Initiative zur Einführung von Ausländerkontingenten
SVP reicht Einwanderungs-Initiative ein
publiziert: Dienstag, 14. Feb 2012 / 16:26 Uhr
Mit der Initiative soll die Schweiz die Einwanderung wieder eigenständig lenken, so Brunner.
Mit der Initiative soll die Schweiz die Einwanderung wieder eigenständig lenken, so Brunner.

Bern - Statt der heutigen Personenfreizügigkeit will die SVP Höchstzahlen und Kontingente für Ausländer einführen. Für ihre entsprechende Initiative hat die Partei nun genügend Unterschriften gesammelt, um sie dem Volk vorzulegen.

7 Meldungen im Zusammenhang
SVP-Vertreter gaben am Dienstag 136'195 beglaubigte Unterschriften bei der Bundeskanzlei in Bern ab, davon stammen fast 110'000 aus der Deutschschweiz, rund 21'500 aus der Romandie und rund 4800 aus dem Tessin. Die Unterschriftensammlung hatte sieben Monate gedauert.

Parteipräsident und Nationalrat Toni Brunner zeigte sich bei der Einreichung zufrieden: «Indem wir die Vorlage vors Volk bringen, ermöglichen wir es, dass die Debatte rund um die Einwanderung breit geführt wird.» Bisher habe er im Bundeshaus eher eine «Verweigerungshaltung» zum Thema erlebt, sagte Brunner.

Mit der Initiative «gegen Masseneinwanderung» soll die Schweiz wieder die Mittel erhalten, die Einwanderung eigenständig zu lenken, wie der SVP-Parteichef sagte. «Es gilt, die Einwanderung zu steuern, zu begrenzen und für den Arbeitsmarkt zu selektieren.»

Neuverhandlung der Personenfreizügigkeit

Mit dem Personenfreizügigkeitsabkommen hat die Schweiz die Steuerung der Einwanderung aus Sicht der SVP aus der Hand gegeben. Die Schweiz könne nicht entscheiden, wie viele und welche Menschen kommen könnten, hält die Partei fest. Deshalb verlangt die Initiative nebst den neuen Instrumenten auch eine Neuverhandlung und Anpassung des Abkommens innerhalb von drei Jahren.

Dafür nimmt die SVP sogar eine mögliche Kündigung in Kauf. Was die EU in diesem Fall tun würde, ist unklar. Die Guillotine-Klausel - die Kündigung der Bilateralen I, wenn ein einzelnes Abkommen gekündigt würde - gilt nach wie vor. Zu den Abkommen gehören neben der Personenfreizügigkeit etwa auch die wissenschaftliche Zusammenarbeit oder die Marktzulassung im Luft- und Landverkehr.

Nicht festlegen will das Volksbegehren eine Obergrenze für die Einwanderung. Die Höchstzahl an Einwanderern soll sich gemäss Initiativtext an den «gesamtwirtschaftlichen Interessen» ausrichten. Entsprechend sollen ausländische Arbeitnehmer wieder zwingend ein Stellenangebot in der Schweiz vorweisen müssen.

Auch «Integrationsfähigkeit und eine ausreichende, eigenständige Existenzgrundlage» müssen sie beweisen. Schweizer hätten auf dem Arbeitsmarkt Vorrang. Zumindest angedacht hat die SVP eine Art Punktesystem für Einwanderer. Ebenfalls zur Höchstzahl gezählt würden Asylbewerber und Grenzgänger.

Widerstand aus der Wirtschaft

Während die Befürworter die Initiative als wirtschaftsfreundlich betrachten, befürchtet die Schweizer Wirtschaft ernste Konsequenzen. Economiesuisse bezeichnete das Volksbegehren am Dienstag in einer Medienmitteilung als «Eigentor».

Die Schweiz verdiene jeden dritten Franken aus dem Handel mit der Europäischen Union. Indem die Initiative die bilateralen Verträge mit der EU aufs Spiel setze, schade sie dem Standort Schweiz und gefährde den Wohlstand und die Arbeitsplätze, schreibt der Wirtschaftsdachverband.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Achtens Asien «Einmischung in die Inneren Angelegenheiten» verbittet sich China entschieden. Dass ein Ausland-Korrespondent in China sich ... mehr lesen
Peking: Seit 14 Jahren jährlich 600'000 - meist illegal - Zugewanderte.
Die bäuerliche SVP-Klientel ist auf billige Arbeitskräfte angewiesen.
Bern - Der Schweizer Bauernverband (SBV) stellt sich gegen die SVP-Einwanderungsinitiative. Der SBV-Vorstand fasste «mit grossem Mehr» die Nein-Parole, wie er am Dienstag ... mehr lesen 1
Bern - Die SP bekennt sich in einem ... mehr lesen 1
Die Zuwanderung nimmt stark zu.
Bern - Für Serge Gaillard, Direktor ... mehr lesen 4
Serge Gaillard: Wichtiger sei, dass die Unternehmen weiterhin zuerst im Inland rekrutierten, bevor sie Neuzuwanderer anstellen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
SVP-Familieninitiative abgelehnt.
Bern - Der Bundesrat will Familien nicht steuerlich fördern, die ihre Kinder selber betreuen. Er hat sich am Mittwoch gegen die SVP-Familieninitiative ausgesprochen. Dem ... mehr lesen 1
Bern - Statt der heutigen Personenfreizügigkeit will die SVP Höchstzahlen und Kontingente für Ausländer einführen. Die Begrenzungsinitiative soll der von der Partei diagnostizierten Masseneinwanderung Einhalt gebieten. Am Dienstag beginnt die Unterschriftensammlung. mehr lesen  1
Ende der Fahnenstange!
Da inzwischen gegen 1,8 Millionen Migranten in der CH leben wird diese Initiative kaum mehr etwas bewirken. Der Familiennachzug jener, die schon hier sind und ihre Rechte haben, wird hier einen dicken Strich durch die Rechnung machen wie auch der unkontrollierte Zuzug von Asylbewerbern, die einreisen ohne Visum und in der Regel auch hier bleiben und langfristig ohnehin legalisiert werden müssen. Auch diese Asylbewerber werden nach einiger Zeit die Familie nach ziehen.
Game over!
und bis
in alle Ewigkeit spielt Economiesuisse die selbe ausgeleierte Platte ab.

Panikmache, soweit das Auge reicht! Wie oft schon durften wir uns von diesem Sauhaufen anhören, dass wir unsere Arbeitsplätze und unseren Wohlstand auf's Spiel setzen, wenn wir nicht deren, sondern unsere eigenen Interessen vertreten?

Merkozy und andere Vorzeige-Europäer sind doch noch so froh, dass sie die Aufmerksamkeit des dummen(?!) Volkes auf Griechenland ziehen und somit von den eigenen internen Problemen ablenken können ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte ... mehr lesen
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder verabschiedeten an ihrer Mitgliederversammlung eine Resolution an die Adresse von Bundesrätin Doris Leuthard. mehr lesen  
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 2°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 1°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 3°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten