Bewährte Themen und Listenverbindungen mit FDP
SVP mit Wachhund Willy in den Wahlkampf
publiziert: Dienstag, 14. Okt 2014 / 15:30 Uhr
Wachhund «Willy» ersetzt Geissbock «Zottel».
Wachhund «Willy» ersetzt Geissbock «Zottel».

Bern - Knapp ein Jahr vor den eidgenössischen Wahlen hat mit der SVP die wählerstärkste Partei den Wahlkampf eröffnet. Nach den Verlusten bei den Wahlen 2011 will sie wieder zulegen - mit bewährten Themen und einem neuen Maskottchen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Berner Nationalrat Albert Rösti, der den SVP-Wahlkampf in der Deutschschweiz leitet, verzichtete am Dienstag darauf, das Wahlziel an einem konkreten Wähleranteil festzumachen. Vor den letzten Parlamentswahlen hatte sich die SVP einen Wähleranteil von 30 Prozent zum Ziel gesetzt - dieses wurde mit 26,6 Prozent dann deutlich verfehlt.

«Wir müssen bei den Wahlen zulegen, damit unsere gewonnenen Abstimmungen auch umgesetzt werden», sagte Rösti vor einem der Wahlmobile, mit denen die Partei unter dem Motto «SVP bi dä Lüt» bis zu den Wahlen durch das Land ziehen will. Parteipräsident Toni Brunner verwies auf die 2010 angenommene Ausschaffungsinitiative, deren Umsetzung von Bundesrat und Parlament hinausgezögert werde.

Erfolge in den Kantonen

Rösti will einerseits Nichtwähler mobilisieren und andererseits jene Wähler zurückgewinnen, die sich zuletzt den «neuen Mitteparteien» zugewandt hätten. Optimistisch stimmen die SVP-Spitze die Erfolge in den Kantonen: Seit den nationalen Wahlen konnte die SVP in 14 von 19 kantonalen Wahlen zulegen.

Die «Lüge, unsere Partei sei auf dem Rückzug, ist damit widerlegt worden», sagte Claude-Alain Voiblet, der den Wahlkampf in der Westschweiz leitet. Seit den letzten nationalen Wahlen seien in den Kantonen Freiburg, Jura, Wallis und Waadt zudem 21 neue Sektionen gegründet worden.

Demgegenüber wies ein kürzlich veröffentlichter SRG-Wahlbarometer für die SVP einen Verlust von zwei Prozent Wähleranteil aus. Parteipräsident Brunner wünschte sich am Dienstag noch mehr solcher Prognosen, da die SVP-Wählerschaft dadurch mobilisiert werde.

Listenverbindungen mit FDP

In den anstehenden Wahlkampf zieht die SVP mit drei Zielen: Sie will gegen den «schleichenden EU-Beitritt» kämpfen und fordert eine griffige Ausländerpolitik sowie «tiefe Steuern für alle». Nach der Losung «Schweizer wählen SVP» lautet der Slogan nun «Frei bleiben».

Das erinnert an den Freisinn, und Wahlkampfleiter Rösti forderte die FDP denn auch zu «flächendeckenden Listenverbindungen» auf. 2011 habe man wegen des Verzichts auf Listenverbindungen mehrere Sitze an das Mitte-Links-Lager verloren. Die FDP hat bislang zurückhaltend auf die Avancen der SVP reagiert.

Mehrheitsfähige Ständeratskandidaten

Neben der Zahl ihrer Nationalräte will die Volkspartei auch jene ihrer Ständeräte erhöhen. Denn obwohl die SVP seit 1999 die wählerstärkste Partei ist, spielt sie im Ständerat weiterhin nur eine untergeordnete Rolle.

Vor den Wahlen 2011 hatte die Parteispitze einen «Sturm aufs Stöckli» angekündigt. Sie schickte Aushängeschilder wie Christoph Blocher, Toni Brunner, Adrian Amstutz und Caspar Baader ins Rennen. Der Erfolg blieb aus, die SVP verlor gar zwei Ständeratsmandate und hält derzeit fünf Sitze.

Die Partei versucht nun mit einer Strategieänderung ihren Einfluss im Ständerat zu vergrössern. Parteipräsident Brunner kündigte im Juni «mehrheitsfähige Kandidaten» an und gab zwei zusätzliche Ständeratssitze als Ziel aus.

«Willy» für «Zottel»

Prominentester Abwesender war am Dienstag Geissbock «Zottel», welcher der SVP bei den letzten beiden eidgenössischen Wahlen als Maskottchen gedient hatte. «Zottel ist in die Jahre gekommen, wir gönnen ihm den Ruhestand», sagte Rösti.

Als Maskottchen dient im anstehenden Wahlkampf ein Berner Sennenhund namens «Willy» - in Anlehnung an den Freiheitskämpfer Wilhelm Tell. Im Gegensatz zu «Zottel» gibt es den Sennenhund allerdings nicht in Fleisch und Blut. «Willy ist liebenswürdig und zahm, wenn seine Freiheit bedroht wird, kann er aber Zähne zeigen», sagte Rösti.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
«offensiven, frechen und unkonventionellen Wahlkampf»
Bern - Die FDP sagt Nein zu den ... mehr lesen
Bern - Die Grünliberalen sind die ... mehr lesen
Die GLP überflügelte dank 38 Sitzgewinnen die BDP.
Fast drei Viertel der Befragten befürworten eher oder sicher die Strategie des Bundesrats, die Masseneinwanderungsinitiative umzusetzen. (Symbolbild)
Bern - Die Masseneinwanderungsinitiative scheint der SVP keinen Rückenwind zu geben: Die Volkspartei wäre gemäss dem SRG-Wahlbarometer grösste Verliererin, wenn die Wahlen in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von ... mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der ... mehr lesen  
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten