SVP-Schlappe in Zürich
publiziert: Sonntag, 10. Apr 2005 / 14:02 Uhr

Zürich - CVP-Kandidat Hans Hollenstein ist neuer Zürcher Regierungsrat: Nach Auszählung von 169 der 171 Gemeinden ist der Winterthurer Stadtrat von Bruno Heinzelmann (SVP) nicht mehr einzuholen.

Hans Hollenstein, CVP Zürich.
Hans Hollenstein, CVP Zürich.
5 Meldungen im Zusammenhang
Die SVP verliert dadurch einen von zwei Sitzen in der Regierung. Offen sind noch zwei Zürcher Stadtkreise und die Gemeinde Thalwil. Das Stimmenpotenzial reicht aber nicht mehr, um das Resultat noch zu kippen.

Sogar in Heinzelmanns Wohngemeinde Kloten, wo der SVP-Kandidat Stadtpräsident ist, wurde er deutlich geschlagen. Heinzelmann erzielte nur rund die Hälfte der Stimmen von Hollenstein, der es in Kloten auf 2248 Stimmen brachte.

Kräfte bündeln

Noch vor dem Vorliegen des Endergebnisses gestand inzwischen der Zürcher SVP-Parteipräsident Peter Good die Niederlage seiner Partei ein. Es sei nicht gelungen, die bürgerlichen Kräfte zu bündeln.

Mit ausserordentlichem Bedauern nehme er den Verlust des zweiten SVP-Sitzes in der Zürcher Regierung zur Kenntnis, sagte Good der sda.

Damit sei in den nächsten Jahren vom Zürcher Regierungsrat eine linkere Politik zu erwarten. Der Kanton Zürich verfüge erstmals in seiner Geschichte über einen linken Regierungsrat, sagte Good.

Erneuerungswahl 2007

Jetzt blicke die SVP auf die Erneuerungswahl im 2007. Man wolle dann den 2. Sitz wieder zurückholen. Als stärkste Partei mit rund 30 Prozent Stimmenanteil wolle die SVP im Kanton Zürich Regierungsverantwortung übernehmen. Man werde sich nicht mit einer Oppositionsrolle begnügen.

CVP-Parteipräsident Markus Arnold zeigte sich gegenüber der sda hoch erfreut über den Sieg seiner Partei. Hans Hollenstein habe sich in beiden Wahlkämpfen als der klar besser qualifizierte Kandidat erwiesen.

Mit seinen liberal-sozialen Positionen sei er für die Linke, aber auch weit ins Lager der FDP hinein wählbar gewesen. Es sei der SVP nicht gelungen, Hollenstein mit dem Etikett des Linken zu versehen. Diese Masche habe nicht funktioniert.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wenn es wahr ist, dass alles, was in der Schweiz mal gross wird, in Zürich beginnt, so hatte die Ersatzwahl für den Regierungsrat im Kanton Zürich Sig ... mehr lesen 
Hans Hollenstein (CVP) tritt gegen...
Zürich - Am Sonntag entscheidet sich definitiv, wer als Nachfolger des zurücktretenden Christian Huber (SVP) in den Zürcher ... mehr lesen
Zürich - Der Vorstand der SVP Kanton ... mehr lesen
Bruno Heinzelmann ersetzt Toni Bortoluzzi und kandidiert für den Regierungsrat.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der ... mehr lesen
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 4°C gewittrige Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Basel 3°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 1°C gewittrige Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Bern 2°C 4°C gewittrige Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten