Zuwanderung
SVP will Ausländerpolitik als Wahlkampfthema 2015 besetzen
publiziert: Montag, 10. Feb 2014 / 17:48 Uhr
Angst schüren: Erfolgsrezept der SVP.
Angst schüren: Erfolgsrezept der SVP.

Bern - Nach dem jüngsten Abstimmungserfolg bleibt für die SVP die Ausländerpolitik prioritär. «Unsere Partei muss in der Zuwanderungsfrage die Verantwortung wahrnehmen», sagte Parteipräsident Toni Brunner der Nachrichtenagentur sda - auch im Hinblick auf die Wahlen 2015.

13 Meldungen im Zusammenhang
«Andere Parteien verweigern sich dem Thema, wir besetzen es», hielt der St. Galler Nationalrat fest. Wenn die Schweizer Bevölkerung in der Ausländerpolitik mehr Ordnung und mehr Wille zu politischem Durchgreifen fordere, brauche es die SVP.

Auch wenn die Masseneinwanderungsinitiative nicht der eigentliche Startschuss in den Wahlkampf gewesen sei, werde sie die eidgenössischen Wahlen im nächsten Jahr beeinflussen, zeigte sich Brunner überzeugt. «Die nächsten Monate und Jahre werden entscheidend sein für den Bundesrat und das Parlament.»

Die Vertreter in Bundesbern müssten den Volkswillen nun umsetzen. «Tun sie dies nicht, sind die Wahlen 2015 die nächste Gelegenheit, personelle Änderungen vorzunehmen», sagte Brunner. Der SVP-Präsident erinnerte daran, dass seiner Partei seit langem ein zweiter Sitz in der Landesregierung zustehe.

Erfolge wie das Ja zur Masseneinwanderungsinitiative zeigten, dass das Volk einen Systemwechsel in der Ausländerpolitik fordere. «Bei Migrationsfragen traut man der SVP mehr zu als den Bundesräten und den Parlamentariern.» Die 50,3 Prozent Zustimmung seien ein Vertrauensbeweis der Bevölkerung - weit über die Parteigrenzen hinaus.

Je schneller, desto besser

Der SVP-Präsident wiederholte den Appell an den Bundesrat, rasch eine Arbeitsgruppe zu bilden, die sich mit der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative befasst. «Wir sind bereit, unseren Beitrag zu leisten, aber der Ball liegt nun bei Regierung und Parlament.»

Dabei müsse sie sich nicht von der EU beeindrucken lassen. Werde der Volkswillen respektiert, werden es andere Volksbegehren - wie etwa die Ecopop-Initiative - schwierig haben.

Brunner unterstützt denn auch die Forderung der CVP vom Montag, die Von-Wattenwyl-Gespräche am kommenden Freitag für die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative zu nutzen. Traktandiert wären eigentlich Gespräche zur Reform der Altersvorsorge 2020.

Verschiedene Brennpunkte

In den kommenden Wochen und Monaten will sich die SVP laut Brunner auf verschiedene weitere dringende Geschäfte konzentrieren. So gelte es beispielsweise, das revidierte Ausländergesetz, das künftig «Ausländer- und Integrationsgesetz» heissen soll, in die richtigen Bahnen zu lenken.

Auch die Umsetzung der Ausschaffungsinitiative auf Gesetzesstufe sei wichtig, sagte Brunner. «Dem Parlament steht viel Knochenarbeit bevor.» Die SVP werde alle Themen eng begleiten und dann entscheiden, ob allenfalls das Volk wieder einbezogen werden müsse.

Ob die SVP bei den Wahlen 2015 die 30-Prozent-Hürde anpeilen wird, liess Brunner offen. «Sie hören von mir keine Zahl. Nur so viel: Unsere Partei muss bei den Wahlen 2015 stärker werden.»

Profil für kommende Wahlen

Sicher ist: Die SVP hat mit dem überraschenden Abstimmungserfolg das politische Terrain für die Wahlen im nächsten Jahr besetzt. Mit der Forderung nach einer repressiven Ausländerpolitik traf die Partei zum wiederholten Mal den Nerv einer Mehrheit des Stimmvolks.

Die Situation erinnere an die Zeit nach dem Nein zum EWR-Beitritt im Jahr 1992, erklärte Politologe Oscar Mazzoleni auf Anfrage. Zwar gebe es ein paar Unterschiede, doch seien viele Parallelen erkennbar. Beispielsweise sei beim Stimmvolk ein ähnlicher Stadt-Land- und Röstigraben zum Vorschein gekommen.

«Die SVP richtet ihre Politik nach einer Ideologie aus, die sie seit zwanzig Jahren konsequent verfolgt», sagte Mazzoleni. Die Partei nehme regelmässig die verschiedenen Sorgen der Bevölkerung auf - beispielsweise die Beschäftigung, Lohndumping oder Migrationsthemen.

Während die SVP lange Zeit nur Oppositionspolitik betrieben habe, besetze sie in jüngerer Vergangenheit oft selbst Themen, hielt der Lausanner Uniprofessor fest. Dies schlage sich auch positiv im Wähleranteil nieder.

Erfolgreiche Testkampagne

Für Mazzoleni steht ausser Frage, dass die SVP diese Politik bis zu den kommenden Wahlen weiterverfolgen wird. Der vergangene Abstimmungssonntag sei dabei eine Art Pulsmesser gewesen. Laut dem Politologen hat die Partei im Abstimmungskampf erfolgreich versucht, das Volksbegehren mit einer etwas moderateren Kommunikationspolitik zum Erfolg zu führen.

«Die Partei wählte dabei ein Thema, dass alle betrifft», sagte Mazzoleni. Die Initiative beinhaltete eine Vielzahl von Anliegen der Bevölkerung - linke und rechte.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die SVP liebäugelt rund 15 Monate vor den Wahlen 2015 erneut mit einer Volksinitiative zum Asylwesen. Nach dem Willen ... mehr lesen 10
SVP-Fraktionschef Adrian Amstutz: «Wer wirklich um sein Leben bangt, wird richtigerweise im nächstgelegenen sicheren Land einen Antrag stellen, um rasch wieder in die Heimat zurückkehren zu können.»
Die SVP käme rund eineinhalb Jahre vor den nächsten nationalen Wahlen auf einen Wähleranteil von 25,0 Prozent.
Bern - SVP und FDP sind die Gewinner des jüngsten Politbarometers von ... mehr lesen
Bern - Zähneknirschend hat der Nationalrat am Donnerstag einer Umsetzung der Ausschaffungsinitiative im Sinn der ... mehr lesen
Mit 106 zu 65 Stimmen ist der Nationalrat dem Antrag seiner Kommission gefolgt.(Archivbild)
Fahnen, bunte Ballone und viele Transparente prägten das Bild auf dem Bundesplatz.(Symbolbild)
Bern - Gut 10'000 Menschen haben am Samstag in Bern für eine offene und ... mehr lesen 6
Bern - Die Bundesratsparteien unterstützen den Kurs des Bundesrats bei der ... mehr lesen
Didier Burkhalter äusserte sich im Anschluss der Gespräche vor den Medien. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die SPK hält an der Ausschaffungsinitiative fest.
Bern - Die Drohung der Durchsetzungsinitiaive wirkt: Bei der Umsetzung der Ausschaffungsinitiative will die ... mehr lesen 1
Bern - Aus Sicht des ehemaligen FDP-Bundesrats Pascal Couchepin könnte die Annahme der ... mehr lesen 3
Laut Pascal Couchepin könnte die Annahme der Initiative Auswirkungen auf Sozialversicherungen haben.(Archivbild)
Wolfgang Schäuble steht hinter der Personenfreizügigkeit.
Berlin - Nach der Annahme der Zuwanderungsinitiative der SVP richtet sich in vielen EU-Ländern der Blick auf die ... mehr lesen 2
Nebelspalter ... und ihren «diffusen Ängsten» mehr lesen
 
EU-Kommissarin Viviane Reding setzte der Kompromissbereitschaft der EU in Sachen klare Grenzen.(Archivbild)
Brüssel/Bern - Ein hoher EU-Diplomat ... mehr lesen 19
Zürich - Eine starke Reduktion der Zuwanderung als Folge der angenommenen Masseneinwanderungsinitiative hätte ... mehr lesen 1
Aus der Wohnungsknappheit könnte ein Überangebot werden.(Symbolbild)
Die Beziehung zu Europa muss neu definiert werden.
Bern - Auf den Online-Portalen ausländischer Zeitungen ist die Annahme der ... mehr lesen 3
Bern - Volk und Stände haben der Initiative «Gegen Masseneinwanderung» zugestimmt. Wieder schafft es die SVP, gegen ... mehr lesen 19
Zuwanderungsinitiative: Da die Fehlerquote bei plus/minus drei Prozent liegt, ist sowohl ein Ja als auch ein Nein möglich.
Das ist auch gut so
Ja JB, das ist eigentlich Demokratie. Finde ich toll, Ihre Einstellung!
Wunderbar
Im Moment bin ich SVP Fan. Warum?
Weil diese Partei, ansonsten völlig sinnfrei und sinnlos, wenigstens etwas richtig macht.
Sie bringt die richtigen Initiativen zur richtigen Zeit um den realitätsfremden Politiker in Bern zu zeigen, was das Volk wirklich will und denkt.

Ob EWR, Asyl, Minarett(Islam) oder jetzt Zuwanderung. Zur rechten Zeit da und dann auch erfolgreich.

Und das ist gut. Auch Blocher hat mich sehr positiv überrascht, offenbar hat er endlich geschnallt, dass er im Normalfall nur noch nervt und hat sich zurückgezogen.
Teleblocher gestern war ja das erste Lebenszeichen von ihm seit Monaten. Das ist gut.
Er soll dann noch als graue Eminenz auftreten, wenn es nötig ist, z.B. eben nach so einem historischen Sieg für seine Partei.

Weiter so SVP. Wählen werde ich dich trotzdem sicher nie, dafür bist du eben ansonsten zu dämlich, aber für deine Initiativen werde ich auch in Zukunft JA stimmen, wenn sie denn Sinn machen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Umfrage zur Pro-Service-public-Initiative Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein ...
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten