SVP hat Nerv der Wähler getroffen
publiziert: Dienstag, 29. Apr 2008 / 09:25 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 29. Apr 2008 / 15:45 Uhr

Bern - Die SVP hat bei den Wahlen 2007 die Sorgen ihrer Wählerschaft mit Abstand am besten getroffen. Ausländer und Migration waren das wichtigste Problem für die SVP-Basis. Andere Parteien hatten mehr Mühe, ihren Anliegen Gehör zu verschaffen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Dies stellt die Selects-Studie über die Eidg. Wahlen 2007 fest. Danach hielten die SVP-Wählenden ihre Partei klar für die fähigste Kraft, das für sie wichtigste Problem zu lösen. So konnte die SVP ihre Wähler am besten mobilisieren und ihr Potenzial maximal ausschöpfen.

Sie gewann erneut viele ehemalige Nichtwähler. Ausserdem machte sie vor allem der FDP Wählerinnen und Wähler abspenstig.

Deutlich zulegen gegenüber 2003 konnte sie bei Jungen, bei Personen mit kleinem Einkommen und schmalem Schulsack. Bei letzteren erreichte sie einen Wähleranteil von je 40 Prozent.

Entscheid lange vor Wahl

Die meisten SVP-Wählenden haben sich schon lange vor der Wahl für ihre Partei entschieden. Die Gewinne der SVP sind also nicht erst auf die Schlussmobilisierung der letzten Wochen zurückzuführen.

Diese Vermutung war nach den Wahlen im Zusammenhang mit den Ausschreitungen bei der Demonstration in Bern am 6. Oktober 2007 geäussert worden.

FDP mit Mobilisierungsproblem

Die FDP hat ein Mobilisierungs- sowie ein Vertrauensproblem. Den Freisinnigen gelang es nicht, vermehrt Junge anzusprechen. Und nur eine Minderheit ihrer Wähler sieht sie als fähigste Problemlösungs-Kraft.

FDP und CVP konkurrenzieren einander gegenseitig. Hatten beide 1995 noch einen relativ starken rechten Flügel, so ist dieser heute marginal - die SVP hält das gesamte rechte Lager klar besetzt.

SP verliert Berufsleute

Auf der Linken kämpfen SP und Grüne um die nahezu gleiche Wählerbasis. Weil im linken Segment die Sorge um Klima und Umwelt im Vordergrund stand, konnten die Grünen der SP Wähler - vor allem jüngere - abjagen.

Linke wie Grüne haben eine gut ausgebildete Wählerschaft, die SP verlor vor allem bei Personen mit Berufslehre. Beide Parteien sind zudem klar links positioniert und haben wenig Ausstrahlung in die Mitte. Die Linke legte bei den «Gewinnern» zu, den gut Ausgebildeten und den «Sozio-kulturellen Spezialisten» wie Sozialarbeitern und Lehrern.

Rechtes Monopol

Wie der Genfer Politologe Pascal Sciarini bei der Vorstellung der Selects-Studie über die Eidg. Wahlen 2007 feststellte, hat seit 1995 eine Polarisierung und Personalisierung die Parteienlandschaft der Schweiz grundlegend umgestaltet. In der schweizerischen Parteienlandschaft hat sich auf der Rechten ein Monopol der SVP herausgebildet. Demgegenüber wird die Linke von einem «Duopol» der SP und Grünen beherrscht. FDP und CVP haben wenig Spielraum.

Leuthard-Effekt

Bei den Wahlkämpfen zwischen 1995 und 2007 spielten Persönlichkeiten eine zunehmend wichtige Rolle: Für die SVP ist die weitreichende Sympathie für Christoph Blocher ein wichtiger Erfolgs-Faktor, für die Linke ist Micheline Calmy-Rey Sympathie-Trägerin.

Die CVP profitiert ihrerseits vom «Doris Leuthard-Effekt». Die FDP hat dagegen keine solche Identifikationsfigur.

Reduzierte Konkordanz

Der SVP ist es - mit erheblichem Geldmitteleinsatz - gelungen, mit der Ausländer-, Asyl- und Sicherheitsfrage ein wichtiges Thema zu besetzen, das vielen unter den Nägeln brennt. Alle anderen Parteien haben dagegen Schwierigkeiten, ihre Anliegen «herüberzubringen».

Für Sciarini konnte die klassische «breite» Konkordanz von SVP, FDP, CVP und SP die Polarisierung und Personalisierung der letzten Jahre nicht überleben. Die Nichtwiederwahl vom Blocher hat nun zu einer «reduzierten» Konkordanz FDP/CVP/SP geführt.

(ht/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Eine vertrauliche interne ... mehr lesen 1
Schlechte Kommunikation.
Informationsblätter der Parteien verstopften die Briefkästen.
Wahlen 2007 Bern - Die SVP hat im Vorfeld der ... mehr lesen
Wahlen 2007 Bern - Die SVP und die Grünen Parteien haben sich mit dem Ausgang der Wahlen ... mehr lesen
Die Präsidenten der vier Bundesratsparteien (vlnr) Hans-Jürg Fehr (SP), Christophe Darbellay (CVP), Fulvio Pelli (FDP) und Ueli Maurer (SVP) im Fernsehstudio Zürich an der sogenannten «Elefantenrunde».
SVP und Steuern
Bin voll Ihrer Meinung, Valerie. Viele Parteien, die den Arbeitnehmer im Namen hatten, haben ihn nur als Stimmvolk gesehen. Leider fällt der immer wieder auf die Rattenfänger-Methoden herein. Ich war selbst Handwerker und weiss, dass meine Kollegen eher im anderen Arbeitsuchenden, speziell im Fremden, den Feind sehen als in den Abzocker.Chefs! Die SVP ist eine Parolendrescher Partei. So auch bei den Steuern, die sie ja seit ewiger Zeit senken will. Vergleicht man die Steuern im eher sozialistischen Zürich mit denen im SVP-Kanton Thurgau, dann weiss man, was die SVP mit den Steuern macht! Nur rauf damit! Und was sagt sie zu Ospels grandiosem Versagen? Nichts!
Falsche Hoffnungen
Viele Arbeitnehmer mit Lohnausweis, aus dem niederen Lohnsegment, die nun zur SVP überlaufen, werden irgendwann ernüchtert feststellen, dass die SVP ihre Interessen überhaupt nicht vertritt. Die SVP ist die Partei der Bauern und Gewerbetreibenden. Sie setzt sich zwar für Steuererleichterungen ein, aber nur da, wo das Gewerbe, also der Arbeitgeber davon profitieren kann. Dazu wird wegen der SVP ein Abbau erfolgen, der wiederum den kleinen Mann trifft, seien dies Lohnkürzungen, Kürzung der Ferien, Verschlechterungen bei der Krankenkasse, etc. Heute, wo viele Errungenschaften selbstverständlich sind, kann über die SP die Nase gerümpft werden, aber die SVP war nicht schuld, dass wir heute davon profitieren. Wer als gewöhnlicher Büezer zur SVP geht, weil er dort Hurra schreien kann, ist zwar ein zahlendes Mitglied, er wird sich aber bald auf dem Abstellgleis befinden. Ich bin parteilos, kann aber 1 und 1 zusammen zählen.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten