SVP spricht von «historischem Sieg», SP räumt Niederlage ein
publiziert: Sonntag, 21. Okt 2007 / 23:40 Uhr

Bern - Die SVP und die Grünen Parteien haben sich mit dem Ausgang der Wahlen sehr zufrieden gezeigt. Die SP und die FDP räumten ihre Niederlage ein.

21 Meldungen im Zusammenhang
In einer Mitteilung spricht die SVP von einem «historischen Wahlergebnis». Die Partei halte an der Konkordanz fest und wolle die SP nicht aus dem Bundesrat verdrängen, sagte Parteipräsident Ueli Maurer in der ersten «Elefantenrunde» im Schweizer Fernsehen.

«Erneuerung» im Bundesrat

Vor vier Jahren hatte die SVP am Abend des Wahlsonntags die Wahl von Christoph Blocher in den Bundesrat gefordert. Auch diesmal plädierte Maurer für eine «Erneuerung» im Bundesrat. Beim Rücktritt der amtsältesten Bundesräte Pascal Couchepin und Moritz Leuenberger - sei die SVP «bereit, über (Bundesrat Samuel) Schmid zu diskutieren».

Fehr räumt «klare Niederlage» ein

SP-Präsident Hans-Jürg Fehr räumte seinerseits die «klare Niederlage» seiner Partei ein. Zwar habe die Partei bei den Ständeratswahlen gut abgeschnitten. Dies täusche jedoch nicht über die Verluste bei den Nationalratswahlen hinweg. Der Frage, ob er nun als Parteipräsident zurücktreten werde, wich Fehr aus.

Erfolg dank Klimawandel

Die Gewinner im rot-grünen Lager, die Grünen, begründeten ihre Wahlerfolge mit dem Schwerpunktthema Klimawandel. «Offenbar haben unsere Ideen und der Klimawandel sehr beschäftigt», sagte Parteipräsidentin Ruth Genner. Der Zuwachs sei aber zu wenig gross, um einen Bundesratssitz zu verlangen. Hochzufrieden zeigte sich der Präsident der neu gegründeten Grünliberalen Schweiz, Martin Bäumle, über das Abschneiden seiner Partei.

Nach Ruth Metzler gehts aufwärts

Im politischen Zentrum zeigte sich CVP-Präsident Christophe Darbellay zufrieden. «Wir sind stabil, es geht eher Richtung aufwärts», sagte Darbellay im Schweizer Fernsehen. Die Talsohle habe die Partei 2003 mit der Abwahl von Bundesrätin Ruth Metzler erreicht. Dies habe eine Neupositionierung erlaubt.

In vier Jahren vielleicht

Von einer Niederlage sprach dagegen FDP-Präsident Fulvio Pelli: «Wir werden versuchen, diese Niederlage in vier Jahren in einen Erfolg zu verwandeln», sagte er. Einen Rücktritt schloss er aus: «Ich glaube nicht, dass mein Kopf gefordert wird.»

(li/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die SVP hat bei den Wahlen ... mehr lesen 2
Die Linke holte Stimmen bei den «Gewinnern».
Ueli Maurer warnt vor zu viel Druck.
Bern - Der abtretende SVP-Präsident ... mehr lesen
Wahlen 2007 Bern - SP-Parteipräsident Hans-Jürg ... mehr lesen
Hans-Jürg Fehr, Präsident der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz tritt zurück.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Maurer wird gegen Diener antreten.
Wahlen 2007 Zürich - Ueli Maurer gibt nächstes ... mehr lesen
Schmid muss im Krisenfall Massnahmen vorschlagen.
Bern - Der Bundesrat bereitet sich auf ... mehr lesen
Wahlen 2007 Bern - Die Gespräche zwischen der ... mehr lesen
Bei einem Ja würden Galladé (l.) und Diener gegen Ueli Maurer antreten.
Wahlen 2007 Bern - Die SVP hat im Vorfeld der ... mehr lesen
Informationsblätter der Parteien verstopften die Briefkästen.
Wahlen 2007 Bern - Für die Grünen hat die SVP ... mehr lesen
Ruth Genner, Präsidentin der Grünen Partei der Schweiz will nur mit SP, CVP und FDP regieren.
Wahlen 2007 Bern - Am Tag nach dem überwältigenden Wahlsieg der SVP sind sich die ... mehr lesen
Der rechte Wind aus der Deutschschweiz wehe nun auch auf der Alpensüdseite.
Offen ist, ob Kathrin Hilber (SP St. Gallen) nochmals antritt.
Wahlen 2007 Bern - In acht Kantonen müssen die Stimmberechtigten ihre Ständeratsvertretung im November in zweiten Wahlgängen ... mehr lesen
Wahlen 2007 Bern - Die SVP hat nach erbittertem Wahlkampf bei hoher Stimmbeteiligung die Nationalratswahlen 2007 gewonnen. ... mehr lesen
Nationalratssaal im Bundeshaus in Bern.
Economiesuisse-Sprecher Dr. Urs Rellstab.
Wahlen 2007 Bern - Der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse und der ... mehr lesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebel
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen sonnig
Bern -3°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 0°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Genf -2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten