SVP kann zulegen
publiziert: Sonntag, 6. Apr 2008 / 10:07 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 6. Apr 2008 / 18:52 Uhr

Bern - Die SVP geht als grosse Siegerin aus den kantonalen Wahlen in Uri, Thurgau und Glarus hervor. Im Urner Landrat konnte sie ihre Sitzzahl fast verdoppeln, im Thurgauer Grossen Rat ihren Vorsprung auf die anderen Parteien weiter ausbauen.

Werner Hösli muss am 20. April in den zweiten Wahlgang.
Werner Hösli muss am 20. April in den zweiten Wahlgang.
1 Meldung im Zusammenhang
Mit einem Plus von 8 Sitzen vereint die SVP nun 17 Sitze im Urner Parlament auf sich. Verlierer sind die CVP und die FDP. Sie büssten je 4 Sitze ein. Die SVP ist somit nun zweitstärkste Fraktion hinter der CVP.

Die Sitze im 64 Mitglieder umfassenden Parlament verteilen sich neu wie folgt: CVP 24 (-4), SVP 17 ( 8), FDP 11 (-4), SP/Grüne 10 (unverändert), parteilose 1 (unverändert); die parteilose Landrätin wird sich der FDP-Fraktion anschliessen.

Regierungsrat bestätigt

Ein Sitz in Spiringen konnte noch nicht besetzt werden. Hier kommt es zu einem zweiten Wahlgang - und für die CVP oder die SVP zur Chance, noch ein Mandat zu gewinnen.

In Kontrast zur neuen Kräfteverteilung im Parlament steht die Regierungsratswahl im Gotthardkanton. Hier wurden das bisherige SVP-freie Team Isidor Baumann (CVP), Josef Arnold (CVP), Heidi Z'graggen (CVP), Josef Dittli (FDP), Stefan Fryberg (FDP), Markus Züst (SP) und der parteilose Markus Stadler problemlos bestätigt.

Vorsprung ausgebaut

Im Grossen Rat von Thurgau konnte die SVP ihren Vorsprung auf die anderen Parteien weiter ausbauen. In der Legislatur 2008 bis 2012 stellt sie neu 51 statt der bisher 47 Abgeordneten. Grosser Wahlverlierer ist die SP. Sie rutscht von bisher 23 auf 17 Sitze.

Die CVP bleibt stabil bei 22 Sitzen. Die Grünen verlieren 2 Sitze an die neu angetretenen Grünliberalen und stellen noch 11 Ratsmitglieder.

Auch bei der Ersatzwahl in die Glarner Regierung konnte die SVP punkten. Ihr Kandidat Werner Hösli, der sich vom Hardliner-Kurs der SVP Schweiz allerdings abgrenzt, erhielt bei einer Wahlbeteiligung von 36,7 Prozent 3597 Stimmen.

Da er aber das absolute Mehr verfehlte, kommt es am 20. April zu einem zweiten Wahlgang. Der FDP-Kandidat Andrea Bettiga lag um 170 Stimmen hinter Hösli.

(tri/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Glarus - Die SVP kann im Kanton Glarus ihre Erfolgsserie nicht fortsetzen. In der ... mehr lesen 2
Andrea Bettiga von der FDP holte mehr Stimmen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 11°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 19°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten