SVP setzt auf ein neues AKW bis 2030
publiziert: Montag, 27. Aug 2012 / 17:08 Uhr / aktualisiert: Montag, 27. Aug 2012 / 19:27 Uhr

Bern - In ihrer Energiestrategie setzt die SVP weiterhin auf die Atomkraft: Sie fordert ein Atomkraftwerk der neusten Generation um das Jahr 2030. Zugleich sollen aber auch die Wasserkraft und andere erneuerbare Energieträger ausgebaut werden.

Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas
8 Meldungen im Zusammenhang
Die Energiestrategie des Bundesrates mit Atomausstieg lehnt die SVP als planwirtschaftlich und utopisch ab. Die Partei präsentierte deshalb am Montag in Bern ein Positionspapier zur Energiepolitik, das als Grundlage für die parteiinterne Diskussion dienen soll.

Das Parlament habe den Atomausstieg überstürzt beschlossen, sagte Fraktionschef Adrian Amstutz (BE) vor den Medien in Bern. Die Schweiz stelle damit ihre sichere, bezahlbare und CO2-freie Stromversorgung aufs Spiel. Die Abhängigkeit vom Ausland - beispielsweise wegen Stromimporten - würde mit den bundesrätlichen Plänen aus Sicht der Volkspartei dramatisch steigen.

Strommix beibehalten

Deshalb will die SVP den bewährten Strommix aus Wasserkraft und Atomkraftwerken (AKW), die rund 90 Prozent der Stromproduktion ausmachen, auch in Zukunft beibehalten: Die heutigen AKW sollen während mindestens 60 Jahren laufen - der Bundesrat sieht demgegenüber rund 50 Jahre als maximale Betriebsdauer vor.

Bei 60 Jahren Betriebsdauer müsste das erste AKW ungefähr 2030 vom Netz genommen werden. Es soll durch ein neues AKW ersetzt werden, wie die SVP verlangt. Dieses Super-AKW der neusten Generation würde mit 9 Terawattstunden (TwH) dreimal so viel produzieren wie das AKW Mühleberg - und damit zur Deckung des weiter zunehmenden Stromverbrauchs beitragen.

Dass sich der Stromverbrauch wesentlich eindämmen lässt, daran glaubt die SVP nicht. Bis 2045 sollen daher zwei weitere AKW folgen - falls bis dann keine neuen Energie-Technologien zur Verfügung stehen. «Es ist aber unseriös, heute schon über zukünftige Technologien zu mutmassen», sagte Nationalrat Hans Killer (AG).

Baldige Abstimmung zu AKW

Ob das Volk ebenfalls auf die Atomkraft setzt, möchte die SVP in einer Abstimmung herausfinden. «Der Bundesrat soll seine Energiestrategie - inklusive Angabe der künftigen Strompreise - möglichst bald dem Volk vorlegen», sagte Amstutz. Bei einem Ja zum Atomausstieg würde die SVP auf Stromimporte oder Gaskraftwerke im Inland setzen.

Die Details zur Energiewende wird der Bundesrat erst in den nächsten Wochen präsentieren. Aufgrund der Eckwerte geht die SVP jedoch von deutlich höheren Stromkosten aus.

Das treffe nicht nur die Bevölkerung, sondern auch die Wirtschaft, sagte der Präsident des Gewerbeverbandes, Jean-François Rime (FR). Die Kosten für Elektrizität könnten mit der Energiestrategie laut einer economiesuisse-Studie von 10 auf 26 Milliarden Franken steigen.

Gegen Öko-Steuer

Auch die Wasserkraft soll aber mehr leisten. Die SVP legt eine Zunahme der Produktion bis 2030 um 3 TwH als Ziel fest. Dafür sei es aber nötig, das Verbandsbeschwerderecht aufzuheben und die Umweltschutzregelungen deutlich zu lockern. Zum Vergleich: Der Bund rechnet bei unveränderten Umwelt- und Gewässerschutz-Bestimmungen mit einer zusätzlichen Produktion von 3,2 TwH - bis ins Jahr 2050.

Die sogenannten neuen erneuerbaren Energieträger (Wind, Sonne, Biomasse) sollen bis 2030 ebenfalls 3 TwH mehr produzieren. Dafür will die SVP den Deckel über der Kostendeckenden Einspeiseverfügung (KEV) aufheben, ausser für die Solarenergie, die sie als noch zu wenig fortgeschritten betrachtet.

Die KEV, die heute über eine Abgabe finanziert wird, dürfe aber nur als Starthilfe dienen. Auch die neuen erneuerbaren Energien müssten ihre Marktfähigkeit unter Beweis stellen, sagte Killer. Abgaben wie eine Ökosteuer auf den Energieverbrauch, welche im Finanzdepartement in Vorbereitung ist, lehnt die SVP ab.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mühleberg - Das Atomkraftwerk Mühleberg vor den Toren Berns hat im vergangenen Jahr einen Produktionsrekord erzielt. Insgesamt ... mehr lesen
Die BKW strebt für das 40-jährige Atomkraftwerk einen Betrieb bis 2022 an. (Symbolbild)
Bern - Mit rund 125'000 Unterschriften haben die Grünen und weitere Organisationen am Freitag ihre Volksinitiative für den ... mehr lesen 2
Auch der Bundesrat will aus der Atomenergie aussteigen - allerdings ohne konkreten Termin.
Der Bundesrat will gemäss Doris Leuthard neue Anreize zum Energiesparen schaffen.
Bern - Durch die Energiestrategie 2050 dürften die Haushalte 20 bis 30 Prozent mehr für Energie bezahlen. Das schätzt der Bundesrat. ... mehr lesen
Paris - Frankreichs Industrieminister Arnaud Montebourg hat sich nachdrücklich für die Nutzung der Atomkraft zur ... mehr lesen
Industrieminister Arnaud Montebourg will weiter auf Atomkraft setzen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etschmayer Der Ausstieg aus der Atomkraft ist in Europa scheinbar beschlossen. Doch die Probleme dieses Beschlusses werden nun erst sichtbar - einerseits mit der Androhung wesentlich höherer Energiepreise, dramatisch ... mehr lesen 3
Zerstörtes AKW Fukushima: 100 Tonnen Wasser pro Tag ins Abklingbecken.
Alloha
Grüezi Kubra. Schön, wieder mal etwas von Ihnen zu hören. Hoffe es geht Ihnen gut auf Hawaii und Sie geniessen es!
Gruss
Medialer Mainstream und deren Fashinvictims
Gefällt mir, die SVP. Der Modetrend "weg vom sauberen und sicheren Atomstrom, hin zum dreckigen Gas- und Kohlestrom", der die üblichen Fashionvictims bei den Windfahneparteien FDP, CVP und Ex-SVP hinterliessen, ist kaum noch auszuhalten. Jeder, der sich mit der Materie vorurteilsfrei befasst, weiss, dass Atom, Wasser, Sonne und Wind im Mix alles liefern, das wir in naher Zukunft an Energie benötigen.
Die neuen AKW's, die noch eine Generation sicherer sind, produzieren auch noch Wasserstoff. Genial. Fukushima hat schon gezeigt, dass auch Uraltreaktoren der vorvorherigen Generation so sicher sind, dass sie einen Tsunami ohne Supergau überstehen können. Dass die japanischen Betreiber bei den "Sicherheitsupdates" geschlampt haben, ist ein anderes Thema. In der Schweiz sind die AKW Betreiber glücklicherweise penibler darum bemüht, auf aktuellem Stand zu sein.
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science ...
ETH-Zukunftsblog Die Zukunft  Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das Schweizer Energiesystem für eine klimaverträgliche Zukunft rüsten. Das Vorhaben stellt - ähnlich wie die Energiewende in Deutschland - die betroffenen Akteure vor zahlreiche Herausforderungen und Risiken. Es ergeben sich aber auch etliche Chancen, die es zu ergreifen gilt.  
Energie: Bund stellt Kantonen gute Noten aus Bern - Die Kantone leisten mit ihren Förderprogrammen einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der ...
Der Bund zeigt sich beim Thema Energie zufrieden.
Session  Bern - Die Energiestrategie 2050 steht im Zentrum der Wintersession der eidgenössischen Räte, die ...  
Die Wintersession dauert vom 24. November bis zum 12. Dezember.
Mehr Geld für die Landwirtschaft. (Symbolbild)
Finanzkommission will Geld für Landwirtschaft aufstocken Bern - Das Budget 2015 wird im Parlament zu reden geben. Die Finanzkommission des Nationalrates will für die ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... gestern 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... gestern 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1521
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • JasonBond aus Strengelbach 4115
    Nein Nein Nein Bei der Ecopop bin ich nicht so sicher, da könnten die Umfragen wie ... Do, 20.11.14 14:03
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 7°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 7°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 2°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 4°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 4°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten