Sabotage auf TGV-Strecken
publiziert: Mittwoch, 21. Nov 2007 / 14:57 Uhr

Paris - Mit gezielten Sabotageakten haben Unbekannte die französischen Hochgeschwindigkeitszüge TGV praktisch lahmgelegt. Die Folge waren stundenlange Verspätungen bei der ohnehin seit acht Tagen von Streiks getroffenen Staatsbahn SNCF.

Reisende mussten wegen der Reparaturarbeiten bis zu vier Stunden Wartezeit in Kauf nehmen.
Reisende mussten wegen der Reparaturarbeiten bis zu vier Stunden Wartezeit in Kauf nehmen.
6 Meldungen im Zusammenhang
Diese machte militante Gewerkschafter für die Anschläge auf Signal- und Kabelanlagen verantwortlich. Die Polizei nahm Ermittlungen auf.

Reisende mussten wegen der Reparaturarbeiten an den Strecken bis zu vier Stunden Wartezeit in Kauf nehmen. Der TGV verbindet mit seinen mehr als 300 Kilometern pro Stunde schnellen Zügen die französischen Grossstädte.

Die grösste Bahngewerkschaft CGT verurteilte die Sabotageakte. «Wenn es wirklich Sabotage war, ist das eine nicht hinnehmbare Tat, die darauf zielt, unseren Berufsstand in Verruf zu bringen», sagte CGT-Chef Bernard Thibault in einem Radiointerview.

Neue Gespräche geplant

Regierung, Gewerkschaften und Firmenvertreter wollten in neuen Gesprächen nach einer Lösung im Konflikt um die von Präsident Nicolas Sarkozy geplante Anhebung des Rentenalters in Staatsbetreiben suchen.

Gegen die Reformen haben anderem die Eisenbahner gestreikt. Die Mehrheit von ihnen hat die Arbeit unterdessen wieder aufgenommen. Sarkozy rief die restlichen Streikenden auf, während der bis in den Dezember geplanten Verhandlungen den Ausstand zu beenden.

Die Streiks haben unabsehbare Auswirkungen auf die Unternehmen. «Für unsere Wirtschaft ist das eine absolute Katastrophe», sagte der Chef der Wirtschaftslobby, Laurence Parisot, dem Radiosender RTL. «Die Kosten des Streiks sind schlicht und einfach nicht kalkulierbar. Aber sie sind sicherlich gigantisch.»

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
St. Gallen -3°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten