Diskussionsvorschlag von Toni Brunner
SVP fordert Steueranreize für Firmen mit Inländervorrang
publiziert: Sonntag, 13. Apr 2014 / 14:35 Uhr
Toni Brunner will die Diskussion über Steueranreize ankurbeln.
Toni Brunner will die Diskussion über Steueranreize ankurbeln.

Bern - Unternehmen, die Personal im Inland suchen statt es im Ausland anwerben, könnten mit Steueranreizen belohnt werden. Das schlägt SVP-Parteipräsident Toni Brunner vor, um das Potenzial der in der Schweiz verfügbaren Arbeitskräfte rasch besser zu nutzen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Brunner bestätigte einen Bericht der Zeitung «SonntagsBlick». Er will die Diskussion über Steueranreize für Unternehmen, die den Inländervorrang ernst nehmen, in Gang bringen. Wer sein Personal soweit möglich in der Schweiz rekrutiere, solle von Steuerentlastungen profitieren.

Begleitmassnahmen

Einen ähnlichen Diskussionsvorschlag macht Brunner für Pflege und Betreuung. Demnach soll es auch Steueranreize geben für «Inländer, die freiwillig ältere Menschen betreuen». Viele Menschen, auch ältere, seien bereit, einen Beitrag zu leisten, wenn sie im Gegenzug ebenfalls profitieren können, sagt er dazu.

Und schliesslich will Brunner den Zugang für Pflegeberufe oder Berufe in der Kinderbetreuung erleichtern, indem die «Akademisierung gestoppt wird». «Es gibt Leute, die sich für diese Berufe eignen, die Ausbildung wegen schulischer Hürden aber nicht aufnehmen können», sagt er dazu.

Die SVP rechne in den drei Jahren bis zur Umsetzung der am 9. Februar an der Urne gutgeheissenen Masseneinwanderungsinitiative mit einer weiteren starken Zuwanderung, begründete Brunner seine Vorschläge, die er als Begleitmassnahmen zur Umsetzung der Masseinwanderungsinitiative versteht. Unternehmen sollten sich rasch auf das neue System mit Kontingenten einstellen können.

Schneller umsetzbar als Initiative

Das Steueranreizsystem könnte laut Brunner als Sofortmassnahme mit der Anpassung von Verordnungen umgesetzt werden und damit schneller als die für die Umsetzung der Initiative nötigen Gesetzesanpassungen. Zahlen nannte er keine: Der Betrag, den die Steueranreize Bund, Kantone und Gemeinden kosten würden, stehe momentan nicht im Vordergrund, sagt er lediglich.

Vorderhand will der SVP-Präsident aber das Konzept abwarten, das der Bundesrat für Mitte Jahr angekündigt hat. Dabei will der Bundesrat auch Vorschläge einer Expertengruppe mit Vertretern von Bund, Kantonen, Städten sowie der Sozialpartner einbeziehen. Die Parteien und damit auch die Initianten sind nicht vertreten, was die SVP verärgerte.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Annahme der Zuwanderungsinitiative drückt auf die Investitionsbereitschaft der Firmen. Eine Umfrage der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) zeigt, dass 2,6 Prozent der befragen Firmen ihre Investitionen schon in diesem Jahr senken wollen. mehr lesen 
Kurzaufenthalter sollten nicht unter die Kontingente fallen.
Bern - Aus Sicht des Arbeitgeberverbands sollen Kurzaufenthalter nicht unter die von der Zuwanderungsinitiative geforderten Kontingente fallen. Zudem möchte der Verband eine ... mehr lesen 3
Näfels GL - Die Sicherstellung der korrekten Umsetzung der ... mehr lesen
SVP-Präsident Toni Brunner: «Die Bevölkerung wird mit negativen Meldungen über angebliche Nachteile des Volksentscheides vom 9. Februar eingeschüchtert und verunsichert.»
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat nominal um 6,2% gefallen. Saisonbereinigt sind die nominalen Detailhandelsumsätze gegenüber dem Vormonat um 6,0% zurückgegangen. Infolge der COVID-19-Pandemie sind die Umsätze einiger Branchen stark eingebrochen. Dies zeigen die provisorischen Ergebnisse des Bundesamtes für Statistik (BFS). mehr lesen  
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ihnen jedoch zu schaffen. Um die Rahmenbedingungen für die Medien zu verbessern und ein vielfältiges Angebot in den Regionen zu fördern, hat der Bundesrat beschlossen, die Medien mit einem Massnahmenpaket zu unterstützen. An seiner Sitzung vom 29. April 2020 hat er die Botschaft an das Parlament verabschiedet. Neben einem Ausbau der indirekten Presseförderung sieht der Bundesrat eine Unterstützung von Online-Medien sowie allgemeine Massnahmen zugunsten der elektronischen Medien vor. Die Unabhängigkeit der Medien bleibt gewahrt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 14°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 17°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten