Samaras will Sparanstrengungen Griechenlands verstärken
publiziert: Freitag, 6. Jul 2012 / 20:55 Uhr
Samaras will die Gläubiger des Landes um zwei Jahre mehr Zeit für die Umsetzung der Massnahmen bitten.
Samaras will die Gläubiger des Landes um zwei Jahre mehr Zeit für die Umsetzung der Massnahmen bitten.

Athen - Angesichts der Schuldenkrise hat der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras verstärkte Sparanstrengungen zugesichert. Dies kündigte er in einer Regierungserklärung vor dem Parlament in Athen am Freitag an.

Kurszentrum für griechische Kultur und Theater
Karidiès
Joke Smitplein 107
3581 PZ Utrecht
5 Meldungen im Zusammenhang
Seine Regierung werde bis zum Jahresende «dutzende» öffentliche Einrichtungen schliessen oder zusammenlegen, um so das Staatsdefizit zu senken. Griechenland hatte sich im Gegenzug für internationale Finanzhilfen zu umfangreichen Reformen und Sparmassnahmen verpflichtet.

Die Konditionen des Rettungsplans will die Regierung von Samaras nun neu verhandeln. In seiner Regierungserklärung kündigte er an, die Gläubiger des Landes um zwei Jahre mehr Zeit für die Umsetzung der Massnahmen zu bitten.

Deutlich mehr Staatsunternehmen privatisieren

Zugleich kündigte Samaras an, deutlich mehr Staatsunternehmen privatisieren zu wollen, als bisher zugesagt. Dabei nannte Samaras als Beispiel die Eisenbahn und die Liberalisierung des Energiemarktes. Ziel sei die «Wiederbelebung des Landes».

Zudem will der neue Regierungschef eine Rückkehr aus dem Land geflossenen Kapitals ermöglichen. Wer Geld im Ausland hat, soll eine letzte Chance bekommen, sein Geld legal zurückzubringen, sagte Samaras.

Neue Regierung nicht untegraben

Griechenland wolle in der Eurozone bleiben, bekräftigte er. Er forderte Entscheidungsträger im Ausland auf, sein Land nicht weiter schlecht zu machen und damit die Anstrengungen der neuen Regierung zu untergraben.

«Während wir hier kämpfen darf niemand davon sprechen, dass Griechenland zur Drachme zurückkehren werde. Das muss aufhören», sagte er bei der Eröffnung der dreitägigen Parlamentsdebatte über das Regierungsprogramm.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Die Exportbemühungen Griechenlands zeigen Erfolg: Im ersten Halbjahr 2012 verkaufte die angeschlagene griechische ... mehr lesen
Das Handelsbilanzdefizit betrug damit nur noch knapp 7 Milliarden Euro, nach 12,6 Milliarden zwei Jahre zuvor.
Athen - Der griechische Regierungschef Antonis Samaras rechnet mit einem ... mehr lesen
Die Erholung wird wahrscheinlich noch länger dauern.
Voraussetzung für die Schätzung: Die EU reagiert auf die Schuldenkrise.
Washington/Berlin - Die Weltwirtschaft droht angesichts der Euro-Schuldenkrise ... mehr lesen
Athen - US-Präsident Barack Obama hat Griechenlands neuen ... mehr lesen
Griechenland wird bei der Umsetzung der Reformen von den USA unterstützt.
Griechenland
Gab es bei den letzten wahlen in Grichenland einen Wahlbetrug?
Die Tourismus-Branche macht rund 17 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) aus.
Die Tourismus-Branche macht rund 17 ...
Historischer Rekord  Athen - Nach Griechenland sind im vergangenen Jahr fast 18 Millionen Touristen gereist - ein historischer Rekord. Im Vergleich zu 2012 sei die Zahl der ausländischen Besucher um 15,5 Prozent nach oben geschnellt, teilte die griechische Statistikbehörde Elstat am Montag mit. 
Griechenland erzielt erstmals seit Jahrzehnten Überschuss Athen - Griechenland hat erstmals seit mehr als 65 Jahren einen Überschuss in seiner ...
Für Griechenland gehts es finanziell allmählich bergauf. (Symbolbild)
Zeichen in die «richtige Richtung»  Athen - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat die erfolgreiche Ausgabe von griechischen Staatsanleihen begrüsst. Dies sei ein Zeichen dafür, dass sich Athen in die «richtige Richtung» bewege, sagte IWF-Chefin Christine Lagarde am Donnerstag in Washington.  
IWF erwartet zaghafte Erholung der Weltwirtschaft Washington - Am IWF-Frühjahrstreffen in Washington gab die Krise in der Ukraine viel zu reden. Die ...
Eveline Widmer-Schlumpf vertrat die Schweiz in Washington. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Henau 2187
    Ich bewundere Sie, Kubra... Kaum jemand ausser Ihnen wäre in der Lage, so einen Schwachsinn zu ... heute 02:45
  • kubra aus Hawai 2840
    Stimmt schon Die echten Machthaber sitzen im jetzt umkämpften Osten und Süden. Es ... gestern 21:52
  • kubra aus Hawai 2840
    Dazu fällt mir noch ein dass der ukrainische UN - Botschafter emotional aufgewühlt dem ... gestern 20:00
  • kubra aus Hawai 2840
    Unterdessen ist auch dem unbedarftesten Beobachter klar, dass der russische ... gestern 19:49
  • keinschaf aus Henau 2187
    Vorgeführt! Unterdessen sind die mainstream-Medien voll mit Bildern desertierter, ... gestern 15:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2078
    Macht Jazenjuk ist völlig überfordert. Noch immer sind keine Pläne und ... gestern 15:04
  • keinschaf aus Henau 2187
    Das sind schon fast... ...berührende Szenen! Ein ganz offensichtlich NICHT gestelltes ... gestern 11:18
  • keinschaf aus Henau 2187
    hihi! In Kramatorsk haben die Soldaten die Seiten gewechselt, also sich auf ... gestern 10:37
Kurszentrum für griechische Kultur und Theater
Karidiès
Joke Smitplein 107
3581 PZ Utrecht
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -1°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel -2°C 8°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen -1°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern -0°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 4°C 13°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 4°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 19°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten