SVP bleibt die stärkste Partei der Schweiz
publiziert: Donnerstag, 14. Okt 2010 / 17:27 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Okt 2010 / 17:48 Uhr
Wahlbarometer 2010.
Wahlbarometer 2010.

Bern - Das Wahlbarometer 2010 der SRG SSR sieht ein Jahr vor den eidgenössischen Wahlen die neuen Parteien BDP und Grünliberale im Aufwind. SVP und Grüne zeigen Mobilisierungsprobleme. SP, CVP und FDP/Liberale können sich etwa halten.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die SVP bleibt laut der Umfrage stärkste Partei mit 26,1 Prozent. Bei den eidgenössischen Wahlen 2007 war sie auf 28,9 Prozent Wähleranteil gekommen, bei der SRG-Umfrage vor einem Jahr nur noch auf 24,8 Prozent. Sie konnte sich also seither wieder etwas erholen.

Zweitstärkste Kraft bleibt die SP mit einem Wähleranteil von 20,1 Prozent. Bei den Nationalratswahlen 2007 hatte sie 19,5 Prozent erhalten, bei der Umfrage vor einem Jahr 20,4 Prozent.

FDP/Die Liberalen kämen laut der Umfrage auf 17,2 Prozent. Bei den Wahlen 2007 erhielten sie zusammen 17,7 Prozent, bei der Umfrage 2009 16,7 Prozent. Die CVP läge bei 14,1 (Wahlen 2007 14,5, Umfrage 2009 15,3 Prozent). Die Grünen erhielten 8,5 Prozent (Wahlen 2007 9,8, Umfrage 2009 10,1).

Gewinn für Grünliberale und BDP

Wäre am vergangenen Sonntag gewählt worden, hätten die Grünliberalen 3,8 Prozent (2007: 1,4, 2009 3,2 Prozent) erreicht und die BDP auf Anhieb 3,6 Prozent (Umfrage 2009: 3,4). Beide Mitteparteien wären die eigentlichen Gewinner der Wahlen gewesen.

Die Wählerstrom-Analyse zeigt, dass die Grünliberale Partei vor allem für Wechselwähler von anderen Parteien zum «Magnet» geworden ist. Sie bekommt ihre Stimmen «lagerübergreifend» von den Grünen, der SP und der FDP.

Die BDP profitiert hingegen vom Zustrom aus dem bürgerlichen Lager. Der Zuspruch aus dem links-grünen Lager ist dagegen unbedeutend.

Mit dem Zufluss zu diesen beiden Parteien wächst die politische Mitte auf rund 39 Prozent Wähleranteile, verglichen mit noch rund 34 Prozent bei den Wahlen 2007.

Jetzige Zusammensetzung des Bundesrates soll bleiben

Ein weiteres Ergebnis der Umfrage: Die aktuelle parteipolitische Zusammensetzung des Bundesrates (je 2 Sitze für SP und FDP, je einer für SVP, CVP und BDP) findet derzeit am meisten Zuspruch bei den Wählenden. Alle anderen Formeln stossen auf wesentlich weniger Sympathie.

Das Wahlbarometer 2010 wurde nach den Bundesrats-Ersatzwahlen am 22. September und der Neuverteilung der Departemente erhoben. Laut den Forschern von gfs.bern hatten diese medial stark beachteten Ereignisse kaum Einfluss auf die Wahlabsichten.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Fukushima-Effekt zeigt auch national seine Wirkung: Wäre am 10. April ... mehr lesen 1
Die Grünliberalen haben bei den eidgenössischen Wahlen zugelegt.
Brig VS - Parteipräsident Christophe ... mehr lesen
Ja zu Gegenvorschlag: Christophe Darbellay.
Stephan Schleiss wird für die SVP Regierungsrat in Zug.
Zug - Die SVP ist im Zuger ... mehr lesen 2
Chur - Die kantonalen Wahlen in ... mehr lesen 1
Keine Chance für die SVP. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Stadtzürcher GLP-Präsident Martin Luchsinger könnte den Einzug schaffen.
Die Grünliberalen gehören bei den ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der Kantone im Auge behalten und verschiedene Steuervergünstigungen für Unternehmen abgelehnt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 19°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 11°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten