Laut Gerichtsentscheid
SWITCH darf Tochterfirma nicht bevorzugen
publiziert: Donnerstag, 23. Feb 2012 / 13:37 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 23. Feb 2012 / 15:08 Uhr
Der Entscheid kann noch ans Bundesgericht weitergezogen werden.
Der Entscheid kann noch ans Bundesgericht weitergezogen werden.

Bern - Die Domain-Verwalterin SWITCH darf ihre Tochterfirma switchplus beim Wiederverkauf von Domain-Namen künftig nicht mehr bevorzugen. Das Bundesverwaltungsgericht hat die Beschwerde von SWITCH gegen die letztjährige Verfügung des BAKOM in der Hauptsache abgewiesen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Domain-Registrierungsstelle SWITCH hatte im Mai 2009 die Aktiengesellschaft switchplus gegründet. Die Tochterfirma bietet Endkunden als Wiederverkäuferin die Registrierung von Domain-Namen mit den Endungen «.ch» und «.li» an. Das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) eröffnete 2010 ein Aufsichtsverfahren.

Weiterzug möglich

Im vergangenen April wurde SWITCH vom BAKOM verpflichtet, ihre Leistungen sämtlichen Wiederverkäuferinnen zu den gleichen Bedingungen anzubieten wie der eigenen Tochtergesellschaft. Weiter dürfe SWITCH auf ihrer eigenen Homepage keine Werbung mehr für switchplus betreiben.

Zudem dürfe SWITCH nicht länger dulden, dass die Tochterfirma den Namen SWITCH verwende. Das Bundesverwaltungsgericht hat die Beschwerde von SWITCH gegen die BAKOM-Verfügung nun in den wesentlichen Punkten abgewiesen. Der Entscheid kann noch ans Bundesgericht weitergezogen werden.

An Grundrechte gebunden

Laut Gericht darf SWITCH nicht wettbewerbsverzerrend in das Verhältnis zwischen Grosshandelspartnern eingreifen. SWITCH nehme mit der Verwaltung und Zuweisung von Domain-Namen eine staatliche Aufgabe wahr und sei dabei an die Grundrechte gebunden.

Mit der Werbung und der Überlassung ihres Namens habe SWITCH ihre Tochter in ungerechtfertigter Weise bevorzugt. SWITCH müsse sowohl Leistungen in Bezug auf die Registrierung und Verwaltung von Domain-Namen, als auch werbewirksame Leistungen allen Handelspartnern zu gleichen Bedingungen zur Verfügung stellen.

Getrennte Kostenrechnung

Switch war vom BAKOM im April weiter verpflichtet worden, über die an switchplus erbrachten Leistungen eine getrennte Kostenrechnung zu führen. Das BAKOM will so kontrollieren können, dass keine unzulässige Quersubventionierung von switchplus zulasten der Registriertätigkeit erfolgt.

Die Stiftung SWITCH ist die offizielle Registrierungsstelle für Internetadressen mit den Endungen «.ch» für die Schweiz und «.li» für Liechtenstein. Die Stiftung gehört zur Hälfte dem Bund, der Rest ist im Besitz der Universitätskantone.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Schönheit schützt vor Strafe nicht  Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. mehr lesen  
Der Sprayer bestritt, das Fahrrad geklaut zu haben.
Schweizer Sprayer  Wien - Mit einem Urteil von zehn Monaten unbedingte Haft ist am Wiener Straflandesgericht der Prozess gegen den Schweizer Sprayer ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 5°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken starker Schneeregen
Basel 6°C 7°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken starker Schneeregen
St. Gallen 2°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken starker Schneeregen
Bern 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken starker Schneeregen
Luzern 2°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee starker Schneeregen
Genf 5°C 8°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken starker Schneeregen
Lugano 5°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=45&lang=de