Druck der Zeitungsverlage
SVP gibt nach - Inserat korrigiert
publiziert: Samstag, 27. Aug 2011 / 16:22 Uhr / aktualisiert: Samstag, 27. Aug 2011 / 18:38 Uhr
Die SVP musste das Inserat leicht anpassen. (Modifikation durch die Redaktion)
Die SVP musste das Inserat leicht anpassen. (Modifikation durch die Redaktion)

Zürich - Einige Zeitungen haben das Inserat der SVP zur Initiative «Masseneinwanderung stoppen» abgelehnt - die SVP hat deshalb den Titel abgeändert.

6 Meldungen im Zusammenhang
Generalsekretär Martin Baltisser bestätigte am Samstag eine Meldung der «Südostschweiz» und der «Aargauer Zeitung», wonach die SVP die Anpassung auf Druck der Zeitungen vorgenommen hat.

Ursprünglich hiess es im Inserat im Plural: «Kosovaren schlitzen Schweizer auf!» Dies sei die Folge von unkontrollierter Masseneinwanderung. Beschrieben wird ein Vorfall vom 15. August in Interlaken BE. Einige Zeitungen akzeptierten das Inserat aber nur mit der Überschrift im Singular: «Kosovare schlitzt Schweizer auf!».

Die SVP hält die ursprüngliche Fassung gemäss Baltisser zwar für korrekt. Man habe aber pragmatisch entschieden und die Änderung akzeptiert, weil sie inhaltlich ja keinen Unterschied bedeute.

Die SVP argumentierte, es seien ja zwei Kosovaren am Tatort gewesen, wenn auch nur einer mit einem Messer den Schweizer verletzt habe.

Unkontrollierte Publikation im St. Galler Tagblatt

Im «St. Galler Tagblatt» war die Plural-Version des Inserats erschienen, worauf sich die Zeitung dafür entschuldigte, dass das «Hetz-Sujet unkontrolliert den Weg ins Blatt fand». Es werde nämlich pauschal eine ganze Volksgruppe diffamiert.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Wegen des Inserats «Kosovaren schlitzen Schweizer auf!» zur Zuwanderungsinitiative muss die Staatsanwaltschaft ... mehr lesen 1
Das Inserat der SVP hat eine Untersuchung zur Folge.
Nationalrat Toni Brunner soll nicht strafrechtlich verfolgt werden.
Bern - SVP-Nationalrat und Parteipräsident Toni Brunner soll wegen des ... mehr lesen
Bellinzona - Die Berner Strafverfolgungsbehörden müssen gegen ihren Willen das Strafverfahren im Zusammenhang mit dem SVP-Inserat «Kosovaren schlitzen Schweizer auf!» übernehmen. Das Bundesstrafgericht hat im Kompetenzstreit um die Zuständigkeit ein Machtwort gesprochen. mehr lesen  1
Zürich - Wegen eines Inserats der SVP zur Initiative «Masseneinwanderung stoppen» haben zwei Kosovaren eine Strafanzeige eingereicht. Die Anzeige wegen Rassendiskriminierung ging am Freitag bei der Staatsanwaltschaft Zürich ein. mehr lesen  1
Bern - Die SVP-Initiative zum Stopp der «Masseneinwanderung» solle 2012 eingereicht werden, sagte ... mehr lesen 5
SVP-Präsident Brunner zeigt sich glücklich über das rasche Sammeln der nötigen Unterschriften.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Schweizer Volkspartei (SVP) hat schon des Öfteren mit populistischen Inseraten für Aufsehen gesorgt. Jetzt schaltet die Partei eine Anzeige mit dem Titel «Kosovaren schlitzen Schweizer auf» in diversen eidgenössischen Medien. mehr lesen  23
Das es
überhaupt zu solchen Inseraten kommt hat man wieder nur den Kriminellen unter den Migranten zu verdanken. Nur denen und niemandem sonst. Deshalb ist die angenommene Auschaffungsinitiative schnellstens und konsequent umzusetzen, so dass jene die diesem Land und ihren Einwohner nur schaden enfernt werden können.
Brunner findet es ungerecht, weil auch Schweizer ihren Anwalt selbst bezahlen müssen.
Brunner findet es ungerecht, weil auch Schweizer ihren Anwalt selbst ...
Referendum angekündigt  Bern - Die SVP will die Asylreform für beschleunigte Verfahren bekämpfen, wenn die geplante unentgeltliche Rechtsvertretung ein Teil davon bleibt. SVP-Präsident Toni Brunner kündigte für diesen Fall ein Referendum seiner Partei an. 
Das Asylgesetz ist in den vergangenen Jahren fast pausenlos verschärft worden.
Ständerat will Asylverfahren beschleunigen Bern - Asylverfahren sollen künftig weniger lange dauern. Das ist das Ziel der Asylreform, die der Ständerat am Montag beraten ... 3
Gegen Schweiz-Zuschläge  Bern - Der Präsident des Gastgewerbe-Verbandes Gastrosuisse, Casimir Platzer, fordert ein Ende von «Schweiz-Zuschlägen» beim Einkauf ...
Die Gastronomie braucht faire Preise beim Einkauf.
Petition lanciert  Zürich - Es klingt nach einer Bieridee, ist aber ernst gemeint: Die Unabhängigkeitspartei (up!) Schweiz hat eine Petition zur Abschaffung der Biersteuer lanciert. Die im vergangenen Jahr gegründete Partei startet in Zürich mit dem süffigen Thema in den Nationalrats-Wahlkampf.  
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 15°C 24°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 13°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 16°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 15°C 29°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 17°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 16°C 30°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 20°C 31°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten