Sachzwang im Netz
publiziert: Freitag, 15. Apr 2011 / 15:55 Uhr / aktualisiert: Freitag, 15. Apr 2011 / 20:47 Uhr
Netz am Abgrund, von Sachzwängen gefangen
Netz am Abgrund, von Sachzwängen gefangen

Es ist nicht nur die gegenwärtige Energiedebatte, in der die «Sachzwänge» als die grössten Hindernisse zu einer schnellen Lösung der Probleme gelten. Dies war auch schon in der Finanzkrise dasselbe und jedesmal wenn eine Debatte angerissen wird, halten «Sachzwänge» als Todschlagargumente hin.

2 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Artikel zum Strombericht
Das Handelsblatt über die Stromprobleme
handelsblatt.de

Zuhausekraftwerk
Der Stromversorger Lichtblick zum Kraftwerk im Haus
lichtblick.de

Nun wäre es eine billige Nummer, diese als reines Propagandamittel zu betrachten, denn es gibt sie durchaus. In der gegenwärtigen Netzinfrastruktur können erneuerbare Energien nur schwer integriert werden, da dieses auf grosse, zentrale Stromlieferanten ausgerichtet ist, die ihre Produktionskapazität schnell der Netzlast anpassen können.

Alternative Energien - vor allem Sonne und Wind - haben den grossen Nachteil, sehr unregelmässig und unkontrollierbar anzufallen und so mitunter zu den blödsten Zeiten Überschüsse zu liefern, welche die Netzstabilität gefährden. Oder, bei Maximalbedarf nicht genug einspeisen können. Mit dem gleichen Resultat, das zu teils tödlichen Stromausfällen führen könnte.

Der Sachzwang in diesem Fall ist, dass Grosskraftwerke nötig sind, um im bestehenden Netz Stabilität zu schaffen. Doch der Super-Gau (ganz schnell zur Terminologie: Ein GAU ist der grösste, in der Planung einberechnete Unfall eines AKW. Dieser wäre beherrschbar und es würde keine Radioaktivität austreten. Alles was darüber hinaus geht, ist per Definition ein Super-GAU. Es handelt sich hier also nicht um eine willkürliche Wertung, sondern um einen klar definierten Begriff), von Fukushima mit dem Ausfall mehrerer Reaktorblöcke zeigte, ganz abgesehen von der ausgetretenen Radioaktivität, dass der Ausfall schon von einer Anlage einem ganzen Stromnetz einen empfindlichen Schlag versetzen kann. Abschaltungen von grossen Teilen des japanischen Stromnetzes sind die Folge, Versorgungsengpässe, die noch monatelang anhalten werden.

Auch grossflächige Blackouts, die immer drohen, hängen mit dem auf recht wenige zentral platzierte Kraftwerke ausgerichteten Netz zusammen. Das Resultat ist eine monopolistisch beherrschte, gut kontrollierbare Struktur, die aber nur wenig Redundanz bietet. So kann ein Unterbruch an einer Stelle zu einem kaskadierenden Blackout führen.

Genau die Angst vor diesen Blackouts wird denn auch als Argument gegen alternative Versorgungsmethoden angeführt. In Deutschland werden momentan zum sogenannte Zuhause-Kraftwerke, in Privathäuser eingebaut, in denen ein Dieselmotor von VW Erdgas verbrennt und damit die Heizwärme für das Haus erzeugt. Die Motoren werden nach Bedarf in tausenden Haushalten zentral gesteuert ein- und ausgeschaltet. Besonders in Ballungszentren könnte so dezentral ein grosser Teil des Strombedarfs abgedeckt werden.

Diese Art der Stromerzeugung erfordert natürlich auch eine neue Art des Stromnetzes - ein sogenanntes Smart Grid, mit dem das momentan benutzt Dumb Grid (oder blöde Stromnetz) ergänzt werden müsste.

Die Aufwände wären gross, aber auch manche Vorteile. Die dezentralere Stromerzeugung würde das Stromnetz - auch gegen Terroranschläge (welche eh gegen das Netz und nicht gegen Kraftwerke für grösste Wirksamkeit gemacht werden würden) resistenter machen. Ausserdem müssten auch Stromspeichermöglichkeiten geschaffen werden. Wobei auch hier bereits Möglichkeiten im Zusammenhang mit Elektroautos angedacht werden, die geparkt zu Hause, an smarte Ladestationen angehängt, in der Nacht als Zwischenspeicher dienen können.

Und wird das alles teuer? Ja. Sicher. Aber unsere gegenwärtige Infrastruktur ist auch teuer, wird aber in einem Elektrizitätsbericht der Deutschen Bundesregierung als «am Limit der Kapazität» bezeichnet: ein Ausbau sei dringend notwendig, um einen Zusammenbruch in den nächsten 10 Jahren zu verhindern scheitere aber immer wieder am Widerstand der Bevölkerung.

Der steigende Strombedarf, kombiniert mit der sinkenden Akzeptanz für Grossprojekte und AKW's in der Bevölkerung stellt eine Herausforderung dar, der sich die Versorger stellen müssen, ob sie wollen oder nicht. Aber - ob es nun ein AKW oder ein Staudamm ist - Grossanlagen sind immer ein Risiko und verursachen bei einem Ausfall grosse Lücken. Die Dezentralisierung würde in diesem Zusammenhang auch eine Risikominimierung bringen und heute, dank neuer Steuerungstechniken auch die Möglichkeit, diese kleinen Kraftwerke kontrolliert und koordiniert einzusetzen. Am Ende kann in einer Demokratie nur das gemacht werden, was breit akzeptiert wird... ist eben auch ein Sachzwang.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Diesen Abschnitt:
"In Deutschland werden momentan zum sogenannte Zuhause-Kraftwerke, in Privathäuser eingebaut, in denen ein Dieselmotor von VW Erdgas verbrennt und damit die Heizwärme für das Haus erzeugt. Die Motoren werden nach Bedarf in tausenden Haushalten zentral gesteuert ein- und ausgeschaltet. Besonders in Ballungszentren könnte so dezentral ein grosser Teil des Strombedarfs abgedeckt werden."...,

sehr geehrter Herr Etschmayer; den habe ich nicht verstanden. Es handelt sich also um erdgasverbrennende Motoren, die von irgendwoher zentral gesteuert werden und die Heizwärme für die Gebäude erzeugen. Ich vermisse die Stromerzeugung.

Und im folgenden Abschnitt:
"Ausserdem müssten auch Stromspeichermöglichkeiten geschaffen werden. Wobei auch hier bereits Möglichkeiten im Zusammenhang mit Elektroautos angedacht werden, die geparkt zu Hause, an smarte Ladestationen angehängt, in der Nacht als Zwischenspeicher dienen können."...

Wenn diese also in der Nacht geladen werden, dann wird man sie tagsüber als Pufferspeicher nutzen wollen... oder, falls ich das verkehrtherum verstanden habe, wird man sie in der Nacht als Pufferspeicher benutzen, also Strom entziehen, dann müsste man sie tagsüber laden. In jedem Fall ist es ja Grundbedingung, dass diese auch einen Grossteil ihrer Lebenszeit am Netz angeschlossen sein müssen, damit sie ihre Aufgabe als Pufferspeicher auch erfüllen können. Wann fährt man denn noch mit denen? Ich halte es für etwas gewagt, diese - für das Netz dannzumal doch sehr wichtige, wie sie ja selbst feststellen - Eigenschaft der Stromspeicherung und Netz-Stabilisierung, ausgerechnet einem Fahrzeug aufzubürden, dessen Hauptzweck es ja ist, bewegt zu werden und eben nicht an der Steckdose zu hängen. Diese beiden Zwecke sind diametral.
Zudem ändert es nichts an der Tatsache, dass grosse Mengen solcher Speicher produziert werden müssten, ob nun im Elektromobil oder im Schaltschrank eingebaut. Wie baut man grosse Mengen Akkumulatoren, die umweltverträglich sind?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein Computerprogramm. mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten