Fehlendes Interesse
SVP will Frauenorganisation auflösen
publiziert: Mittwoch, 20. Jan 2016 / 12:45 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Jan 2016 / 13:14 Uhr
Laut Judith Uebersax engagieren sich die Frauen der SVP in der Mutterpartei. (Archivbild)
Laut Judith Uebersax engagieren sich die Frauen der SVP in der Mutterpartei. (Archivbild)

Bern - Die Frauenorganisation der SVP dürfte bald der Vergangenheit angehören. Mangels Interesse an der Frauengruppe plant die SVP im Rahmen ihrer Reorganisation, das Parteiorgan aufzulösen.

1 Meldung im Zusammenhang
Die Präsidentin der SVP Frauen Schweiz, Judith Uebersax, hat bei der Parteileitung einen entsprechenden Vorschlag eingereicht. Die Parteispitze befürworte die Auflösung grundsätzlich, sagte Uebersax am Mittwoch zur Nachrichtenagentur sda. Sie bestätigte damit Berichte der Zeitungen «Tages-Anzeiger» und «Bund».

Wenn die SVP Frauen Veranstaltungen organisieren, gehen zu wenig Anmeldungen ein, wie Uebersax sagte. «Die Situation ist unbefriedigend.»

Uebersax richtete deshalb zwei Vorschläge an die Parteileitung der SVP Schweiz, der sie selbst angehört: Entweder investiert die Partei mehr Geld, «denn man kann eine solche Organisation nicht auf ehrenamtlicher Basis leiten», oder die Gruppe wird aufgelöst. Dafür soll innerhalb der Parteileitung eine Stelle für Familien- und Sozialpolitik geschaffen werden. «Ich werde mich für dieses Dossier engagieren», sagte Uebersax weiter.

SVP-Generalsekretär Martin Baltisser teilte auf Anfrage mit, es gebe innerhalb der SVP Schweiz schon länger Diskussionen darüber, ob die Aufrechterhaltung einer Frauen-Organisation «auf zentraler, nationaler Ebene noch zeitgemäss ist». Wo ein solches Bedürfnis bestehe, seien die Kantonalparteien gefragt.

Konsterniert reagierte hingegen die Präsidentin der SVP Frauen der Romandie, Alice Glauser. «Uns gegenüber wurde das nie erwähnt», sagte Glauser auf Anfrage, «für mich ist es unvorstellbar». Zwar seien die Frauen tatsächlich nicht leicht zu motivieren. Es gebe aber derzeit einige junge Frauen, die zu einem Engagement bereit seien.

Delegiertenversammlung entscheidet

Am Zug ist nun die Arbeitsgruppe, die sich mit der Reorganisation der Parteistrukturen befasst. Das letzte Wort wird die Delegiertenversammlung der SVP Schweiz im April haben, die auch den Nachfolger für den scheidenden Parteipräsidenten Toni Brunner küren wird. Von der Parteileitung vorgeschlagen wurde der Berner Nationalrat Albert Rösti.

Die SVP wäre die einzige Regierungspartei ohne Frauengruppe. Im Gegensatz zu anderen Parteien waren die SVP Frauen aber nie eine unabhängige Sektion, wie Uebersax erklärt. «In der SVP engagieren sich die Frauen in der Mutterpartei, nicht so sehr innerhalb der SVP Frauen.»

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Im Kanton St. Gallen steht noch ein Sitz im Regierungsrat zur Wahl. Im ersten Wahlgang war es der SVP wieder nicht gelungen, ... mehr lesen
Kandidatin Friedli, Partner Brunner (Archivbild): Kandidatinnenwerbung ohne Kandidatin.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Bahnchefs einigen sich auf Direktverbindung Frankfurt - Mailand Lugano - Am Vorabend der Gotthard-Basistunneleröffnung ist Lugano Treffpunkt des ...
Ein Zug des Typs ETR 610 soll auf der Strecke eingesetzt werden.
Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am ...
Schweizer Bevölkerung steht hinter Kosten für Gotthard-Basistunnel Bern - Zwei Tage vor der Eröffnung erhält der ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 2
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweiter Rechtsrutsch . . . . . . weil es die Grünen und die Linken mit ihrer endlosen ... Mo, 30.05.16 13:29
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 15°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten