Saab hat Gripen-Kosten offenbar im Griff
publiziert: Samstag, 22. Sep 2012 / 17:16 Uhr
Schwedische Steuerzahler müssen Gripen-Kosten doch nicht fürchten.
Schwedische Steuerzahler müssen Gripen-Kosten doch nicht fürchten.

Stockholm - Saab-Chef Haakan Bushke hat am Samstag in einem Interview erklärt, die Schweden bräuchten die Kosten des neuen Gripen-Kampfflugzeugs nicht zu fürchten. Da mit der Entwicklung nicht bei Null angefangen werde, seien die Kosten berechenbar.

Companion for Life
9 Meldungen im Zusammenhang
«Wir beginnen nicht mit einem leeren Blatt und deshalb haben wir keine Unsicherheiten bei den Kosten», sagte er im «Svenska Dagbladet». Die Steuerzahlenden bräuchten sich keine Sorgen zu machen.

Er widersprach im Interview Experten, welche berechnet hatten, dass mindestens 400 Gripen produziert werden müssten, um rentabel zu sein. Der Gripen habe ein Verkaufspotenzial von 300 Stück, sagte Bushke. Aber selbst bei 62 bis 82 Exemplaren sei der Gripen rentabel.

Schweizer Entscheid beim Parlament

Die Schweiz will in Schweden 22 Gripen beschaffen. Die Schwedische Regierung schlägt dem Parlament ihrerseits den Kauf von 40 bis 60 Gripen vor. Ende August haben die beiden Länder ein Rahmenabkommen abgeschlossen, das die Details der Beschaffung regelt. Das Abkommen gilt allerdings nur, wenn die Schweiz auch tatsächlich beschliesst, die Gripen-Jets zu kaufen.

Der Entscheid liegt zunächst beim Parlament. Der Bundesrat will das Rüstungsprogramm mit der Beschaffung des Gripen noch vor Beginn der Wintersession verabschieden. National- und Ständerat sollen es dann im März und Juni des nächsten Jahres behandeln.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nun liegt der Ball beim Parlament: National- und Ständerat können entscheiden, ob die Schweiz 22 ... mehr lesen
Der Gripen-Kauf kommt wahrscheinlich vors Volk
Der Kauf des Gripen wird in der Schweiz kritisch beurteilt.
Bern - Der schwedische Staat will im kommenden Jahr mit dem Gripen-Hersteller Saab Verträge abschliessen. Darin ... mehr lesen
Bern - Die Diskussionen rund um den Gripen halten an. Die Sicherheitspolitische ... mehr lesen
Die Gripen-geschäfte werden nochmal genauer unter die Lupe benommen.
Die Kosten des Kampfflugzeuges Gripen spielen eine wichtige Rolle.
Bern - Der Bundesrat hat am Freitag auf Kritik am Auswahlverfahren für neue ... mehr lesen
Bern - Das Unbehagen im Zusammenhang mit der Beschaffung von neuen Kampfflugzeugen nimmt nicht ab. Am Donnerstag sind ... mehr lesen
Der Streit um den Kampfflugzeugkauf flammt erneut auf. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Stockholm/Bern - Die schwedische Regierung hat am Donnerstag das Armeebudget 2013 im Umfang von 13 Milliarden Franken an das Parlament überwiesen. Darin enthalten ist auch die Beschaffung des Gripen E. Eine Ankündigung im Rüstungsbericht lässt aufhorchen: Mache die Schweiz nicht mit, werde der Kauf gestoppt. mehr lesen 
Bern - Mit der Grösse eines Rüstungsgeschäftes steigt das Korruptionsrisiko. Das zeigen Beispiele aus aller Welt. Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrates (SIK) ist sich dieser Problematik bewusst - und prüft Korruptionsrisiken beim Kauf von 22 Gripen-Kampfflugzeugen durch die Schweizer Armee. mehr lesen 
Bern - Bundesrat Ueli Maurer warnt die Gripen-Kritiker vor einer Retourkutsche aus Schweden. Wer trotz Garantien auf einseitigen ... mehr lesen
Bundesrat Ueli Maurer
Wir liefern alle Arten von Schoggi und Mints Swiss Army und Swiss Navy
Star Trade GmbH
Im Feld 16 / Postfach 184
8184 Bachenbülach
Mehr als nur ein Museum
Ein 21-jähriger Rekrut verlor in einer Kurve die Kontrolle über sein Fahrzeug. (Symbolbild)
Ein 21-jähriger Rekrut verlor in einer Kurve die Kontrolle über sein ...
Armeeunfall  Bern - Ein Rekrut aus dem Kanton Freiburg ist am Dienstagabend bei einem Unfall mit einem Militärlastwagen auf der Autobahn A2 im Tessin ums Leben gekommen. Beim Autobahnkreuz in Airolo TI verlor der 21-Jährige in einer Kurve die Kontrolle über sein Fahrzeug. 
Bundesarchiv  Bern - Die Archive der Armee bleiben 30 Jahre länger als üblich gesperrt. Das Verteidigungsdepartement (VBS) ersuchte das zuständige Departement des Innern (EDI), die Militärakten für 80 statt für 50 Jahre nicht zugänglich zu machen. Der Beschluss trat Anfang Jahr in Kraft.  
2003 hatte der Bundesrat den Zugang zu diesen Akten im Bundesarchiv eingeschränkt.(Archivbild)
Bundesrat hebt Archivsperre für Apartheid-Akten auf Bern - Die Akten über die Beziehungen zwischen der Schweiz und Südafrika zu Zeiten des Apartheid-Regimes sind nicht ...
Armee  Bern - Bundesrat Ueli Maurer tritt Ängsten entgegen, wonach in der Schweiz dereinst Militärpolizisten gegen Demonstranten eingesetzt werden. «Wenn man so misstrauisch ist, dann kann man den Paragraphen auch wieder streichen», sagte er in der «Samstagsrundschau» von Radio SRF1.  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 993
    Die Zeiten haben sich eben verändert! Was früher vielleicht einmal gang und gäbe war, ist heute obsolet. Es ... gestern 16:37
  • Kassandra aus Frauenfeld 993
    Recht hat er! Und es würde mich nicht wundern, wenn auch die SVP auf der ... gestern 16:23
  • Espion aus Meisterschwanden 1
    Lächerlich Als würde auch nur eine Firma in der Schweiz Arbeitsplätze aus ... gestern 13:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2427
    Bekannt! Ch. Levrat verbreitet nicht nur wie gewohnt Dummheiten, sondern auch ... gestern 11:00
  • PMPMPM aus Wilen SZ 157
    Volk und Polizisten kennen die Realitäten Leider gibt es unter den Politikern und Journalisten immer noch zu ... Fr, 12.09.14 22:05
  • LinusLuchs aus Basel 33
    Mission: ungebremster Profit Wie bringe ich ein paar Millionen im Ausland in Sicherheit, damit sie ... Fr, 12.09.14 13:53
  • Kassandra aus Frauenfeld 993
    Super! So sollte es sein, der Mensch ist geboren, um dazuzulernen, Sie tun ... Fr, 12.09.14 12:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 993
    Gut investiertes Geld! Uneigennützig ist das Engagement nicht. Der Erweiterungsbeitrag ist ein ... Fr, 12.09.14 12:17
Companion for Life
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 11°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 8°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 11°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 11°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 12°C 24°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 15°C 22°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten