Samuel Schmid erinnert an Kriegsende
publiziert: Sonntag, 8. Mai 2005 / 12:30 Uhr

Bern - Auch die Schweiz hat nach Auffassung von Bundespräsident Samuel Schmid allen Grund, heute innezuhalten. Sich an das Kriegsende vor 60 Jahren zu einnern, sei eine Pflicht.

Samuel Schmid: "Ein Moment zum Innehalten."
Samuel Schmid: "Ein Moment zum Innehalten."
9 Meldungen im Zusammenhang
Der 8. Mai 1945 stehe für das Ende einer der grössten Katastrophen der Menschheit: Eines jahrelangen Krieges, der 55 Millionen Tote gefordert und weite Teile Europas in Schutt und Asche gelegt habe, sagte der Bundespräsident in seiner Radio- und Fernsehansprache. Es gelte aller Menschen zu gedenken, die ihr Leben hingegeben hätten, damit wir heute in Freiheit leben können.

Nicht nur die von den Nazis überfallenen Völker und Staaten hätten einen hohen Preis bezahlt. Einen hohen Preis hätten auch die Völker jener Staaten bezahlt, deren Führer den Weltkrieg ausgelöst haben.

Dank an Veteraninnen und Veteranen

Besonderen Dank richtete Schmid an die Veteraninnen und Veteranen der Aktivdienst-Zeit. Sie und ihre ganze Generation hätten dafür gesorgt, dass die Schweiz ihrem demokratischen und rechtsstaatlichen Vermächtnis treu geblieben sei. Dank gebühre ihnen auch, weil sie bereit waren, notfalls mit der Waffe zu kämpfen. Die Schweiz habe ihre Freiheit durch Selbstverteidigung bewahrt.

In den letzten Jahren habe die Schweiz die Geschichte des Zweiten Weltkrieges aufgearbeitet - auch die schwierigen Kapitel. Heute wäre es uns lieber, der Bundesrat hätte 1942 die Kompetenz nicht der Verwaltung delegiert, die Schweizergrenze zu schliessen. Und es wäre uns auch lieber, die darauf folgende Lockerung der Grenzschliessung wäre grosszügiger gewesen, sagte Schmid.

Schwache Korrekturen

Die Korrekturen der damaligen Behörden seien schwach gewesen und zu spät gekommen. Es sei aber auch wahr, dass Hunderttausende Verfolgter in der Schweiz Aufnahme und Schutz gefunden hätten. Leider aber sind auch Tausende Flüchtlinge an unseren Grenzen abgewiesen worden, sagte Schmid

Die Erinnerung an den 8. Mai 1945 sei für jeden Verpflichtung, neuen extremistischen und totalitären Bestrebungen und jeder Form von Antisemitismus oder Rassismus entschieden entgegenzutreten, sagte Schmid. Diese dunklen Kapitel dürfen sich nie mehr wiederholen. Nie mehr!

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bei der Militärparade zum 60. ... mehr lesen
5000 Veteranen defilierten vor der Ehrentribühne auf dem Roten Platz.
Wladimir Putin und Frau begrüssen das amerikanische Präsidenten-Paar bei der Ankunft in Moskau.
Moskau - Vor der Militärparade zum 60. Jahrestag des Kriegsendes in Moskau hat der russische Präsident Wladimir Putin seine Staatsgäste im Kreml empfangen. Putin und seine Frau Ljudmila ... mehr lesen
Margraten - Mit zahlreichen ... mehr lesen
Kurz nach null Uhr in der Nacht zum 9. Mai 1945 endete der Zweite Weltkrieg in Europa.
Berlin - Mehrere tausend Anhänger ... mehr lesen
Die Rechtsextremen wollen nicht, dass der Tag des Kriegsendes, als Tag der Befreiung von den Nationalsozialisten gefeiert wird.
Weitere Artikel im Zusammenhang
George W. Bush diskutierte über Wege der Friedenssicherung.
Margarten - Auf seiner ... mehr lesen
Riga - US-Präsident George W. Bush ... mehr lesen
Gegen George W. Bushs Besuch wird in Lettland heftig demonstriert.
Präsident Wladimir Putin: "Die Welt hat noch nie einen solchen Massenheroismus erlebt."
Reims/Moskau/Berlin - In ... mehr lesen
Jerusalem - Der schwedische ... mehr lesen
Carl Lutz rettete Tausenden Juden das Leben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 3°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 5°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten