Russland und China bleiben hart
Sanktionen gegen Syrien weiter blockiert
publiziert: Mittwoch, 1. Feb 2012 / 19:04 Uhr
Der UNO-Sicherheitsrat debattierte über einen Resolutionsentwurf zu Syrien. (Archivbild)
Der UNO-Sicherheitsrat debattierte über einen Resolutionsentwurf zu Syrien. (Archivbild)

New York - Im Ringen um eine Resolution des UNO-Sicherheitsrats zu Syrien bleiben Russland und China hart. Es werde «in den kommenden Tagen» keine Abstimmung über eine Resolution geben, sagte der russische Vize-Aussenminister Gennadi Gatilow am Mittwoch laut der Nachrichtenagentur Interfax.

5 Meldungen im Zusammenhang
Derzeit werde über einen für alle Seiten «akzeptablen» Resolutionstext gerungen, erklärte Gatilow. Moskau befürchtet, dass eine Resolution dazu missbraucht werden könnte, militärisch in Syrien zu intervenieren. Russland ist ein langjähriger Verbündeter und wichtiger Waffenlieferant des Regimes von Baschar al-Assad.

Die Mitglieder des Sicherheitsrates debattierten am Dienstag (Ortszeit) in einer Sondersitzung über einen Resolutionsentwurf, den Marokko als Mitglied der arabischen Liga eingebracht hatte.

Darin wird die Bildung einer Regierung der Nationalen Einheit für Syrien gefordert, wie sie der Friedensplan der Arabischen Liga vorsah. Wegen des russischen Vetos bleibt der Weg für Sanktionen des Sicherheitsrats gegen das Regime al-Assad weiter versperrt.

Syrien attackiert Arabische Liga

Bei seinem Auftritt vor dem Sicherheitsrat forderte der Syrienbeauftragte der Arabischen Liga, Katars Regierungschef Scheich Hamad bin Dschasim al-Thani, die Mitglieder eindringlich zum Handeln auf. Das Töten in Syrien habe unglaubliche Ausmasse angenommen

Der syrische UNO-Botschafter Baschar Dschaafari schoss scharf zurück und griff die Arabische Liga an: «Sie hat ihre Entscheidungen dem UNO-Sicherheitsrat übertragen. Dem Rat, der Hunderte Male gegen Araber entschieden hat!»

Mindestens 50 Tote

Offenbar unbeeindruckt von der Sondersitzung gingen syrische Regierungstruppen am Mittwoch im Umland der Hauptstadt Damaskus erneut gegen Regimegegner vor. Nach Angaben von Aktivisten stürmten Soldaten mit Panzern einige Vororte und durchsuchten die Häuser nach Deserteuren.

Landesweit seien mindestens 50 Menschen getötet worden, hiess von Aktivisten der Opposition, die meisten im Umland von Damaskus und der Provinz Homs. Das Assad-Regime erklärte sich im Staatsfernsehen entschlossen, die Stabilität wieder herzustellen - koste es, was es wolle.

Amnesty International kritisierte vor diesem Hintergrund Russlands Blockadehaltung als unverantwortlich. «Russland trägt erhebliche Verantwortung dafür, dass die brutale Niederschlagung gerechtfertigter Forderungen ungebremst weitergehen kann», sagte der UNO-Experte der Organisation, José Luis Díaz, in New York.

Russland hatte bereits im Oktober zusammen mit China eine UNO-Resolution per Veto gestoppt.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Präsident Baschar al-Assad wird immer weniger unterstützt.
New York - Der Kreis der ... mehr lesen
New York - Die Verhandlungen im ... mehr lesen
Weitere Beratungen angekündigt.
New York - Syriens Regime hat die ... mehr lesen
Nikosia - Vor dem Treffen des ... mehr lesen
Die Gewalt in Syrien geht weiter.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 16°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 16°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 15°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 16°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 16°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 25°C Gewitter mit Hagelrisikoleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten