Überraschung an den Regierungsratswahlen
SVP will im Aargau einen zweiten Regierungssitz erobern
publiziert: Samstag, 28. Apr 2012 / 14:18 Uhr / aktualisiert: Samstag, 28. Apr 2012 / 22:29 Uhr
Der Kanton Aargau will eine zweite Person hinter Alex Hürzeler.
Der Kanton Aargau will eine zweite Person hinter Alex Hürzeler.

Aarau - Die Aargauer SVP tritt bei den Regierungsratswahlen im Oktober überraschend mit Parteipräsident Thomas Burgherr als zweitem Kandidaten an. Er soll neben Alex Hürzeler (SVP) einen zweiten Sitz in der Regierung holen. Die SP nominierte Urs Hofmann. Die glp gab ihren Verzicht bekannt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Burgherr betonte am Samstag vor den Medien in Aarau, dass er sich als «zweiter Kandidat» hinter Bildungsdirektor Hürzeler sehe. Er will sich mit «150 Prozent Engagement» im Wahlkampf einsetzen. Formell erfolgt die Nomination am 30. Mai am Parteitag der kantonalen SVP.

Die Aargauer SVP war mit zwölf Interessenten für eine zweite Kandidatur im Gespräch, musste dabei aber zahlreiche Absagen hinnehmen. Schon früh aus dem Rennen nahm sich Nationalrätin Silvia Flückiger. Sie wollte Präsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbandes (sgv) werden.

Dort erhielt jedoch ihr Freiburger Parteikollege Jean-François Rime den Vorzug. Er wurde von der Gewerbekammer als einziger Kandidat nominiert. Diese Wahl findet am 23. Mai am so genannten Gewerbekongress des sgv statt. Flückiger stellte vor den Medien am Samstag in Aarau klar, dass sie trotz veränderter Ausgangslage nicht für den Regierungsrat kandidieren wolle.

Die Kandidatur der SVP richte sich nicht gegen eine bestimmte Person oder Partei, betonte Parteipräsident Burgherr. Vielmehr wolle man die bürgerliche Kraft im Regierungsrat stärken. Mit der FDP und der CVP diskutiert die SVP über ein Zusammengehen. Mit der im Aargau aufstrebenden BDP gab es bisher keine Gespräche.

Vier Regierungsräte treten erneut an

Im Aargau treten vier von fünf Regierungsmitglieder erneut an. Der Wiederwahl stellen sich neben SVP-Mann Hürzeler auch Roland Brogli (CVP) und Susanne Hochuli (Grüne). Der Sozialdemokrat Urs Hofmann wurde am Samstag am Parteitag der SP Aargau einstimmig nominiert.

Nicht mehr antreten wird nach zwölf Jahren Peter C. Beyeler (FDP). In seine Fussstapfen soll Stephan Attiger, Grossrat und Stadtammann von Baden, treten. Seine Kandidatur muss noch am 8. Mai vom Kantonalparteitag der Freisinnigen bestätigt werden.

Ebenfalls am Samstag gaben die Aargauer Grünliberalen (glp) bekannt, nicht für die Regierungsratswahlen im kommenden Oktober antreten zu wollen. Die Grünliberalen wollen sich auf die Grossratswahlen konzentrieren. Ob Kandidierende anderer Parteien unterstützt werden, wurde an der glp-Mitgliederversammlung am Freitag nicht diskutiert.

Im Aargau werden am 21. Oktober erstmals gleichzeitig die fünf Mitglieder des Regierungsrates und die 140 Mitglieder des Grossen Rates gewählt.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aarau - Die Aargauer Wählerinnen und Wähler bestimmen heute Sonntag die politische Zusammensetzung von Regierung ... mehr lesen
Die FDP will den einzigen frei werdenden Sitz in der Kantonsexekutive mit Stephan Attiger, Grossrat und Stadtmann von Baden, verteidigen.
Aarau - Mit höheren Löhnen für Lehrer will der Kanton Aargau auf dem Arbeitsmarkt wettbewerbsfähig bleiben. Das ... mehr lesen
Lehrer im Kanton Aargau verdienen künftig mehr.
Aarau - Der Aargauer Bildungsdirektor Rainer Huber (CVP) ist vom Volk abgewählt worden. Bei der Stichwahl um den fünften Sitz im ... mehr lesen
Alex Huerzeler von der SVP.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich ... mehr lesen 1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten