Wirbel sorgte landesweit für Aufsehen
SVP demonstriert am 10. September in Bern
publiziert: Donnerstag, 14. Apr 2011 / 16:37 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Apr 2011 / 17:49 Uhr
SVP-Präsident Toni Brunner besiegelte die Demo am 10. Sept. in Bern.
SVP-Präsident Toni Brunner besiegelte die Demo am 10. Sept. in Bern.

Bern - Einigung im Streit um die SVP-Wahldemo in Bern: Die Partei wird ihre Kundgebung bereits am 10. September auf dem Bundesplatz durchführen und nicht erst im Oktober. Ausserdem verzichtet sie auf einen Umzug und beschränkt sich auf eine Platzkundgebung.

2 Meldungen im Zusammenhang
Das haben SVP-Präsident Toni Brunner und der Stadtberner Sicherheitsdirektor Reto Nause am Donnerstag per Handschlag vereinbart, wie Nause gegenüber der Nachrichtenagentur SDA sagte. Die SVP willigte allerdings nur zähneknirschend ein.

«Wenn die Stadt Bern die Sicherheit nicht garantieren kann, dann haben wir keine andere Wahl», sagte Silvia Bär, stellvertretende Generalsekretärin der SVP Schweiz. «Wir können es ja nicht durchstieren.»

Für die SVP sei diese Einschränkung der Versammlungs- und Meinungsäusserungsfreiheit «äusserst unbefriedigend und enttäuschend», betonte die Partei in einem Communiqué. Doch im Vordergrund stünden der reibungslose Ablauf und die Sicherheit, welche die Stadt Bern für den 10. September gewährleisten könne.

Schwere Ausschreitungen vermeiden

Ursprünglich wollte die SVP eine Kundgebung inklusive Umzug am 8. Oktober durchführen und damit ihre Wähler vor dem Wahlsonntag am 23. Oktober mobilisieren. Das schreckte die Stadt Bern auf, denn die letzte SVP-Wahlkundgebung am 6. Oktober 2007 war von schweren Ausschreitungen durch Autonome überschattet worden.

Eine Wiederholung dieser Ereignisse wollte die Stadt Bern unbedingt vermeiden. Sie machte geltend, dass der Bundesplatz im Oktober sowieso stark beansprucht sei. Ausserdem wollte auch die SP am 8. Oktober 2011 demonstrieren - die Bevorzugung einer Partei kommt für die Stadt Bern nicht in Frage.

Einigung am Stammtisch

Die Berner Stadtregierung entschied deshalb, im Oktober gar keine Kundgebungen zuzulassen. Als Ausweichdatum wurden der SP der 3. September und der SVP der 10. September vorgeschlagen.

Davon wollte die SVP zunächst nichts wissen und verlangte eine rekursfähige Verfügung. Erst jetzt kam es «an einem urchigen Stammtisch im Restaurant Anker» zur Einigung, wie Sicherheitsdirektor Nause berichtete.

SP ist unschlüssig

Die SP ihrerseits ist gar nicht mehr sicher, ob sie am 3. September überhaupt demonstrieren will. «Auch wir hätten den Oktober vorgezogen, haben aber Verständnis für die Anliegen der Stadt Bern», sagte Pressesprecher Andreas Käsermann auf Anfrage. Nun überlege sich die Partei, was sie machen wolle.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sinnlose "Demonstration"
Politische Demonstrationen sollten nicht möglich sein. Für was auch.

Zweifellos will die SVP mit dieser Aktion nur provozieren. Denn Linksautonome Deppen die randalieren, sind gutes Kanonenfutter für die Wahlpropaganda der SVP.
Und genau das will die SVP ja in Wirklichkeit.
Dann kann sich wieder einer "opfern" und den Randalierer in die Fäuste laufen...
Und das SVP Propagandablatt Weltwoche kann dann wieder in Blick'scher Manier das SVP Opfer blutüberströmt abbilden in einem apokalyptischen Szenario von bürgerkriegs/anarchischen Zuständen.

Ach, und bevor jetzt wieder einige aufschreien. Meiner Meinung nach sollten Linksautonome, vermummte Randalierer auf härteste Art bestraft werden. 3 Tage Untersuchungshaft und harte, drakonische Geldstrafen. Diesem Gesindel soll endlich begegnet werden mit Härte und nicht mit Kuscheljustiz.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten