Saddams Neujahrs-Rede
publiziert: Dienstag, 4. Mrz 2003 / 11:06 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 4. Mrz 2003 / 15:39 Uhr

Bagdad/Kairo - Präsident Saddam Hussein hat die Iraker in seiner mit Spannung erwarteter Neujahrs-Rede des islamischen Kalenders aufgefordert, sich an den frühen Muslimen ein Beispiel zu nehmen. Diese hätten ihre Gemeinschaft mit der Waffe in der Hand gegen die Ungläubigen verteidigt.

Saddam Hussein appelliert an das Gewissen seines Volk.
Saddam Hussein appelliert an das Gewissen seines Volk.
Saddam Husseins Rede wurde heute Morgen Dienstag um 9 UHR (MEZ) am Staatsfernsehen verlesen. Weiter hiess es in der Rede, die Iraker sollten den Weg des Glaubens und des "Heiligen Krieges" wählen.

In seinem religiösen Vortrag konzentrierte sich Saddam Hussein auf die "Hidschra", die Übersiedlung Mohammeds von Mekka nach Medina, an der sich der islamische Mondkalender orientiert. Indirekt verglich er die Iraker mit den Anhängern des Propheten in Medina und die "Feinde" mit den Mohammed feindlich gesinnten Bewohnern seiner Vaterstadt Mekka.

In der Rede fehlte jeder direkte Bezug zu den Kriegsdrohungen der USA gegen Irak. Auch die Verschrottung der Kurzstreckenraketen erwähnte der irakische Präsident nicht. Allerdings kündigte das Informationsministerium in Bagdad an, Irak wolle am Dienstag mindestes zwei weitere seiner Kurzstreckenraketen vom Typ El Samud 2 zerstören.

Zwei oder drei Flugkörper und ein Raketenwerfer sollten unter UNO-Aufsicht unschädlich gemacht werden. Die Verschrottung sei bereits im Gange. Bislang wurden demnach insgesamt 16 der umstrittenen Raketen zerstört.

Laut UNO überschreiten sie die erlaubte Reichweite von 150 Kilometern. Irak soll mehr als hundert dieser Raketen besitzen. Die US-Regierung bezeichnet die Raketenzerstörung als Täuschungsmanöver.

(sda/dpa/afp)

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Demonstranten drängen in «Grüne Zone»  Bagdad - Tausende Anhänger des Schiitenpredigers Moktada al-Sadr haben am Freitag erneut ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten