Samsung überprüft Arbeitsbedingungen bei Zulieferern in China
Samsung inspiziert Firmen in China
publiziert: Montag, 3. Sep 2012 / 20:01 Uhr
Fröhliche Kinder bei der Arbeit? Samsung will genauer hinsehen.
Fröhliche Kinder bei der Arbeit? Samsung will genauer hinsehen.

Seoul - Nach Berichten über Missstände in chinesischen Zulieferbetrieben nimmt der südkoreanische Handy-Herstellers Samsung 250 Fabriken in der Volksrepublik unter die Lupe. Sollte Samsung dabei Verstösse gegen die hauseigenen Vorschriften feststellen und sollten diese nicht behoben werden, würden die Verträge mit den Zulieferern gekündigt, erklärte Samsung am Montag.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das Unternehmen wies Vorwürfe der in New York ansässigen Nichtregierungsorganisation China Labor Watch zurück, dass in der Handy- und DVD-Spieler-Fabrik HEG Electronics in Südchina auch Kinder arbeiteten. Dies sei nicht der Fall. Allerdings seien mehrere Fälle unzulässiger Überstunden sowie mangelnder Sicherheitsvorkehrungen festgestellt worden.

HEG müsse umgehend die Arbeitsbedingungen verbessern und sich strikt an das absolute Verbot der Kinderarbeit halten, sonst drohe das sofortige Vertragsende, betonte Samsung.

Das Unternehmen kündigte an, seine insgesamt 105 Exklusiv-Zulieferer direkt zu inspizieren. Bis Ende des Jahres sollten zudem 144 Unternehmen, die sowohl an Samsung und als auch an andere Hersteller liefern, überprüft werden.

Die Arbeitsbedingungen in China waren zuerst mit Blick auf den Samsung-Rivalen Apple in die Schlagzeilen geraten, dessen Hauptzulieferer Foxconn vielfache Verstösse gegen das Arbeitsrecht vorgeworfen worden waren.

Apple und Foxconn hatten sich schliesslich darauf verständigt, die Missstände auszuräumen. Über die Vorwürfe von China Labor Watch gegen Samsung hatte in Deutschland auch der «Spiegel» berichtet.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - Der südkoreanische Handyhersteller Samsung Electronics hat die Zusammenarbeit mit einem chinesischen Zulieferer wegen des Verdachts auf Kinderarbeit ... mehr lesen
Samsung zufolge überprüfen auch die chinesischen Behörden den Fall.(Symbolbild)
Wer wäre bereit, mehr für sein iPhone oder iPad zu bezahlen, damit es Arbeitern in China besser geht? Wären die Aktien von Apple ... mehr lesen
Angestellte von Foxconn arbeiten viel und verdienen wenig.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Schnelle Wahrnehmung und Einschätzung der Umgebung bei widrigen Lichtverhältnissen, z. B. bei Regen oder in der Dämmerung.
Schnelle Wahrnehmung und Einschätzung der Umgebung bei widrigen ...
Publinews DriveSafe Brillengläser  Viele Unfälle können vermieden werden, indem Gefahren und Hindernisse möglichst früh wahrgenommen werden und dadurch die Reaktionszeit verlängert wird. mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
«vitrivr»  Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in ... mehr lesen
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App registriert.
eGadgets Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt voneinander Serien über das Streaming-Portal Netflix ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 20
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -2°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -2°C 5°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -3°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Luzern -2°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Lugano 5°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten