SP, CVP und FDP begrüssen Abstriche
SVP beharrt auf Sparprogramm
publiziert: Donnerstag, 13. Jan 2011 / 21:07 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 13. Jan 2011 / 21:58 Uhr
SVP-Nationalrat Bruno Zuppiger.
SVP-Nationalrat Bruno Zuppiger.

Bern - Der Entscheid des Bundesrates, das Konsolidierungsprogramm vorerst nicht integral umzusetzen, spaltet die vier grössten Parteien. Während die SVP auf den Abstrichen im Bundeshaushalt beharrt, begrüssen SP, CVP und FDP das Zuwarten des Bundesrates.

3 Meldungen im Zusammenhang
Für die SVP ist das Sparprogramm des Bundes im ganzen Umfang von gut 1,6 Milliarden Franken unverzichtbar. Derzeit sehen die Bundesfinanzen laut SVP-Nationalrat Bruno Zuppiger (ZH) zwar noch rosig aus. Es kämen aber Jahre mit dunkelroten Zahlen auf die Schweiz zu.

Der hohe Überschuss von 3 Milliarden Franken in der Bundesrechnung 2010 sei das Spiegelbild der guten Schweizer Konjunktur, sagte Zuppiger, der Mitglied der Finanzkommission des Nationalrates und der Finanzdelegation ist.

Ein Verzicht auf Teile des Sparprogramms wecke nur Begehrlichkeiten. Wenn die Schweiz die Schleusen öffne, werde es künftig umso schwerer werden, die Staatsfinanzen wieder auf Kurs bringen. Es werde nicht lange dauern, und das Sparprogramm komme wieder auf den Tisch.

Christen: «Kein Grund für Abbau»

Freude hingegen bei der SP: Für Generalsekretär Thomas Christen hätte das Konsolidierungsprogramm «in einen weiteren konzeptlosen Abbau gemündet». Opfer wären der SP wichtige Anliegen wie Klima, Bildung und Gesundheit geworden, sagte er. Der Bundeshaushalt sei in gutem Zustand - für Abbau-Massnahmen gebe es keinen Grund.

«Die Politik des Finanzdepartements war immer von Schwarzmalerei geprägt», kritisierte Christen. Die SP sei froh, dass der Bundesrat nun selbst zur Einsicht gelangt sei, dass es nicht nötig sei, auf Vorrat zu sparen.

Häberli-Koller: «Zuwarten ist richtig»

Positiv überrascht zeigte sich CVP-Nationalrätin Brigitte Häberli-Koller (TG), die ebenfalls der Finanzkommission des Nationalrates angehört. Der Entscheid des Bundesrates, vorläufig auf Teile des Sparprogramms zu verzichten, sei richtig.

Die Überschüsse in der Bundeskasse sollten zum Abbau der Staatsschulden verwendet werden. Gesunde Staatsfinanzen seien ein wichtiger Standortvorteil. Die Schweiz habe ihre Finanzen im Griff. Es zeige sich nun, dass sich die Schuldenbremse bewährt habe.

Kleiner: «In unsicheren Zeiten budgetiert»

3 Milliarden Franken Gewinn statt eines Defizits von 2 Milliarden Franken sind für FDP-Finanzpolitikerin Marianne Kleiner (AR) eine gute Nachricht. Alt Finanzminister Hans-Rudolf Merz (FDP) habe das Budget 2010 Anfang 2009 erstellt. «Damals war ein Konjunktureinbruch erwartet worden», sagte Kleiner.

Dass die Schweiz nun über Erwarten gut davongekommen sei, sei eine erfreuliche Nachricht. Und weil nach 2010 wohl auch die Einnahmen 2011 höher ausfallen würden als zunächst angenommen, sei es sinnvoll, das Jahr 2011 abzuwarten. «Wenn sie nicht nötig sind, sollte auf Sparmassnahmen verzichtet werden», sagte Kleiner.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Um die finanzielle Situation der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Parteien haben heute weniger Geld zur Verfügung. (Symbolbild)
Typisch Schlumpf
Die Schlumpf muss im Wahljahr der SP in den A**** kriechen, denn sie braucht die Stimmen das sie im Bundesrat bleiben kann.Sie wird schon für sich schauen und sicherlich nicht fürs Volk.
Gradwanderung
Nur weil jetzt ein paar Milliärdchen in die positive Richtung geschlagen haben, soll das Sparen vorbei sein?
Jein.

Sowohl die Linken wie die Rechten sehen das alles wiedermal nur durch ihren Tunnelblick.

Der Bundesrat hat hier leider wieder mal zu schnell reagiert. Man müsste das Ganze besser nochmals überdenken und so fortfahren wie es eigentlich geplant war. In einem Jahre hätte man dann bei nochmaligen positiven Überraschungen Änderungen im Sparplan machen können.
Gradwanderung
Nur weil jetzt ein paar Milliärdchen in die positive Richtung geschlagen haben, soll das Sparen vorbei sein?
Jein.

Sowohl die Linken wie die Rechten sehen das alles wiedermal nur durch ihren Tunnelblick.

Der Bundesrat hat hier leider wieder mal zu schnell reagiert. Man müsste das Ganze besser nochmals überdenken und so fortfahren wie es eigentlich geplant war. In einem Jahre hätte man dann bei nochmaligen positiven Überraschungen Änderungen im Sparplan machen können.
Schulden abzahlen!
Unter überschüssigen Steuergelder verstehe ich nicht 2x Weihnachten; deshalb Schulden abzahlen und in Zukunft realistisch budjetieren.EWS hat diese Botschaft genüsslich verkündet.ABSICHTEN? "Mir sin doch nit blöd!"
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder verabschiedeten an ihrer Mitgliederversammlung eine Resolution an die Adresse von Bundesrätin Doris Leuthard. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 1°C 6°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 3°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten