrat Bruno Zuppiger.
Zürich - Der vor kurzem zurückgetretene Zürcher SVP-Nationalrat Bruno Zuppiger und ... mehr lesen 2
Bern - Der Rücktritt von Bruno Zuppiger, das Burn-out von Natalie Rickli, die Kritik an Christoph Mörgelis Amtsführung im ... mehr lesen
SVP-Präsident Toni Brunner.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bruno Zuppiger war von seinem Amt als sgv-Präsident zurückgetreten.
Bern - Mindestens fünf Personen bewerben sich um die Nachfolge von ... mehr lesen 1
Zürich - Wird der Zürcher SVP-Nationalrat Bruno Zuppiger angeklagt oder gibt es einen Strafbefehl gegen ihn, muss er aus dem Nationalrat zurücktreten. Diese Abmachung traf die Zürcher SVP-Leitung mit Zuppiger bei einem Gespräch. Der Hinwiler ist überzeugt von seiner Unschuld. mehr lesen 
Zürich - Der Druck auf SVP-Nationalrat Bruno Zuppiger wächst. Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat am Freitag gegen ihn ein Strafverfahren wegen Veruntreuung und ungetreuer Geschäftsbesorgung eröffnet. Zuppiger will trotzdem Nationalrat bleiben. Er hält sich nach wie vor für unschuldig. mehr lesen 
Bern - Der wegen einer Erbschaftsaffäre als Bundesratskandidat gescheiterte Zürcher SVP-Nationalrat Bruno Zuppiger hat seinen sofortigen Rücktritt als Präsident des Schweizerischen Gewerbeverbandes (sgv) erklärt. Dies teilte der sgv am Montag mit. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten