«Sandy» verwüstet die US-Ostküste
publiziert: Dienstag, 30. Okt 2012 / 07:50 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 30. Okt 2012 / 18:54 Uhr

Washington - Der Wirbelsturm «Sandy», der am Montagabend in New Jersey auf die US-Ostküste getroffen ist, hat in der dicht besiedelten Region immense Schäden angerichtet. In den USA und in Kanada sind mindestens 26 Personen wegen des Sturms ums Leben gekommen, wie der Fernsehsender CNN berichtete.

Entfeuchtung, Bauaustrocknung, Wasserschadentrocknung
Easytrock GmbH
Bahnhofstrasse 31
8932 Mettmenstetten
20 Meldungen im Zusammenhang
Der TV-Sender Fox News sprach sogar von 33 Toten. Allein in der Millionenmetropole New York starben nach Angaben von Bürgermeister Michael Bloomberg zehn Menschen. Bloomberg sprach am Dienstag auf einer Medienkonferenz von dem vielleicht schlimmsten Sturm, den New York je erlebt hätte.

In mehr als acht Millionen Haushalten in insgesamt 18 Bundesstaaten fiel der Strom aus, wie das US-Energieministerium am Dienstag mitteilte. Es könnte bis zu einer Woche dauern, bis die Stromversorgung wieder vollständig hergestellt ist.

Der Sturm zog nach seinem Auftreffen auf die Küste in abgeschwächter Form weiter ins Landesinnere. Das nationale Hurrikanzentrum warnte weiter vor schweren Stürmen, Überschwemmungen und kündigte starken Schneefall für West Virginia an. Das Schlimmste ist laut Meteorologen jedoch vorbei.

Präsident Obama erklärte Teile der Bundesstaaten New York und New Jersey zu Katastrophengebieten. Mit dieser Massnahme gibt die US-Regierung zusätzliche Hilfsgelder für betroffene Bürger sowie für Hilfsorganisationen, Firmen und lokale Behörden frei.

Riesige Sturmschäden in New York

In New York richteten die Ausläufer des Sturms mit einer 1000 Kilometer breiten Front Milliardenschäden an. An der Südspitze Manhattans stieg das Wasser etwa 4,30 Meter über den normalen Wasserstand - gut einen Meter höher als der bisherige Rekordstand von 1960.

An Hunderten Stellen waren Stromleitungen beschädigt. Eine Explosion in einem Umspannwerk in der New Yorker Lower East Side verschärfte die Lage noch weiter. Wegen der Überschwemmungen haben viele Menschen in New York kein Wasser.

Die US-Börsen blieben auch am Dienstag geschlossen, weil die Händler wegen des stillstehenden Verkehrs nicht zur Arbeit kommen konnten.

AKW-Pannen und Dammbruch

Als Folge des Wirbelsturms wurden im Bundesstaat New Jersey zudem mehrere Atomreaktoren vom Netz genommen. Betroffen seien die Reaktoren Salem 1 in Hancocks Bridge, Nine Mile Point 1 in Scriba und Indian Point 3 in Buchanan, teilte die Atomaufsichtsbehörde NRC am Dienstag mit.

Der älteste Reaktor des Landes, Oyster Creek, war bereits vor dem Sturm abgeschaltet worden. Im Kühlwasser-Reservoir des Kraftwerks sei der Wasserstand durch die reguläre Flut, die Windrichtung und das Hochwasser deutlich gestiegen. Alle Reaktoren seien weiter in einem sicheren Zustand, hiess es.

Die Schäden durch "Sandy" dürften sich nach Experteneinschätzung auf bis zu 20 Milliarden US-Dollar belaufen. Damit wäre "Sandy" eine der teuersten Naturkatastrophen in der Geschichte der USA.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Nach zwei Stürmen in weniger als zwei Wochen kämpfen die Menschen an der Ostküste der USA weiter mit den Folgen der Unwetter. Mehr als 600'000 ... mehr lesen
Mehr als 600'000 Haushalte müssen weiter ohne Strom auskommen. (Symbolbild)
Lady Gaga leistet die Spende im Namen ihrer Familie. (Archivbild)
New York - Lady Gaga will nach dem verheerenden Hurrikan «Sandy» für die Opfer des Sturms eine Million Dollar ... mehr lesen
Versicherungen Zürich - Der Rückversicherer Swiss Re hat im dritten Quartal 2012 einen Gewinn von 2,2 Mrd. Dollar eingefahren, nach 1,3 Mrd. Dollar im Vorjahr. Der Konzern profitierte von ... mehr lesen
Der Hurrikan «Sandy» belastet den Rückversicherer erst im laufenden Quartal. (Symbolbild)
Musiker Jon Bon Jovi (50) brach seine Werbe-Tour in Grossbritannien ab, um schnellstmöglich zu seinen Lieben in die USA ... mehr lesen
Jon Bon Jovi machte sich grosse Sorgen um seine von Hurrikan Sandy bedrohte Familie.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Schäden seien deutlich höher, als von einem Sturm der Kategorie 1 zu erwarten gewesen sei.
New York - Die Schäden durch Wirbelsturm «Sandy» könnten sich ... mehr lesen
New York - Nach dem Wirbelsturm «Sandy» ist ein weiteres Spital in New York evakuiert worden. Rund 500 Patienten des Bellevue ... mehr lesen
Noch immer haben Ereignisse, wie z.B. Stromausfälle in Spitälern, wieder neue Evakuierungen zur Folge.
New York - Zwei Tage nach dem Wirbelsturm «Sandy» sind nach wie vor sechs Millionen Amerikaner ohne Strom. Zwei Drittel der Geschädigten leben in den Staaten New York und New Jersey. mehr lesen 
New York - Nach dem verheerenden Durchzug von Wirbelsturm «Sandy» ist die berühmte New Yorker Halloween-Parade zum ersten ... mehr lesen
Das grösste Halloween-Fest der Stadt hätte am Mittwochabend im Südwesten Manhattans stattfinden sollen. (Symbolbild)
New York ist nach dem Wirbelsturm auf dem Weg zur Normalität.
New York - Nach dem verheerenden Hurrikan «Sandy» mit dutzenden ... mehr lesen
New York - Nach zwei Tagen Handelspause wegen des Wirbelsturms «Sandy» will die New Yorker Börse NYSE Euronext am Mittwoch wieder öffnen. Es werde allerdings ... mehr lesen
Es ist ein ganz normaler Handelstag geplant.
Winter-Zyklone leben von unterschiedlichen Luftmassen, die aufeinanderprallen. (Symbolbild)
Washington - Der Tropensturm «Sandy» wird auf seinem Weg nach Norden zu einer ... mehr lesen
Washington - In den USA sind nach dem schweren Wirbelsturm «Sandy» zwei Atomreaktoren abgeschaltet ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama hat am Dienstag für die Bundesstaaten New York und New Jersey den Notstand ausgerufen.
Bern - Der Hurrikan «Sandy» an der amerikanischen Ostküste hat Auswirkungen bis in die Schweiz: Die Flughäfen Zürich ... mehr lesen
In Zürich Kloten wurden acht Flüge gestrichen.
New York - Die Wall Street bleibt auch am Dienstag wegen Sturmgefahr geschlossen. Die US-Wertpapieraufsichtsbehörde ... mehr lesen
Die Händler könnten nicht nicht zur Arbeit kommen.
«Frankenstorm» bedroht die Ostküste der USA.
Washington - Massen-Evakuierungen in New York: 375'000 Bewohnern der ... mehr lesen
Washington/Nassau - Aus Furcht vor einem der schwersten Stürme seit Jahrzehnten haben mehrere Bundesstaaten an der ... mehr lesen
Die Nationalgarde trifft Vorbereitungen in New York.
Entfeuchtung, Bauaustrocknung, Wasserschadentrocknung
Easytrock GmbH
Bahnhofstrasse 31
8932 Mettmenstetten
Bauaustrocknung Wasserschadensanierung
Der Mont-Blanc-Tunnel musste fast zwei Stunden gesperrt werden. (Archivbild)
Der Mont-Blanc-Tunnel musste fast zwei ...
Berg seit langem in Gefahr  Courmayeur - Bei Courmayeur im italienischen Aosta-Tal wächst die Gefahr eines gewaltigen Erdrutsches. In der Nacht zu Dienstag rutschten bereits etwa 20'000 Kubikmeter Felsgestein vom Monte di La Saxe bei der Ortschaft La Palud ins Tal, wie italienische Medien berichteten. 
9-jähriges Mädchen tot  Jackson - Bei heftigen Überschwemmungen sind im Südosten der USA zwei Menschen ...
Nach den schweren Regenfällen löste sich eine riesige Schlammlawine von einem Berg bei Oso.
Acht Tote und mehr als 100 Vermisste nach Erdrutsch in den USA Washington - Nach dem Erdrutsch im US-Bundesstaat Washington mit mindestens acht Toten ist die Zahl der ...
USA  Oso - Knapp zwei Wochen nach dem gewaltigen Erdrutsch im US-Staat Washington mit mindestens 30 Toten ist noch kein Ende der Suchaktion in Sicht. Rund 600 Einsatzkräfte seien im Einsatz, um nach den immer noch 15 Vermissten zu suchen, sagte eine Sprecherin des Snohomish County.  
Titel Forum Teaser
Der PKW-Lenker musste durch die Feuerwehr befreit werden.
Unglücksfälle Auto kollidiert mit zwei Lastwagen Bei der Kollision eines Autos mit zwei Lastwagen auf der ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 8°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Basel 6°C 16°C leicht bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 9°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 10°C 21°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Genf 8°C 21°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 11°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten