Kosten seien explodiert
SVP will Grundbedarf bei Sozialhilfe kürzen
publiziert: Dienstag, 30. Jun 2015 / 12:39 Uhr
Die Kosten der Sozialhilfe sind stark gestiegen.
Die Kosten der Sozialhilfe sind stark gestiegen.

Bern - Wenige Monate vor den Wahlen greift die SVP auf ein Steckenpferd zurück und legt ein Papier zur Sozialhilfe vor. Die Kosten seien explodiert, die Einwanderung lasse sie weiter steigen und die SKOS stehe unter der Fuchtel von Sozialromantikern, heisst es darin.

6 Meldungen im Zusammenhang
In den letzten zehn Jahren hätten sich die Kosten der Sozialhilfe verdoppelt, schreibt die SVP in einer Mitteilung vom Dienstag. Und dies nicht, weil mehr Leute arm seien, sondern weil die Grundleistungen zu hoch seien, es zu Missbräuchen komme und die Sozialhilfekonferenz (SKOS) eine sozialromantische Weltanschauung habe.

Felix Wolffers von der SKOS sieht das freilich anders: «Die SKOS-Richtlinien führen zu tiefen Bezügen», sagt er der Nachrichtenagentur sda. «Der Grundbedarf für eine Einzelperson liegt bei 986 Franken.» Bei den AHV-Ergänzungsleistungen liege er mit 1600 Franken deutlich höher.

Die Kosten seien ausserdem nicht wegen des Grundbedarfs in der Sozialhilfe gestiegen. Dieser sei seit 2005 lediglich teilweise der Teuerung angepasst worden. Die höheren Mieten und Krankenkassenprämien hätten aber zu Buche geschlagen.

Kein Anreiz zu arbeiten

Laut der SVP besteht dank der grosszügigen Sozialhilfe oftmals kein Anreiz zu arbeiten. Das von der SKOS definierte «soziale Existenzminimum» ermögliche eine «angemessene Lebensführung». Das aber könne nicht das Ziel einer Übergangshilfe im Rahmen der Sozialhilfe sein.

Wolffers widerspricht. Die Leistungen seien alles andere als grosszügig. Für viele Personen, insbesondere solche ohne Berufsausbildung, sei es heute zudem sehr schwierig, eine Stelle zu finden. «Es können trotz grossen Anstrengungen der Sozialdienste nicht alle in den Arbeitsmarkt integriert werden, das ist eine Realität», sagt Wolffers.

Zu hohe Leistungen für Junge

Die SVP kritisiert zudem, dass bei der Sozialhilfe keine Abstufung nach Alter geschieht. Für Junge seien die Leistungen zu hoch. diese hätten so keinen Anreiz, eine Stelle zu suchen, heisst es.

Dieses Problem geht die SKOS an. Zusammen mit den kantonalen Sozialdirektoren hat sie einen Reformprozess eingeleitet. Dieser soll tiefere Leistungen für Personen unter 25 Jahren und Grossfamilien ermöglichen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Kantonalen Sozialdirektoren haben die erste Teilrevision der SKOS-Richtlinien für die Sozialhilfe verabschiedet. So soll ... mehr lesen 1
Erstmals seien Kürzungen beschlossen worden - auf Geheiss der SOKD.
Viele Sozialhilfe-Bezüger geht es auch gesundheitlich nicht gut.
Bern - Wer über längere Zeit Sozialhilfe bezieht, hat meist mit Gesundheitsproblemen zu kämpfen. Dies zeigt eine Studie der Städteinitiative Sozialpolitik und der Berner Fachhochschule. ... mehr lesen
Dschungelbuch Ein Banker, ein Schweizer und ein Flüchtling sitzen am Tisch, vor ihnen 12 Kekse. Der Banker frisst ganz schnell 11 Kekse und ... mehr lesen 1
Der vorne rechts, ist der, der Ihnen vom Flüchtling geklaut werden könnte... die anderen sind eh dem Banker.
Alleinerziehende haben es nicht leicht.
Bern/Luzern - Alleinerziehende ... mehr lesen
Thun/Bern - Die Kantone wollen die SKOS-Richtlinien für die Sozialhilfe ... mehr lesen
In einer Studie sei festgestellt worden, dass der Grundbedarf für Haushalte mit ein oder zwei Personen aktuell monatlich rund 100 Franken zu tief angesetzt sei. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Kosten der Sozialhilfe müssen aus Sicht des Co-Präsidenten der SKOS, Felix Wolffers, gerechter verteilt werden. Er zeigt sich besorgt darüber, dass Kantone und Gemeinden versuchen, Sozialhilfebezüger durch tiefere Leistungen oder andere Massnahmen zu vergraulen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten