Schwerer Steuerbetrug
Saab-Chefs sollen bei Buchführung getrickst haben
publiziert: Freitag, 19. Feb 2016 / 17:23 Uhr
Saab hatte Ende 2011 Insolvenz anmelden müssen.
Saab hatte Ende 2011 Insolvenz anmelden müssen.

Stockholm - In Schweden sind fünf frühere Geschäftsleitungsmitglieder und Verwaltungsräte des schwedischen Autobauers Saab wegen schweren Steuerbetrugs angeklagt worden.

2 Meldungen im Zusammenhang
Wie die zuständige Staatsanwaltschaft in Schweden für Wirtschaftskriminalität am Freitag mitteilte, sollen die Ex-Chefs angesichts der Schieflage des Unternehmens 2011 zwei Rechnungen über insgesamt knapp 31 Millionen Kronen (rund 3,6 Millionen Franken) fingiert haben, ausgestellt auf eine zypriotische Firma. «Alle Angeklagten bestreiten die Vorwürfe», hiess es.

Saab hatte Ende 2011 Insolvenz anmelden müssen, nachdem der Sportwagenbauer Spyker das Unternehmen erst im Vorjahr von General Motors übernommen hatte.

Mit dem Kauf durch das chinesische Konsortium National Electric Vehicle Sweden kam die Hoffnung auf einen Neustart. Doch seit Mai 2014 steht die Produktion erneut still. Im Dezember konnte das Unternehmen aber einen Grossauftrag aus China für Elektroautos verkünden. 2017 sollen im westschwedischen Trollhättan wieder Autos vom Band rollen.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stockholm - Beim schwedischen Autobauer Saab scheint je länger je mehr alles auf ein definitives Aus der traditionsreichen Marke ... mehr lesen
Zuletzt baute Saab Elektroautos für den chinesischen Markt.
In der Krise: Saab kann die Löhne nicht mehr auszahlen.
Stockholm - Der schwer angeschlagene Autobauer Saab hat Gläubigerschutz ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Verteidigung fordert Freispruch Florenz - Im Berufungsprozess gegen «Costa Concordia»-Kapitän Francesco Schettino hat die ...
Berufungsprozess um «Costa Concordia»-Unglück hat begonnen Florenz - In Florenz hat am Donnerstag der Berufungsprozess ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 2
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 17°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 17°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 19°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten