Wahljahr 2015
SVP und FDP mit medialem Übergewicht
publiziert: Sonntag, 6. Sep 2015 / 16:54 Uhr
Die Berichterstattung von sechs grossen Zeitungen wurde analysiert. (Symbolbild)
Die Berichterstattung von sechs grossen Zeitungen wurde analysiert. (Symbolbild)

Zürich - Grosse Schweizer Zeitungen haben bisher im Wahlkampf besonders häufig über die beiden Parteien SVP und FDP berichtet. SP und BDP sind im Vergleich zu ihrem Wähleranteil hingegen medial untervertreten.

5 Meldungen im Zusammenhang
Dies geht aus dem Reputationsmonitor Politik des Forschungsinstituts Öffentlichkeit und Gesellschaft der Universität Zürich (fög) hervor, welcher am Freitag publiziert wurde.

Fast ein Drittel der untersuchten Medienberichte drehte sich um die SVP, fast ein Fünftel hatte die FDP zum Thema. Damit erhalten die beiden bürgerlichen Parteien über die Hälfte der medialen Aufmerksamkeit, obwohl sie zusammen rund 40 Prozent des Wähleranteils auf sich vereinen.

Top-Thema Migration

Der SVP helfe unter anderem, dass sich die inhaltliche Berichterstattung über die Wahlen stark auf das Thema Migration konzentriere, heisst es im Monitor.

Das Themenfeld Migration erhalte in der Berichterstattung über die inhaltlichen Themen der Parteien am meisten Aufmerksamkeit, nämlich rund 15 Prozent. Im August habe gar jeder dritte Artikel zu politischen Sachfragen das Thema Migration behandelt. Andere wichtige, institutionell verankerte Themen wie die Reform der Altersvorsorge seien hingegen kaum präsent.

Die SVP werde denn auch primär über das Politikfeld Migration wahrgenommen, schreiben die Forscher. Dies entspreche dem Selbstentwurf der Partei und zeige, dass die SVP in der Lage sei, eigene Themen zu setzen.

Allerdings berichten die Medien vor allem negativ: «Die über den provokanten Stil generierte hohe mediale Aufmerksamkeit wird auf Kosten einer negativen Bewertung erkauft», heisst es weiter.

Überwiegend negative Berichterstattung

Aber auch die anderen Parteien kommen nicht besonders gut weg: Die Berichterstattung zu den Parteien ist überwiegend negativ geprägt. Noch am besten schneidet die FDP ab, gefolgt von der SP.

Die SP ist gemessen an ihrem Wähleranteil von 18,7 Prozent untervertreten in der Berichterstattung - gerade einmal 14,5 Prozent der untersuchten Artikel drehten sich um die Sozialdemokraten. Gleich geht es der BDP: «Die BDP erhält nur sehr geringe Aufmerksamkeit und aufgrund der vermuteten limitierten Wahlchancen tendenziell negative mediale Resonanz.»

Die Berichterstattung über CVP, Grüne und GLP entspreche ungefähr deren Wähleranteil, heisst es im Monitor. Grüne und GLP hätten aber Mühe, sich von ihrem Image als Ein-Themen-Partei mit Fokus auf der Umweltpolitik zu emanzipieren.

Hätten die beiden Parteien 2011 dank der Atomkatastrophe in Fukushima viele Wähler hinzugewinnen können, falle dieser Effekt nun weg. Die Wahlchancen für sie würden daher negativ bewertet. Bei den Grünen habe zudem der Skandal um die Zuger Lokalpolitikerin Jolanda Spiess-Hegglin zu viel negativer Berichterstattung geführt.

Artikel von sechs Schweizer Zeitungen

Für das Reputationsmonitoring untersuchte das Forschungsinstitut die Berichterstattung vom 1. Januar bis 31. August dieses Jahres von sechs grossen Zeitungen in der Deutschschweiz und der Romandie: «Blick», «NZZ», «Tages-Anzeiger», «20 Minuten», «Le Matin» und «Le Temps».

Das fög hatte bereits am Freitag kommuniziert, am Sonntag berichtete die «Schweiz am Sonntag» über die Studie.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Turgi AG - EU-Parlamentspräsident ... mehr lesen 8
Martin Schulz spricht lobende Worte über die SP Schweiz.
FDP und SVP werden gestärkt - nach heutigem Kenntnisstand könnte man daher von einem Rechtsrutsch sprechen.
Bern - Im dritten Wahlbarometer ... mehr lesen
Bern - Die FDP-Liberale-Fraktion hat eine positive Legislaturbilanz gezogen, ... mehr lesen 17
Felix Gutzwiller machte klar, dass die FDP mehrheitlich erfolgreich war.
Wie werden Abstimmungskampagnen finanziert?
Bern - Parteien erhalten vor allem von Banken, Versicherungen und Pharmaunternehmen Geld. Das zeigt eine Umfrage der Aktionärsvereinigung Actares. Geht es um die Finanzierung von ... mehr lesen
Bern - Gut zehn Monate vor den Nationalratswahlen räumen ... mehr lesen
Eindeutige Gewinnerin laut der Vimentis-Umfrage ist die SVP, wie aus einer Mitteilung vom Donnerstag hervorgeht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der verbreiteten Sorge um Migration zu verdanken, wie die Selects-Wahlstudie zeigt. Der FDP kam zugute, dass sie als führende Wirtschaftspartei wahrgenommen wird. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 5°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten