Der SVP gehen die Wunschkandidaten aus
SVP setzt Frist für die Bundesratskandidaten
publiziert: Donnerstag, 27. Okt 2011 / 13:33 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Nov 2011 / 10:33 Uhr
Guy Parmelin, ein möglicher Anwärter?
Guy Parmelin, ein möglicher Anwärter?

Bern/Delsberg - Die SVP-Kantonalparteien haben bis zum 29. November Zeit, Kandidaturen für die Bundesratswahlen einzureichen. Am 1. Dezember wird die Fraktion entscheiden, ob die SVP mit einer oder zwei Personen zur Wahl antritt und den oder die Kandidaten nominieren.

7 Meldungen im Zusammenhang
Alles weitere lässt die SVP offen, wie Fraktionspräsident Caspar Baader am Donnerstagabend vor den Medien in Bern sagte. Er selbst wird nicht kandidieren, wie er bekräftigte. Baader hatte bereits bei den letzten Bundesratswahlen betont, er stehe nicht zur Verfügung.

Der Freiburger SVP-Nationalrat Jean-François Rime dagegen schliesst eine Kandidatur nicht aus, will sich aber noch nicht festlegen. Wenn die SVP den Sitz von Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf erobern wolle, werde sie wohl eher mit Kandidaten aus der Deutschschweiz antreten, sagte Rime. Für den Fall, dass sich die SVP für einen Romand entscheide, wolle er jedoch die Türen nicht verschliessen.

Gesprächen mit anderen Parteien

Vieles hängt von den Gesprächen ab, welche die SVP in den nächsten Wochen mit anderen Parteien führen will, wie Baader sagte. So auch die Frage, ob sie mit einer Einer- oder einer Zweierkandidatur antritt und ob der oder die Kandidaten aus der Deutschschweiz oder der Romandie stammen. «Es ist zu früh, dies zu entscheiden», sagte Baader.

Auch was die SVP zu tun gedenkt, wenn das Parlament ihr den zweiten Bundesratssitz verwehrt, lässt Baader offen. Ob die SVP in diesem Fall in die Opposition gehen würde, habe die Fraktion noch nicht entschieden. Fest stehe, dass sie nicht freiwillig in die Opposition gehe, sagte der Fraktionspräsident dazu.

Kein Personalproblem

Im weiteren betonte Baader, dass die SVP trotz den Verlusten in den Wahlen Anspruch auf einen zweiten Bundesratssitz habe. Die SVP habe zwar die Wahlen verloren, sei aber nach wie vor die stärkste Partei.

Der Fraktionspräsident stritt ferner ab, dass der SVP die Kandidaten fehlten. Die Partei habe kein Personalproblem, sagte er. Als möglichen Kandidaten nannte Baader den in den Ständerat gewählten Thurgauer Roland Eberle, der allerdings nach eigenen Angaben nicht antreten will. Weitere mögliche Kandidaten seien der Ausserrhoder Regierungsrat Köbi Frei, der Nidwaldner Regierungsrat Res Schmid sowie Nationalrat Guy Parmelin.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sorge
Am Schluss werden sowieso, Blocher, Toni und vielleicht noch Mörgeli bestimmen wer Kandidat sein darf. Als SVPler darf man aber immerhin noch nein zu einer Kandidatur sagen, auch wenn die Parteikarrieren dieser Männer jetzt wohl arg beschädigt ist. Das gibt einem noch etwas Hoffnung............. Sorgen macht es einem aber schon, wie diese Partei es mit der Demokratie hält, dazu braucht man nur die Art und weise ansehen wie die anderen Parteien ihre BR Kandidaten auswählen. Ich frage mich wofür die SVP überhaupt noch Kantonalparteien braucht.

Das ist eben das lästige an einer Demokratie. Da kann eben auch die Obere Führungsriege abgewählt werden. Blöd für eine Partei die auf ein oder zwei Leute zugeschnitten ist. Aber eben, mit "nur" 26 Prozent hat man halt nicht die Möglichkeit, die Führungsriege vor solchen Schmachen zu bewahren.
Aber grosses Mitleid jetzt...
...das kommt halt davon, wenn eine Partei wie eine Diktatur geführt wird.

Die vernünftigen intelligenten Parteizugehörigen stehen nicht zur Verfügung, weil sie wissen, dass sie als BR nur als halbe BR von der eigenen Partei angeschaut werden würden.

Die Hardliner sind nicht wählbar ausser man zwingt sie dem Parlament auf, aber das funktioniert ja auch nicht mehr.

Was bleibt? Ueli Maurer. Oh...der ist ja schon BR. So ein blödes Pech aber auch.

Dann sollen die doch den Rime nehmen. Dem wurde ja der BR Sitz eh versprochen, damit er von der FDP zur SVP wechselt.
Und für die FDP bzw. Economiesuisse wäre Rime doch der Wunschkandidat schlechthin.

Also mit Rime könnte die FDP sogar auf Schneider Ammann verzichten und hätte doch 2 BRs.

Die perfekte Lösung. Jo hei der Daus aber au.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mehr Vertrauen in den Staat dank «CD Bund» - oder das Gegenteil?
Mehr Vertrauen in den Staat dank «CD Bund» ...
Dschungelbuch Formular zum Meldeverfahren der Bundesverwaltung: «Das neue Erscheinungsbild orientiert sich am Corporate Design Bund oder kurz 'CD Bund'. Der einheitliche visuelle Auftritt soll die gemeinsame Identität der Bundesverwaltung stärken, das Vertrauen in den Staat fördern sowie zur Glaubwürdigkeit und Sicherheit öffentlicher Dienstleistungen beitragen.» mehr lesen  
Achtens Asien Die oberste Alarmstufe Rot war ausgerufen. Der Blick nach draussen grau-braun-dunkel. Feinstaub vom Feinsten, überall. Weit über 500 PM2,5.Die ... mehr lesen  
Ständerat Ruedi Noser: Nichts besseres zu tun, als einfältige Tweets abzusetzen.
«Kä Luscht» auf SRF-Interview  Bern - Die Reaktion von Bundesrat Ueli Maurer, er habe «keine Lust» auf ein Interview mit dem Fernsehen SRF, hat auf Twitter für Heiterkeit ... mehr lesen  
Ueli Maurer hatte keine Lust auf ein Interview.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten