SVP lanciert Kampagne gegen Personenfreizügigkeit
publiziert: Dienstag, 30. Dez 2008 / 11:42 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 30. Dez 2008 / 15:53 Uhr

Bern - Die offizielle SVP hat etwas mehr als einen Monat vor der Abstimmung ihre Kampagne gegen die Personenfreizügikeit gestartet. Die Partei befürchtet einschneidende Folgen bei einer Annahme - die Ablehnung soll eine Neuverhandlung bewirken.

Plakatsujet der SVP: Angriff der Krähen.
Plakatsujet der SVP: Angriff der Krähen.
6 Meldungen im Zusammenhang
«Die Schweiz darf nicht einen Freipass für alle und alles geben», sagte SVP-Präsident Toni Brunner am Dienstag bei der Präsentation der Nein-Kampagne in Bern. Durch die Ausdehnung der Abkommen auf Rumänien und Bulgarien befürchtet er mehr Einwanderung und Ausländerkriminalität sowie eine Gefährdung der Sozialwerke.

Brunner bekräftigte auch die Kritik der SVP an der Verknüpfung der Ausdehnung und Weiterführung der Personenfreizügigkeit in einer Vorlage durch das Parlament. In Anspielung darauf sagte Brunner, ein Nein bedeute auch, inländischen Kräften keine Freipässe zur Schwächung des Landes zu geben.

Zuwanderung verhindern

Es sei nicht zu verantworten, mit Ländern, die sich auf einem tiefen wirtschaftlichen Niveau befänden und korrupt seien, den freien Personenverkehr einzuführen, sagte SVP-Vizepräsident Yvan Perrin (NE). Die Menschen in Bulgarien und Rumänien wollen aus Sicht Perrins vor allem eines: Auswandern.

Eine grosse Zuwanderung befürchtet auch Nationalrätin Yvette Estermann (LU). Sie hält die Schutzmassnahme, wonach sich nur Europäer mit einem Arbeitsvertrag in der Schweiz niederlassen dürfen, für unwirksam. Es stehe allen frei, sich in der Schweiz als selbständig Erwerbende niederzulassen. Das sorge für Druck auf die Löhne.

Neuverhandlung bewirken

Der Bundesrat und auch die EU hätten zudem keinen Grund bei einem Nein die Bilateralen zu kündigen, sagte SVP-Nationalrat Pirmin Schwander (SZ). Keine Seite habe daran ein Interesse. Stattdessen müsse der Bundesrat das «Paket trennen und besser verhandeln».

Die SVP zeigt sich überzeugt, dass dies trotz gegenteiliger Signale aus der EU möglich ist. In einer Neuverhandlung will Schwander vor allem Einschränkungen für Fahrende aus Rumänien erreichen.

Auf ihren Plakaten bewirbt die SVP das Nein mit drei Raben, welche auf die Schweiz einhacken. Die Raben seien gefrässige, aggressive und verschlagene Vögel, sagte der Landwirt Brunner. Sie stünden für alles, was der Schweiz schade. Die Mittel für die Kampagne würden über eine Spendenaktion generiert.

Dem Nein-Komitee der SVP gehören 30 Nationalrätinnen und Nationalräte sowie alt Bundesrat Christoph Blocher an. Blocher selbst werde sich aber hauptsächlich in einem Nein-Komitee mit Vertretern der Wirtschaft engagieren, sagte Brunner.

Wirtschaftsflügel fehlt

Der grösste Teil des SVP-Wirtschaftsflügels sperrt sich allerdings gegen das Nein. Der Nationalrat und Unternehmer Peter Spuhler sowie 24 SVP-Parlamentarier setzen sich seit November in einem eigenen Komitee für ein Ja zur Personenfreizügigkeit ein, weil sie bei einer Ablehnung eine Isolation der Schweiz befürchten.

Die SVP-Delegierten hatten Ende November die Nein-Parole zur Abstimmung deutlich mit 432 zu 45 Stimmen beschlossen. Damit kehrten sie zu ihrer anfänglich ablehnenden Haltung zur Personenfreizügigkeit zurück. Zunächst hatte die Partei trotz gegenteiliger Ankündigung auf ein Referendum verzichtet.

Kurz und intensiv

Die SVP steigt spät in den Abstimmungskampf: Die Befürworter werben seit Monaten für ein Ja. Zu ihnen gehören Vertreter die übrigen Parteien, die Wirtschaftsverbände und auch Gewerkschaften. Toni Brunner erwartet einen «kurzen, intensiven und heftigen Abstimmungskampf.»

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das rumänische Aussenministerium hat den Schweizer Botschafter in ... mehr lesen 16
Rumänien fühlt sich von den Plakaten verunglimpft.
Grenze zwischen dem st.gallischen Trübbach und Balzers in Liechtenstein.
St. Gallen - Im Kanton St. Gallen ... mehr lesen
Bern - Die drei grossen Schweizer Wirtschaftsverbände und der ... mehr lesen
Economiesuisse Präsident Gerold Bührer: Jeder dritte Arbeitsplatz ist vom Handel mit der EU abhängig.
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 13°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten